Preisträger JuWi

Jugend und Wirtschaft – Preisverleihung in Frankfurt

Schülerwettbewerb

27.09.2021

„Jugend und Wirtschaft“ – der gemeinsame Schülerwettbewerb von Bankenverband und Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) zur ökonomischen Bildung – wurde in diesem Jahr bereits zum 21. Mal veranstaltet und endete am 15. September mit der Preisverleihung an die siegreichen Schülerinnen und Schüler. Bankenpräsident Christian Sewing, Karl-Dietrich Seikel, Vorsitzender des Kuratoriums der FAZIT-Stiftung, und F.A.Z.-Herausgeber Gerald Braunberger zeichneten die Preisträgerinnen und Preisträger im Palmengarten in Frankfurt aus. Mairead McGuinness, Kommissarin für Finanzdienstleistungen, Finanzstabilität und Kapitalmarktunion in der Europäischen Kommission, betonte in einer Videobotschaft die Bedeutung der Finanzbildung für junge Menschen.

Das Projekt

Das Projekt „Jugend und Wirtschaft“ ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich intensiv und praxisnah mit aktuellen Wirtschaftsfragen auseinanderzusetzen. Dabei gewinnen sie Erkenntnisse über wirtschaftliche Strukturen und Abläufe. Sie lernen, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und diese zu analysieren. Die Projektteilnehmer haben hierbei die einmalige Chance, in einer der renommiertesten deutschen Tageszeitungen ihre persönliche Sichtweise auf wirtschaftliche Themen zum Ausdruck zu bringen.

Eigens für das Projekt gibt es im Wirtschaftsteil der F.A.Z. die Sonderseite „Jugend und Wirtschaft“. Sie erscheint jeden ersten Donnerstag im Monat sowie zusätzlich einmal im Quartal. Eine Auswahl der besten Schülerartikelwird dort veröffentlicht. 

Wirtschafts- und Finanzbildung stärken

Christian Sewing würdigte die Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger in seiner Festrede: „Ein Jahr lang haben Sie sich nicht nur regelmäßig und gründlich mit dem Wirtschaftsteil der F.A.Z. befasst. Sie haben in Ihren Artikeln hervorragend informiert, inspiriert und auch mal unterhalten. Also alles geliefert, was guten Journalismus ausmacht. Darauf können Sie stolz sein.“

Dem Bankenverband und den privaten Banken sei es ein großes Anliegen, dass die ökonomische Bildung – und in diesem Zusammenhang auch die Finanzbildung – in den Schulen stärker unterrichtet und fest verankert werde, so Sewing. Wirtschafts- und Finanzbildung sei der Schlüssel zum Verständnis unserer Welt, für die Teilhabe an Wirtschaft und Gesellschaft und auch für die berufliche Existenz.

Die Preise für die besten Artikel gingen an Charline Sachau vom Gymnasium Ohmoor in Hamburg, Milena Kamp vom Mallinckrodt-Gymnasium in Dortmund und an Liam Schäpers vom Hans-Böckler-Berufskolleg in Münster. Als Schulpreisträger wurden das Parler Gymnasium in Schwäbisch Gmünd, das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium in Gießen und das Hans-Böckler-Berufskolleg in Münster ausgezeichnet. Die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler erhalten ein iPad mit einem digitalen Jahresabonnement der F.A.Z. Die Schulpreise sind mit jeweils 2.500 Euro dotiert. Insgesamt hatten 2020/21

866 Schülerinnen und Schüler sowie 57 Lehrerinnen und Lehrer von 50 Schulen mit der F.A.Z. gearbeitet und ihre selbst recherchierten Artikel in der Zeitung sowie auf der Seite www.jugendundwirtschaft.de veröffentlicht.

Drucken/PDF

Kontakt

SCHULBANK Wirtschaft für den Unterricht

Bundesverband deutscher Banken e.V.

schulbank@bdb.de

Cookie Einstellungen