So viel ist der Euro im Urlaub 2018 wert

So viel ist der Euro im Urlaub 2018 wert

Finanzen im Alltag

Je nachdem, wo man seinen Urlaub in diesem Sommer verbringt, bekommt man für den Euro mehr oder auch weniger für sein Geld. Denn die Kaufkraft des Euro ist im Ausland sehr unterschiedlich. So muss man in den skandinavischen Ländern tiefer in die Tasche greifen als in Deutschland. Im Osten und Süden Europas können deutsche Touristen dagegen von einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren. In Polen beispielsweise kann man für einen Euro Waren und Dienstleistungen erhalten, die in Deutschland etwa 1,84 Euro kosten würden. Auch Ungarn ist preisgünstig. Südliche Länder wie Portugal und Griechenland können immerhin noch Kaufkraftvorteile von gut 20 Prozent bieten (siehe Grafik).

In unseren Nachbarländern Österreich und Frankreich ist das Preisniveau ähnlich wie in Deutschland. Traditionell teurer ist der Urlaub im nördlichen Nachbarland Dänemark, wo der Euro nur etwa 74 Cent wert ist. Unter den beliebten Urlaubsländern am teuersten bleibt die Schweiz, auch wenn der Wechselkurs des Schweizer Franken im Vergleich zum Vorjahr gegenüber dem Euro deutlich nachgegeben hat.

Drucken/PDF

Kontakt

Verbraucher Redaktion

Bundesverband deutscher Banken e.V.

bdb-pressestelle@bdb.de

Schlagworte

Ähnliche Beiträge

Cybersicherheit geht uns alle an

Verbraucher

23. Oktober 2020

Cybersicherheit geht uns alle an

Es fühlte sich an wie ein digitaler Stresstest – Homeoffice, Homeschooling, Sport mit der Fitness...

[zum Artikel]
Cybersicherheit geht uns alle an
Laptop

Verbraucher

14. Oktober 2020

Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original

Digitale Kontoauszüge stehen den klassischen „papierhaften“ Auszügen in nichts nach. Doch was ist...

[zum Artikel]
Online-Kontoauszüge: die Alternative zum gedruckten Original
Telefon mit Betrüger

Verbraucher

08. Oktober 2020

Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen

Zu den vielfältigen Betrugsmaschen gehört auch der „Techniker“-Anruf. Wie diese Masche funktionie...

[zum Artikel]
Vorsicht vor „Techniker“-Anrufen

Cookie Einstellungen