Sicherheitstipps fürs Onlinebanking

Sicherheitstipps fürs Onlinebanking

26.10.2018

Banken führen umfangreiche Maßnahmen zur Absicherung ihrer Online-Angebote durch. Diese gewährleisten unter anderem, dass Ihre vertraulichen Daten bei der Übertragung über das Internet nicht eingesehen und verändert werden können. Genauso wird die Verarbeitung auf dem Bankenserver geschützt.

Dennoch sollten Sie vorsichtig sein: typische Gefahren im Internet sind das Mitlesen, Verändern und Löschen von Daten sowie das Erschleichen von Daten durch Vorgabe falscher Tatsachen. Auf die Sicherheit Ihrer selbst ausgewählten Hard- und Software hat Ihre Bank keinen Einfluss. Damit die von Ihrer Bank vorgesehenen Sicherheitsvorkehrungen nicht durch Manipulation aus dem Internet umgangen werden können, sollten auch Sie Vorkehrungen zum Schutz treffen:

Wir beantworten alle Fragen rund um das Thema in unserem Lexikon Cyberkriminalität - und geben weitere Tipps, wie Sie sich schützen können.

Sicherheit beim Onlinebanking: Tipps für das eigene Gerät

Für Bankgeschäfte benutzen Sie am besten Ihr eigenes Gerät. Ein fremdes Gerät oder ein PC in einem Internetcafé sollten Sie meiden. Hier besteht die Gefahr, dass Schadsoftware alle Ihre Tastatur- und Mauseingaben sowie Bildschirminhalte unbemerkt mitschneidet, manipuliert und an Dritte weiterleitet. Halten Sie das Betriebssystem und Virenschutzprogramme permanent aktuell. Auch eine persönliche Firewall gehört zum Sicherheitspaket dazu. Zum Schutz vor schädlicher Software sollten zudem alle Laufwerke des Computers regelmäßig überprüft werden.

Warum Sie beim Onlinebanking wachsam bleiben sollten

Anhänge von E-Mails unbekannter Herkunft nicht öffnen. Treten bei der regelmäßigen Prüfung von Konto- bzw. Depotumsätzen Unstimmigkeiten auf, sollten Sie umgehend die Bank informieren. Vermuten Sie, dass ein Unbefugter die geheimen Zugangsdaten (z. B. PIN oder TANs) kennt, sollten Sie den Online-Zugang zum Konto sofort sperren lassen. Sensible Daten wie Passwörter, PIN und TANs dürfen niemals auf der Festplatte gespeichert oder am Telefon weitergegeben werden.

Setzen Sie beim Onlinebanking auf eine verschlüsselte Verbindung

Zudem sollten Sie immer darauf achten, dass die Zugangsdaten nur eingegeben werden, wenn Sie sich auf der geschützten Seite der Bank befinden und eine verschlüsselte Verbindung besteht. Das lässt sich unter anderem daran erkennen, dass die Internetadresse der Bank mit https:// beginnt.

So finden Sie ein sicheres Passwort für das Onlinebanking

Um Onlinebanking zu starten, müssen Sie sich mit einem Passwort ausweisen. Diese persönliche Identifikation autorisiert den berechtigten Nutzer für Transaktionen. Ein gutes Passwort sollte schwer zu knacken sein. Es sollte zum Beispiel aus einer Mischung von Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Und: Das Passwort ist nur sicher, wenn es wirklich geheim gehalten wird.

Drucken/PDF

Kontakt

Kathleen Altmann

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Specialist, Themengruppe Media Relations

Tel. +49 30 1663 1286

kathleen.altmann@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Grafik Kaufkraft

Verbraucher

20. Januar 2022

Der Kaufkraftvergleich: Mehr Urlaub für Ihr Geld

In welchen Ländern sich ein Urlaub positiv auf Ihren Geldbeutel auswirkt, erfahren Sie in unserem B…

[zum Artikel]
Der Kaufkraftvergleich: Mehr Urlaub für Ihr Geld
Wie lange muss man Kontoauszüge aufbewahren?

Verbraucher

06. Januar 2022

Wie lange muss man Kontoauszüge aufbewahren?

Mehr Sport, mit dem Rauchen aufhören, gesünder essen. Alle Jahre wieder nehmen wir uns gute Vorsätz…

[zum Artikel]
Wie lange muss man Kontoauszüge aufbewahren?

Cookie Einstellungen