Weltglückstag: Horten Sie Glücks-Cents?

Weltglückstag: Horten Sie Glücks-Cents?

Finanzen im Alltag

15.03.2018

Zugegeben: Glücks-Cent klingt auch 16 Jahre nach der Euro-Einführung immer noch ein bisschen holprig. Doch die Symbolik ist die gleiche wie beim alten Glückspfennig: Ein 1-Cent-Stück auf der Straße zu finden verspricht Reichtum. Ob die Chancen besser stehen, je mehr Glücks-Cents man hat? Das sei mal dahingestellt. Fakt ist aber: Rund ein Viertel der Deutschen hortet die kleinsten Euro-Münzen zuhause. Das geht aus der jüngsten Bundesbank-Studie zum Zahlungsverhalten in Deutschland hervor.

Mehr als Aberglauben gibt es jedoch einen anderen Grund fürs Horten: Zu viel Kleingeld im Portemonnaie stört viele Bundesbürger. 58 Prozent wünschen sich daher laut eineraktuellen Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research, die 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen. Das Ergebnis bestätigt eine Umfrage des Bankenverbands von 2016: Damals sprachen sich sogar 62 Prozent der befragten Bundesbürge für die Abschaffung der beiden kleinsten Münzen aus. 

Den Glücks-Cent abschaffen? Andere Länder machen es bereits vor

Für das damit verbundene Auf- und Abrunden des Endbetrags bei Barzahlungen sprechen sich laut aktueller Bundesbank-Studie übrigens knapp die Hälfte der Bundesbürger aus; gut ein Drittel ist dagegen. Einige europäische Länder machen es bereits vor: Finnland, Irland und die Niederlande haben Rundungsregeln eingeführt, Italien will in diesem Jahr folgen. An den Kassen wird dort auf die Fünfer-Stellen gerundet, die 1- und 2-Cent-Münzen kommen nicht mehr zum Einsatz. Die Chance, einen finnischen oder holländischen Glücks-Cent zu finden, ist also gering; es gibt sie meist nur noch als Sammlermünzen.

Grund für die Abschaffung sind vor allem die Kosten: Um 1- oder 2-Cent-Münzen zu prägen und auszuliefern, müssen manche EU-Länder erheblich mehr als den Nominalwert aufwenden. Insgesamt gibt es im Euroraum knapp 60 Milliarden 1- und 2-Cent-Stücke.

Übrigens: Ursprünglich wurden Pfennige nicht nur gesammelt, sondern auch verschenkt – mit dem Wunsch, dass der Empfänger niemals unter finanziellen Nöten leiden muss. So machen es heute immerhin rund zwölf Prozent der Deutschen: Sie geben das Kupfergeld direkt an den Verkäufer zurück – oder werfen die Cent-Stücke in eine Spendenbox. Da bringen sie (in Summe) wirklich Glück.

PS: Wer eine schöne Geschichte über Glücks-Cents lesen möchte, dem empfehlen wir diese Kolumne aus dem SZ Magazin. Bitte anschließend beim Gang über die Straße aber nicht ständig auf den Boden starren... 

Drucken/PDF

Kontakt

Verbraucher Redaktion

Bundesverband deutscher Banken e.V.

bdb-pressestelle@bdb.de

Schlagworte

Ähnliche Beiträge

Kreditkarte am Haken

Verbraucher

06. Oktober 2022

Pharming: So gelangen Betrüger an Ihre Kreditkartendaten

Sieht die Internetseite, die Sie aufgerufen haben, etwas anders aus als sonst? Wenn dies der Fall i…

[zum Artikel]
Pharming: So gelangen Betrüger an Ihre Kreditkartendaten
Geldautomat

Verbraucher

29. September 2022

Was tun, wenn der Geldautomat die Karte schluckt?

Woran kann es liegen, dass eine Karte vom Automaten einbehalten wird, und was können Sie in einem s…

[zum Artikel]
Was tun, wenn der Geldautomat die Karte schluckt?
Schloss

Verbraucher

22. September 2022

P-Konto und Entlastungspaket der Bundesregierung: Wie sichere ich mir das Geld trotz P-Konto?

Sind Inhaber eines Pfändungsschutzkontos ebenfalls Adressaten des Entlastungspakets? Wir sind den d…

[zum Artikel]
P-Konto und Entlastungspaket der Bundesregierung: Wie sichere ich mir das Geld trotz P-Konto?

Cookie Einstellungen