Europa-Flagge

Europas Souveränität stärken

15.03.2021

Die EU muss ihre Souveränität weiter stärken, wenn sie die wirtschaftlichen und sozialen Interessen ihrer Menschen und Unternehmen im globalen Wettbewerb wahren will. In Zeiten von Global Governance und angesichts der engen Vernetzung ihrer Volkswirtschaften mit dem Weltmarkt bedeutet dies auch weiterhin, europäische Positionen und Lösungsvorschläge in die globale Politik einzubringen – künftig aber mit noch mehr Gewicht. Dagegen helfen Abkopplung oder der Anspruch auf weitgehende Autonomie weder ökonomisch noch politisch weiter.

Ein konsequenter Multilateralismus und stabile Kooperationen mit Dritten müssen Leitlinie bleiben. Gerade angesichts des zunehmenden Wettstreits zwischen China und den USA kann die EU nicht neutral oder außen vor bleiben, sondern sollte ihre Politik auf Basis gemeinsamer westlicher Interessen ausrichten. Voraussetzung dafür, sich im atlantischen Raum stärker auf Augenhöhe einzubringen, ist, dass die materiellen Bedingungen geschaffen werden und es eine echte strategische Ausrichtung gibt. Die EU ist ein kaufkräftiger Markt und produktiver Investitionsstandort mit fast 450 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. Wo die EU heute schon im Rahmen einer gemeinsamen Außenhandelspolitik auftritt, hat dies Gewicht und wird von Dritten nicht ignoriert. Das reicht aber nicht aus. 

Europäischer Kapitalmarkt und digitaler Euro

Um zukünftig nicht zum Spielball anderer Akteure zu werden, muss die EU nicht nur ihre global wettbewerbsfähige Wirtschaft  und ihre gemeinsame Währung stärken, sondern darüber hinaus Aufbauarbeit leisten: Es gilt, sowohl einen tieferen, stärker integrierten EU-Kapitalmarkt als auch eine eigene digitale Infrastruktur inklusive eines digitalen Euro zu errichten, und zwar beides in hohem Tempo. Parallel müssen die politische Union fortentwickelt werden und die verschiedenen Politikfelder in eine ganzheitliche und langfristige außenpolitische Strategie einfließen, damit die EU ihre Interessen – souverän – nach außen vertreten kann. 

Der Bankenverband beleuchtet in einem aktuellen Positionspapier die aus seiner Sicht notwendigen Maßnahmen, um die Souveränität Europas zu stärken, und kommentiert damit auch die entsprechende Mitteilung der Kommission vom 19. Januar 2021.

Drucken/PDF

Kontakt

Dr. Hendrik Hartenstein

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Leiter Unternehmensfinanzierung, Associate Director

Tel. +49 30 1663-3630

hendrik.hartenstein@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Eurozeichen mit Sternen

Finanzmarkt

07. Mai 2021

Die Kapitalmarktunion braucht starke Banken, starke Emittenten und starke Anleger

Die Transformation in eine nachhaltige und digitale Wirtschaft erfordert innovative Fortschritte in…

[zum Artikel]
Die Kapitalmarktunion braucht starke Banken, starke Emittenten und starke Anleger
Standort Deutschland

Finanzmarkt

03. Mai 2021

Ein starker Standort Deutschland braucht einen starken Finanzstandort Deutschland

Der Finanzstandort Deutschland muss eine Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit, aber auch seine Of…

[zum Artikel]
Ein starker Standort Deutschland braucht einen starken Finanzstandort Deutschland
Europa-Flagge

Finanzmarkt

23. Juli 2020

Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!

Der eindringliche Weckruf der Branche, die Auswirkungen der Covid 19-Pandemie und nicht zuletzt die…

[zum Artikel]
Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!

Cookie Einstellungen