Ladenkasse

Bargeld im Supermarkt oder an der Tanke – darauf müssen Sie achten!

Ob Rewe, Netto oder EDEKA – wer mit seiner girocard einkauft, kann sich bei teilnehmenden Händlern an der Ladenkasse mit Bargeld versorgen. „Cashback“ nennt sich dieser für Kunden kostenlose Service, der vor allem dann praktisch ist, wenn sich kein Geldautomat in der Nähe befindet.

Bargeld an der Ladenkasse abheben

Der Cashback-Service funktioniert bei der girocard so: Vor dem Bezahlen seines Einkaufs teilt der Kunde dem Kassierer den Betrag mit, den er von seinem Konto abheben möchte. Mit der Eingabe seiner Geheimzahl (PIN) bezahlt er und autorisiert zeitgleich den gewünschten Auszahlungsbetrag. Im Anschluss bekommt er die Geldscheine vom Kassierer ausgehändigt. In der Regel können so bis zu 200 Euro vom Konto abgehoben werden. Einzige Bedingung für diesen Zusatzservice: ein Einkaufswert, der von Händler zu Händler unterschiedlich sein kann.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Wer seine Einkäufe ohnehin erledigen will und noch Geld abheben kann, spart Zeit und den Gang zum nächsten Bankautomaten. Aber auch für den Händler lohnt sich dieser Service: Er stärkt die Kundenbindung und generiert eventuell mehr Umsatz. Vor allem aber können die Einzelhändler ihre Bargeldbestände reduzieren und damit verbundene Kosten senken.

Bares von der Tankstelle

Bares bekommt man aber nicht nur an der Supermarktkasse. Auch an Shell-Tankstellen können Verbraucher mit ihrer girocard in Verbindung mit der PIN-Eingabe an der Kasse Geld abheben. Dafür muss nicht zwingend getankt oder etwas gekauft werden. Sofern die Bank zur Cash Group gehört, fallen für diese Auszahlung keine Gebühren an. Wer sein Konto bei einer anderen Bank führt, zahlt ein direktes Kundenentgelt, das jedoch vor der Auszahlung angezeigt wird. Im Prinzip funktioniert die Abhebung an der Tankstelle genauso wie am Bankautomaten, nur dass die Scheine von einer Person ausgehändigt werden.

Bargeld sicher abheben – auch am Kassenterminal

Für das sichere Abheben mit Karte an der Ladenkasse oder an Tankstellen gelten die gleichen Regeln wie am Bankautomaten: Wichtig ist, dass die PIN verdeckt eingegeben wird. Mit der freien Hand kann dabei für Sichtschutz gesorgt werden. Zudem sollte man sich nicht über die Schulter schauen lassen. Wer sich durch seinen Hintermann bedrängt fühlt, kann um mehr Diskretionsabstand bitten. So steht dem sicheren Geldabheben nichts im Wege.

Drucken/PDF

Kontakt

Kathleen Altmann

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Specialist, Themengruppe Media Relations

Tel. +49 30 1663 1286

kathleen.altmann@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Cybersicherheit geht uns alle an

Verbraucher

23. Oktober 2020

Cybersicherheit geht uns alle an

Es fühlte sich an wie ein digitaler Stresstest – Homeoffice, Homeschooling, Sport mit der Fitness...

[zum Artikel]
Cybersicherheit geht uns alle an
Laptop

Verbraucher

14. Oktober 2020

Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original

Digitale Kontoauszüge stehen den klassischen „papierhaften“ Auszügen in nichts nach. Doch was ist...

[zum Artikel]
Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original
Telefon mit Betrüger

Verbraucher

08. Oktober 2020

Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen

Zu den vielfältigen Betrugsmaschen gehört auch der „Techniker“-Anruf. Wie diese Masche funktionie...

[zum Artikel]
Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen

Cookie Einstellungen