Aktuelles Stichwort Ausgabe 25 - 2019

Brexit – Vorbereitungen für den worst case notwendiger denn je

Aktuelles Stichwort

22.02.2019

Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits steigt

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Ver­einigte Königreich (UK) ohne ein Aus­trittsabkommen aus der Europä­ischen Union (EU) ausscheidet, steigt von Tag zu Tag. Zwar haben die EU und UK ein Austrittsabkommen ausge­handelt, das auch eine Übergangs­phase von zwei Jahren vorsieht, in der UK weiter so behandelt wird, als wäre es EU-Mit­glied. Nun aber stockt es bei der Rati­fizierung des Abkommens in UK. Lehnt das bri­tische Unterhaus das Abkom­men end­gültig ab, tritt auch die Über­gangsphase nicht in Kraft. Die Folge wäre der soge­nannte harte Brexit. In diesem Fall würde UK über Nacht den Status eines Drittstaates anneh­men, mit allen damit verbundenen Konse­quenzen. Nicht nur das der Personen- und Waren­verkehr massiv einge­schränkt wäre, auch im Bereich der Dienstleistungen würden die Folgen spürbar sein.

Bedeutung für den Finanzdienst­leistungssektor

Die engen Verbindun­gen zwischen UK und den verbleibenden 27 EU-Staaten (insbesondere Deutschland) führen zu erheblicher Unsicherheit und Risiken im Falle eines harten Brexits. Für den Finanzsektor sind die Herausforde­run­gen besonders groß, so ist der Finanz­platz London nicht nur der mit Ab­stand größte in Europa, sondern ge­hört auch zu den bedeutendsten Finanz­plätzen der Welt. Im Falle eines harten Brexits wür­den erhebliche Rechts­unsicherheiten über die auf­sichts­rechtliche Zulässigkeit der Fortset­zung bestehender Vertrags- und Ge­schäfts­beziehung bestehen. Die Vertrags­parteien könnten ge­zwun­gen sein, die ordnungs­ge­mäße Abwicklung
bestehender Ge­schäfte teilweise oder ganz einzu­stellen oder sogar Ver­tragsbe­ziehungen vorzeitig zu be­enden und abzu­rechnen. Dies würde die Vertragsparteien erheb­lichen Risi­ken aussetzen und auch zu Ver­werfungen an den Finanz­märkten führen. Potenziell betroffen sind eine Vielzahl von Bereichen und Geschäf­ten: Wichtige Beispiele sind etwa bestehende Derivate­verträge und Kreditfinanzierungen, das Clea­ring von Derivaten, die Pfandbrie­fe und Versicherungen.

Position des Bankenverbandes

Die Verabschiedung des Brexit-Steuerbegleitgesetzes und die darin vorgesehenen Regelungen zur Ab­wehr von Nachteilen für deutsche Vertragsparteien im Fall eines unge­ordneten EU-Austritts sind ein wich­tiges Signal an die Markt­teilnehmer im In- und Aus­land, dass Deutsch­land auf einen ungeordneten Aus­tritt UKs vorbe­reitet ist und bereit ist, alle geeig­neten Maßnahmen zu tref­fen, um schwere Nachteile insbeson­dere für die in Deutschland ansäs­sigen Marktteilnehmer zu vermei­den. Darüber hinaus wird die Gele­gen­heit genutzt, um mit den Ände­run­gen beim Kündigungsschutz für Risikoträger bei Finanzinstituten den Finanzplatz Deutschland zu stärken. Bei einer Reihe von Heraus­forde­run­gen besteht aber weiter Unsicher­heit: Zu nennen sind hier insbeson­dere die daten­schutzrechtlichen Herausfor­derun­gen im grenzüber­schreitenden Geschäftsverkehr aber auch die Reform des AGB-Rechts zur Stärkung des Rechtsstandortes Deutschland.

Drucken/PDF

Kontakt

Dr. Markus Kirchner

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate Director

Tel. +49 30 1663 2250

markus.kirchner@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Eurozeichen mit Sternen

Finanzmarkt

07. Mai 2021

Die Kapitalmarktunion braucht starke Banken, starke Emittenten und starke Anleger

Die Transformation in eine nachhaltige und digitale Wirtschaft erfordert innovative Fortschritte in…

[zum Artikel]
Die Kapitalmarktunion braucht starke Banken, starke Emittenten und starke Anleger

Cookie Einstellungen