Aktuelles Stichwort Ausgabe 22 - 2019

Standort Deutschland stärken - AGB-Recht für Unternehmen modernisieren

Aktuelles Stichwort

Die Signale sind deutlich! Gestiegene globale politische Unsicherheiten und die damit verbundenen Gefahren für die deutsche Wirtschaft führen dazu, dass das Wirtschafts­wachstum abnimmt. Parallel dazu ist eine neue Stufe im Stand­ortwettbewerb zwischen den Industrienationen erreicht. Um den Wohlstand zu er­halten, muss der Wirtschaftsstandort Deutschland auf allen Feldern gestärkt werden.

17.01.2019

von Dr. Markus Kirchner

Warum gibt es AGB?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind für eine Vielzahl von Ver­trägen vorformulierte Vertragsbe­din­gungen, die vom Verwender ein­seitig gestellt werden und den Ver­tragsab­schluss vereinfachen, be­schleunigen und standardisieren sollen. Diese sind im Massengeschäft unabdingbar. Die Entwicklungen im Bereich der digi­talen Geschäftsab­schlüsse verstärken dieses Er­fordernis. AGB sol­len vor einer unan­gemessenen Be­nach­teili­gung der schwächeren Vertrags­seite schützen. Das AGB-Recht er­streckt sich nicht nur auf Geschäfte mit Verbrauchern, auch Unter­nehmen werden in den Schutz­bereich einbezogen. Aller­dings ist das Schutz­bedürfnis von Kaufleuten im Vergleich zu Verbrau­chern geringer, weshalb hier mehr Flexibilität im AGB-Recht zugelas­sen wird.

Abo Bankenverband-Blog

Entwicklungen in der Recht­sprechung

Diese Unterscheidung zwischen Ver­brauchern und Unternehmen, die im AGB-Recht bewusst vorgenommen wird, wird in der Rechtsprechung zu­rückgedrängt. Die Maß­stäbe, die für Verbraucher gelten, wer­den gleicher­maßen auf Unterneh­mer angewandt. Zusätzlich führen die res­triktiver wer­denden Vorga­ben für das individuelle Aushandeln dazu, dass eine Indivi­du­alabrede unter Kaufleuten so gut wie nicht mehr mög­lich ist und damit selbst in gegensei­tigem Einvernehmen nicht mehr von den gesetzlichen Regelungen abge­wichen werden kann.

Negative Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort

Ob ein Unternehmen sich dazu ent­schließt, in Deutschland zu inves­tieren, hängt von vielen Faktoren ab, etwa von Themen wie Steuerbelastung und Infrastruktur. Von nicht min­derer Bedeutung für die Standort­auswahl von Unter­neh­men ist aber eine praxisnahe Rechtsord­nung. Die Strenge der gerichtl­ichen AGB-Kon­trolle in Deutsch­land er­weist sich hier als ein Standort­nachteil für die deutsche Wirtschaft, da es ver­gleichbare Einschränkun­gen in anderen EU-Ländern nicht gibt. Sie ist die Ursache da­für, dass insbe­son­dere für Finanz­geschäfte immer stärker auf aus­ländische Rechts­ordnungen ausge­wichen wird.  

Position des Bankenverbandes

Es ist dringend geboten, den Wirt­schaftsstandort Deutschland zu stärken. Ein vielversprechender Ansatz ist die unternehmensfreundliche Weiterentwicklung des Rechts- und Gerichtsstandorts Deutschland. Der Flexibilisierung des deutschen AGB-Rechts kommt hier eine zentrale Rolle zu, die ohne Belastung der öffentlichen Haus­halte eine große Wirkung erzielen wird. Dabei steht außer Frage, dass diese Änderungen nicht an den Grundfesten des Verbraucher­schut­zes rütteln.

Drucken/PDF

Ähnliche Beiträge

Eingefrorener Negativzins belastet die Banken im Euroraum

Wirtschaftspolitik

15. April 2019

Eingefrorener Negativzins belastet die Banken im Euroraum

Negativzinsen belasten weiterhin die Banken in der Eurozone. Dies darf kein Dauerzustand werden.

[zum Artikel]
Eingefrorener Negativzins belastet die Banken im Euroraum
Sind Leistungsbilanzungleichgewichte eine Gefahr?

Wirtschaftspolitik

26. November 2018

Sind Leistungsbilanzungleichgewichte eine Gefahr?

Ob Ungleich­gewichte zwischen nationalen Exporten und Importen ein legitimer Grund für staatliche...

[zum Artikel]
Sind Leistungsbilanzungleichgewichte eine Gefahr?

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.