Aktuelles Stichwort Ausgabe 15 - 2018

Bedeutung profitabler Banken für eine prosperierende Wirtschaft

Aktuelles Stichwort

Banken und Strukturwandel

Internationaler Handel und technischer Fortschritt bewirken einen permanen­ten Strukturwandel. Dabei müssen nicht nur die Arbeitskräfte von schrumpfenden zu wachsenden Indus­trien wechseln, son­dern auch das Kapital. Banken spielen in diesem Prozess eine entscheidende Rolle. So wird die Kreditvergabe an Unterneh­men mit schlechteren Aussichten zurückgefahren, um die so freiwerden­den Mittel für Investitionen neuer oder expandierender Unternehmen zur Ver­fügung stellen zu können. Wie gut Banken dazu beitragen, diesen Struk­turwandel zu gestalten, hängt unter anderem von ihrer Fähigkeit ab, Kre­ditausfälle zu tragen, letztendlich also von ihrer Profitabilität.

Banken und Geldpolitik

Profitabilität und Eigenkapitalaus­stat­tung des Bankensystems sind auch eng mit der Geldpolitik verbunden. So kann einerseits eine schwache Profita­bilität über die verringerte Fähigkeit zur Generierung von Eigen­kapital zu einer restriktiveren Kredit­vergabe führen und damit die Wirkung expan­siver geldpolitischer Maßnahmen schwächen. Der Zusammenhang zwischen der Geldpolitik und der Profitabilität der Banken ist besonders dann bedeutend, wenn Banken bereits über eine knappe Eigenkapital­aus­stattung verfügen – also eng am regu­latorisch geforderten Eigenkapital operieren – und darüber hinaus die Möglichkeit zur Aufnahme von Eigen­kapital über den Markt be­schränkt ist. In einem Umfeld niedri­ger Zinsen ist es somit denkbar, dass eine knappe Eigenkapitalaus­stat­tung der Banken zu einer Situation führt, in der die expansive Geldpo­litik zumindest in der längeren Frist nicht stimulie­rend, sondern restrik­tiv auf die Kreditvergabe wirkt.

Banken und Konjunkturzyklus

Die Kreditkosten der Unternehmen können auch von der finanziellen Verfassung der Kreditgeber beein­flusst werden. Dies ist insbeson­dere in einem Konjunkturab­schwung von Bedeutung. Wenn die Banken in einem wirtschaftlichen Abschwung Kreditausfälle erleiden, belastet dies die Eigenkapitalbasis und verringert tendenziell ihre Fähigkeit, Finanzmittel einzuwer­ben. Schwächere Banken werden dann bei ihrer Kreditvergabe wäh­lerischer werden. Ein schwacher Bankensektor, insbesondere mit geringer Profitabilität, würde so tendenziell einen Konjunktur­ab­schwung verstärken. Ein gesunder und profitabler Bankensektor wäre dagegen besser in der Lage, Kre­ditausfälle zu verkraften und da­durch die Unternehmen in der Rezession zu stützen.  

Position des Bankenverbandes

Ein starker und damit profitabler Bankensektor war und ist Voraus­setzung für eine nachhaltige Wirt­schaftsentwicklung. Die unkonven­tionelle Geldpolitik im Euro-Raum verdeckt diesen Zusammenhang. Deshalb muss jetzt eine Überprü­fung der Regulierung stattfinden, um unangemessene Regulierungs­vor­­gaben zu identifizieren und zu beseitigen. Dies wäre ein wichtiger Baustein hin zu einem stärkeren nationalen Banken­sektor.     

Drucken/PDF

Kontakt

Dr. Markus Kirchner

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate Director

Tel. +49 30 1663 2250

markus.kirchner@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Europa-Flagge

Finanzmarkt

23. Juli 2020

Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!

Der eindringliche Weckruf der Branche, die Auswirkungen der Covid 19-Pandemie und nicht zuletzt d...

[zum Artikel]
Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!
Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Finanzmarkt

08. April 2020

Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Um Unternehmen, Selbstständigen oder Freiberuflern, die durch die Corona-Krise in eine finanziell...

[zum Artikel]
Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Cookie Einstellungen