Geldanlage: In Auslandsanleihen investieren?

Geldanlage: In Auslandsanleihen investieren?

Die Nullzinsphase hält an und eine für den Anleger spürbare Zinswende ist noch nicht in Sicht. Auf der Suche nach mehr Zinsen – oder auch überhaupt einer Verzinsung – geht der Blick auch ins Ausland. Denn deutsche Bundesanleihen stehen auf der Zinsskala weit unten, teilweise können Anleger mit ausländischen Staatsanleihen höhere Renditen erzielen. Doch die niedrige Rendite steht zugleich für die Sicherheit. Sind Auslandsanleihen eine Alternative?

Zinsvorteile im Ausland nutzen? 

Während 10-jährige Bundesanleihen nur eine Rendite von etwa 0,4 Prozent bieten, sind mit 10-jährigen Staatsanleihen anderer Länder durchaus höhere Renditen möglich, oft über zwei Prozent. Vergleicht man die G7-Staaten (in unserem Vergleich ohne Japan, das ja schon seit Jahren in der Nullzinsphase feststeckt) – stehen US-amerikanische Staatsanleihen mit 2,9 Prozent an der Spitze, gefolgt von Italien mit 2,8 Prozent und Australien mit 2,6 Prozent Verzinsung. Nur wenig mehr würde man als Anleger dagegen in Frankreich bekommen – dort liegt die Rendite der Staatsanleihen derzeit bei 0,8 Prozent.

Höhere Rendite bedeutet auch mehr Risiko 

Doch auch wenn höhere Zinsen locken, sollte man die Grundregel der Geldanlage nicht aus den Augen verlieren: Eine höhere Rendite steht zugleich für mehr Risiko, das man bei der Investition eingeht. Bei Auslandsanleihen sollten Anleger beachten, dass die Bonität ausländischer Staatsanleihen meist weniger gut ist als die deutscher Bundesanleihen. Dahinter steht das unterschiedliche Emittentenrisiko, also das Risiko, dass der Herausgeber der Anleihen diese bei Fälligkeit nicht zurückzahlt. Zudem bergen Auslandsanleihen auch ein Kursrisiko: Möchte der Anleger vor Ende der Laufzeit verkaufen, kann es sein, dass er zu einem schlechteren Kurs als dem Kaufkurs verkaufen muss. Und bei der Anlage in fremden Währungen kommt noch das Währungsrisiko hinzu. 

Drucken/PDF

Ansprechpartner

Tanja Beller

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Pressesprecherin

Tel. +49 30 1663-1220

tanja.beller@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Extra-Schutz für Wertsachen: Warum ein Bankschließfach sinnvoll sein kann

Verbraucher

30. Juli 2020

Extra-Schutz für Wertsachen: Warum ein Bankschließfach sinnvoll sein kann

Ob alter Familienschmuck, Gold oder auch die exklusive Briefmarkensammlung: Es gibt Dinge, die so...

[zum Artikel]
Extra-Schutz für Wertsachen: Warum ein Bankschließfach sinnvoll sein kann
Fragezeichen

Verbraucher

21. Juli 2020

Fragen und Antworten für Bankkunden zum Coronavirus

Sind Gesichtsmasken auch in Banken Pflicht? Diese und weitere Fragen beantworten wir im Blog.

[zum Artikel]
Fragen und Antworten für Bankkunden zum Coronavirus
Sparschwein

Verbraucher

20. Juli 2020

Mit Geld spielt man nicht: So lernen Kinder den Umgang mit Finanzen

Wann der richtige Zeitpunkt ist, um zum ersten Mal über Geld zu sprechen, hängt von der persönlic...

[zum Artikel]
Mit Geld spielt man nicht: So lernen Kinder den Umgang mit Finanzen

Cookie Einstellungen