Aktuelles Stichwort Ausgabe 19 - 2018

Brexit – Europas Äquivalenzregeln reichen nicht!

Aktuelles Stichwort

22.11.2018

Äquivalenzregeln

Die Gewährung einer Äquivalenzent­scheidung ist eine einseitige autonome Entscheidung der EU. Ihr Ziel ist es, Drittstaaten-Anbietern von Finanz­dienstleistungen, die äquivalent regu­liert sind, einen Marktzugang in die EU zu ermöglichen. In den bestehenden Äquivalenzregeln unterscheiden sich Zuständigkeit und Verfahren zur Äqui­valenzanerkennung je nach dem zu­grundeliegenden EU-Rechtsakt. Die Entscheidung obliegt meist einem Verfahren auf EU-Ebene, an dessen Ende die Europäische Kommission ohne einheitlichen Maßstab über die Anerkennung urteilt. Der Ausgang dieses unilateralen Prozesses der Ent­scheidungsfindung ist ermessens­ab­hängig und daher nicht frei von poli­tischen Einflüssen. Diese Fragmentie­rung und mangelnde Transparenz im Verfahren macht das Erlangen der Äquivalenz unnötig kompliziert und unsicher, weshalb die Regeln kaum genutzt werden.

Abo Bankenverband-Blog

Reformansätze

Folgende Veränderungen können dazu beitragen, dieses sinnvolle Instrument nutz­barer und damit attraktiver zu ge­stal­ten sind: Die Schaffung eines Äqui­valenz-Rahmenwerks, das allgemeine Bestimmungen zu allen sektoralen Äquivalenz-Bestimmungen enthält. In den sektoralen Richtlinien und Verord­nungen bräuchte dann nur noch auf diese Rahmenregeln Bezug genommen zu werden. Unbeschadet eines einheit­lichen Rahmenwerkes soll es jedoch weiterhin möglich sein, Äquivalenzre­geln auf spezifische Bedürfnisse z. B. der Finanzmarktstabilität zuzuschnei­den oder besondere Verfahren zur Zusammenarbeit mit Drittstaatenbehörden vorzusehen. Zudem müssen Fortschritte in Sachen Ver­lässlichkeit und Vorher­sehbarkeit erzielt werden. So kann die Auf­hebung der Anerkennung der Äqui­valenz heute in der Regel innerhalb von 30 Tagen wirksam werden, oftmals ohne klares Ver­fahren für die Aussetzung einer Äquivalenz­anerkennung. Finanzins­titute und deren Kunden brauchen aber Sta­bilität, Planungs- und Rechts­sich­erheit. Um das Risiko einer kurz­fristigen, einseitigen Aufkündigung oder Aussetzung zu minimieren, muss bei einer fest­gestellten Ab­weichung des europä­ischen und des Drittstaatenrechts künftig eine 180-Tage-Frist gelten, in der der Drittstaat die Abweich­ung korri­gie­ren kann. Erst dann soll die Äqui­valenzanerkennung widerrufen werden. Solange gelten trotz ab­weichenden Rechts die Drittstaa­tenbestimmungen als äquivalent.

Position des Bankenverbandes

Der Bankenverband tritt für eine grundlegende Überarbeitung des EU-Äquivalenz-Regimes ein. Diese Überarbeitung sollte unmittelbar zu Beginn der nächsten europäischen Legislaturperiode begonnen wer­den. Dazu sollte regelungsüber­greifend ein einheitliches, trans­parentes und konsis­tentes Ver­fahren geschaffen werden. Äquiva­lenzentscheidungen sollten dem Prinzip der Gegenseitigkeit folgen und die Entscheidung der Euro­pä­ischen Kommission zur besseren Berechen­barkeit an klar definierte, ergebnisorientierte Kriterien ge­bunden werden.

Drucken/PDF

Kontakt

Dr. Markus Kirchner

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate Director

Tel. +49 30 1663 2250

markus.kirchner@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Pflanzen mit Euro-Zeichen

Regulierung

23. Mai 2022

Klimarisiken: Was erwarten BaFin und EZB, um den Grünen Schwan zu zähmen?

Die französische Nationalbank hat Klimarisiken mit dem Bild des „Grünen Schwans“ umschrieben. Zugru…

[zum Artikel]
Klimarisiken: Was erwarten BaFin und EZB, um den Grünen Schwan zu zähmen?
Paragraph und Fabrikgebäude

Regulierung

17. Mai 2022

IFRS-Einzelabschlüsse – die Zeit ist reif für ein Wahlrecht

Fast 20 Jahre ist es inzwischen her, dass im Juli 2002 die europäische IAS-Verordnung verabschiedet…

[zum Artikel]
IFRS-Einzelabschlüsse – die Zeit ist reif für ein Wahlrecht
Weltkugel und Zahlen

Regulierung

10. Mai 2021

Für eine konsequente Umsetzung des Prinzips „same services, same risks, same rules“

Europa muss jetzt alle Weichen stellen, damit es im Wettbewerb mithalten, sein Potenzial für Innova…

[zum Artikel]
Für eine konsequente Umsetzung des Prinzips „same services, same risks, same rules“

Cookie Einstellungen