Besondere Geldscheine

Geldscheine mit einer besonderen Note

Banknoten haben nicht nur eine Funktion als Zahlungsmittel: Sie können auch Geschichten und Geschichtliches erzählen, sie zeigen Persönlichkeiten, kulturelle und technische Errungenschaften – und vieles mehr. Die 1961 gegründete International Bank Note Society wählt jährlich die Banknote des Jahres, um besonders schöne, kuriose oder geschichtsträchtige Geldscheine zu würdigen.

Natürlich gibt es auch bei Banknoten bemerkenswerte Rekorde: Die seltenste Banknote der Welt beispielsweise ist die in der Titelgrafik gezeigte, auf 100 „Marks“ lautende Banknote der ehemaligen deutschen Kolonie Kaiser-Wilhelms-Land in Neuguinea – von dieser Note gibt es heute weltweit nur noch ein einziges Exemplar. Bei den Scheinen handelte es sich um Notausgaben, die auf billigem Papier gedruckt wurden und dementsprechend nicht sehr haltbar waren.

Die Banknote mit der längsten Ziffernfolge wiederum ist der 500-Milliarden-Dinar-Schein aus dem früheren Jugoslawien, der während der Inflation 1993 ausgegeben wurde – auf ihm findet sich eine Fünf mit elf Nullen.

Diese und viele andere Geldscheine befinden sich übrigens im Besitz der HVB Stiftung Geldscheinsammlung. Wir zeigen nachfolgend einige weitere Exponate aus der Sammlung:

Käsch-Flow aus China

Papiergeld aus China

Dieses Papiergeld stammt aus China zur Zeit der Ming-Dynastie, die von 1368 bis 1644 andauerte. Der Name der Währung: "Käsch" – abgeleitet vom Sanskrit-Begriff "karsha", was ursprünglich "Münze mit kleinem Gewicht" bedeutete. Oben ein Schein über 1.000 Käsch aus dem 14. Jahrhundert.



Die kleinste Banknote der Welt

Kleinste Banknote Rumänien

Vorsicht: Verwechslungsgefahr mit einer Briefmarke. Die kleinste Banknote der Welt misst lediglich 33 x 45 mm und stammt aus Rumänien. Der abgebildete Geldschein über 10 Bani von 1917 zeigt den damaligen König von Rumänien, Ferdinand I. Er war bis zum Ende des 2. Weltkriegs im Umlauf, danach fand eine Währungsreform statt.


Die deutsche Note mit dem höchsten Nennwert

Hundert Billionen Mark

In Zeiten der Inflation wurden die Werte auf den Banknoten immer schwindelerregender. Der Höhepunkt in Deutschland war 1923 erreicht. Diese Banknote weist einen Wert von sagenhaften 100 Billionen Mark aus. Heute zahlen Sammler für gut erhaltene Exemplare immerhin noch zwischen 3.000 und 3.500 Euro.


Drogen von Vater Staat

100 Rubel Schein

Die wohl ungewöhnlichste Deckung für einen Geldschein gab es 1918 und 1919 in Zentralrussland, Während des russischen Bürgerkriegs wurden in Westturkestan Banknoten ausgegeben, deren Deckung teilweise aus Opium bestand. Im Text links auf diesem 100-Rubel-Schein heißt es wörtlich übersetzt: „Die Kreditscheine sind gedeckt durch das in der Staatsbank verwahrte Opium und das gesamte Vermögen des Siebenstromlandes".


Die älteste Banknote Europas

Älteste Banknote Europas

Im Jahr 1666 erschien diese 10-Daler-Note in Schweden, ausgegeben von der Stockholms Banco – damals noch persönlich unterschrieben vom Gründer der Bank und seinen Kollegen.

Abdruck der Geldscheine mit freundlicher Genehmigung der HVB Stiftung Geldscheinsammlung. 

Drucken/PDF

Kontakt

Verbraucher Redaktion

Bundesverband deutscher Banken e.V.

bdb-pressestelle@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Laptop

Verbraucher

14. Oktober 2020

Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original

Digitale Kontoauszüge stehen den klassischen „papierhaften“ Auszügen in nichts nach. Doch was ist...

[zum Artikel]
Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original
Telefon mit Betrüger

Verbraucher

08. Oktober 2020

Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen

Zu den vielfältigen Betrugsmaschen gehört auch der „Techniker“-Anruf. Wie diese Masche funktionie...

[zum Artikel]
Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen
Schultüte

Verbraucher

01. Oktober 2020

Sparmöglichkeiten für Kinder: Fonds als Geldanlage

Das Baby ist da – und oft fragen sich Eltern, wie sie für den Nachwuchs Geld anlegen können. Auch...

[zum Artikel]
Sparmöglichkeiten für Kinder: Fonds als Geldanlage

Cookie Einstellungen