Finanzierungspartner: Beteiligungskapital boomt

Der Beteiligungsmarkt rückt als alternative Finanzierungsform immer mehr in den Fokus. Allein im ersten Halbjahr 2017 investierten Beteiligungsgesellschaften 7,3 Mrd. Euro Private Equity in Deutschland – so viel wie noch nie in einem Halbjahr zuvor.

20.10.2017

von Ulrike Hinrichs

Der deutsche Mittelstand steht vor zwei großen Herausforderungen: einer inhaltlichen und einer personellen. Zum einen zwingt die vierte industrielle Revolution die Unternehmen, sich weiterzuentwickeln und mit der Digitalisierung neue Wege zu gehen. Zum anderen stehen viele Geschäftsführer mit Blick auf den wohlverdienten Ruhestand vor der Frage, wer das Unternehmen weiterführen soll. Beide Zukunftsfragen können Beteiligungsgesellschaften lösen und den Unternehmen neue Impulse geben. Immer mehr Unternehmer öffnen sich für Beteiligungen, die einen Finanzierungspartner auf Zeit und damit nicht nur Kapital, sondern auch Know-how und Expertise mitbringen, um Hürden gemeinsam zu meistern.

Beteiligungsgesellschaften kommen aber nicht nur bei Nachfolgen in Frage. Auch wenn Differenzen im Gesellschafterkreis auftreten, die mitunter die Fortentwicklung des Unternehmens gefährden können, unterstützen Beteiligungsgesellschaften. Die Vorteile, die Beteiligungskapital mit seiner unternehmerischen Flexibilität mit sich bringt, erkennen die Mittelständler zunehmend. Als langfristig orientierte Investoren mit Haltedauern von fünf bis sieben, zum Teil aber auch bis zu 15 Jahren haben die Beteiligungsgesellschaften ein großes Interesse daran, das Unternehmen zu stärken und voran zu bringen. Unternehmensnachfolgen finden dabei in erster Linie in traditionellen Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüter/Handel oder auch technologienahen Sektoren wie Kommunikation/IT und Elektronik statt. In den letzten zehn Jahren ist allein eine dreistellige Zahl namentlich bekannter Unternehmen von den Gründern oder Familiengesellschaften an Beteiligungsgesellschaften veräußert worden. Vor allem Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern – Bundesländern mit einem traditionell starken Mittelstand – bilden regionale Schwerpunkte.

Beteiligungen: Finanzierte Unternehmen 201622-Feb-2017_Folie21.png

Die konjunkturelle Lage ist aktuell äußerst vorteilhaft für den Mittelstand. Im langen Wirtschaftsaufschwung können die Unternehmen finanzielle Reserven aufbauen und die Bilanz stärken. Die Banken geben dank der Niedrigzinspolitik der EZB nicht nur günstige Kredite, sondern sind auch bei deren Vergabe weniger restriktiv. Doch auch das aktuell positive Umfeld sollte mittelständische Unternehmen nicht dazu verleiten, leichtgläubig die Zukunft aus dem Auge zu verlieren. Sie müssen sich mit der Frage beschäftigen, wie das zukünftige Wachstum im Unternehmen auch in konjunkturschwächeren Zeiten gesichert wird. Der Beteiligungsmarkt rückt damit als alternative Finanzierungsform immer mehr in den Fokus. Allein im ersten Halbjahr 2017 investierten Beteiligungsgesellschaften 7,3 Mrd. Euro Private Equity in Deutschland. Noch nie wurde so viel Beteiligungskapital in einem Halbjahr in Unternehmen angelegt.

2017 auf dem Weg zum Rekordergebnis

Ausschlaggebend für die hohen Investitionssummen ist in erster Linie der Buy-Out-Markt. Das günstige Finanzierungsangebot durch Banken und Debt-Fonds bietet den Buy-Out-Investoren ein attraktives Umfeld für große Transaktionen. Aber auch die Mittelstandsfinanzierungen durch Minderheitsbeteiligungen ziehen stetig an. Knapp 1 Mrd. Euro wurde in die hiesigen Hidden Champions und ihre mittelständischen Pendants investiert. Dabei ist der Beteiligungsmarkt vor allem ein Mittelstandsmarkt, denn die überwiegende Zahl der jährlich mehr als 1.000 mit Beteiligungskapital finanzierten Unternehmen sind kleine und mittlere Unternehmen sowie Start-ups.

Gerade auch Jungunternehmen sind oft auf Beteiligungskapital angewiesen, wenn Banken eine Finanzierung zu risikoreich erscheint. Beteiligungsgesellschaften sehen vor allem die Chancen und unterstützen Start-ups von der Gründungsphase an. Die Investitionen im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2017 unterstreichen die Bedeutung von Venture Capital. 2016 wurde mit 0,93 Mrd. Euro das höchste Volumen seit 2008 erreicht, und auch das laufende Jahr ist auf gutem Weg, dieses Investitionsniveau wieder zu erreichen.

Damit künftig noch mehr Unternehmen in Deutschland von Beteiligungskapital profitieren können, sollten sich auch die Rahmenbedingungen weiter verbessern. Deutschland darf im internationalen Vergleich hier nicht ins Hintertreffen geraten. Ein starker Beteiligungsmarkt ist schließlich ein wichtiger Erfolgsfaktor für die gesamte deutsche Wirtschaft und sorgt mit dafür, dass Deutschland durch seine Startups und mittelständischen Unternehmen international ganz vorn dabei bleibt.

Drucken/PDF

Ähnliche Beiträge

inter/esse

13. November 2018

Wohlstand braucht offene Finanzmärkte und starke Banken!

Für Wirtschaft und Gesellschaft bedeuten Globalisierung und technischer Fortschritt einen permane...

[zum Artikel]
Wohlstand braucht offene Finanzmärkte und starke Banken!

inter/esse

17. Oktober 2018

PRO und KONTRA: Digitale Medien in der Schule

Können digitale Medien (Smartphones, Tablets, Computer) in der Schule einen positiven Lernbeitrag...

[zum Artikel]
PRO und KONTRA: Digitale Medien in der Schule

inter/esse

05. Oktober 2018

Ökonomische Bildung: Zeitungsleser wissen mehr

Junge Leute, die den Wirtschaftsteil einer Zeitung lesen, verfügen über erheblich mehr ökonomisch...

[zum Artikel]
Ökonomische Bildung: Zeitungsleser wissen mehr

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.