Weltglückstag: Horten Sie Glücks-Cents?

Weltglückstag: Horten Sie Glücks-Cents?

Finanzen im Alltag

Haben Sie in letzter Zeit einen Glücks-Cent gefunden? Vielleicht ja am 20. März – denn da ist Weltglückstag. Wenn es allerdings nach der Mehrheit der Deutschen geht, hat der Glücks-Cent ausgedient: Laut einer aktuellen Studie wollen 58 Prozent die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen. Stattdessen könnten Beträge bei Barzahlungen auf Fünfer-Stellen gerundet werden. In manchen Euro-Ländern ist das bereits Usus... 

Zugegeben: Glücks-Cent klingt auch 16 Jahre nach der Euro-Einführung immer noch ein bisschen holprig. Doch die Symbolik ist die gleiche wie beim alten Glückspfennig: Ein 1-Cent-Stück auf der Straße zu finden verspricht Reichtum. Ob die Chancen besser stehen, je mehr Glücks-Cents man hat? Das sei mal dahingestellt. Fakt ist aber: Rund ein Viertel der Deutschen hortet die kleinsten Euro-Münzen zuhause. Das geht aus der jüngsten Bundesbank-Studie zum Zahlungsverhalten in Deutschland hervor.

Mehr als Aberglauben gibt es jedoch einen anderen Grund fürs Horten: Zu viel Kleingeld im Portemonnaie stört viele Bundesbürger. 58 Prozent wünschen sich daher laut einer aktuellen Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research, die 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen. Das Ergebnis bestätigt eine Umfrage des Bankenverbands von 2016: Damals sprachen sich sogar 62 Prozent der befragten Bundesbürger für die Abschaffung der beiden kleinsten Münzen aus. 

Den Glücks-Cent abschaffen? Andere Länder machen es bereits vor

Für das damit verbundene Auf- und Abrunden des Endbetrags bei Barzahlungen sprechen sich laut aktueller Bundesbank-Studie übrigens knapp die Hälfte der Bundesbürger aus; gut ein Drittel ist dagegen. Einige europäische Länder machen es bereits vor: Finnland, Irland und die Niederlande haben Rundungsregeln eingeführt, Italien will in diesem Jahr folgen. An den Kassen wird dort auf die Fünfer-Stellen gerundet, die 1- und 2-Cent-Münzen kommen nicht mehr zum Einsatz. Die Chance, einen finnischen oder holländischen Glücks-Cent zu finden, ist also gering; es gibt sie meist nur noch als Sammlermünzen.

Grund für die Abschaffung sind vor allem die Kosten: Um 1- oder 2-Cent-Münzen zu prägen und auszuliefern, müssen manche EU-Länder erheblich mehr als den Nominalwert aufwenden. Insgesamt gibt es im Euroraum knapp 60 Milliarden 1- und 2-Cent-Stücke.

Übrigens: Ursprünglich wurden Pfennige nicht nur gesammelt, sondern auch verschenkt – mit dem Wunsch, dass der Empfänger niemals unter finanziellen Nöten leiden muss. So machen es heute immerhin rund zwölf Prozent der Deutschen: Sie geben das Kupfergeld direkt an den Verkäufer zurück – oder werfen die Cent-Stücke in eine Spendenbox. Da bringen sie (in Summe) wirklich Glück.

PS: Wer eine schöne Geschichte über Glücks-Cents lesen möchte, dem empfehlen wir diese Kolumne aus dem SZ Magazin. Bitte anschließend beim Gang über die Straße aber nicht ständig auf den Boden starren... 

Drucken/PDF

Schlagworte

Ähnliche Beiträge

Geschenke, Päckchen

Verbraucher

12. November 2019

Sicher Weihnachtsgeschenke online kaufen

Weihnachten bedeutet häufig nicht nur Ruhe und Besinnlichkeit, sondern Stress und Hektik– besonde...

[zum Artikel]
Sicher Weihnachtsgeschenke online kaufen
Making-of zu #ohneBanken

Verbraucher

04. November 2019

#ohneBanken II: Ton! Kamera! Uuuuund Action …!

#ohneBanken ist eine Kampagne, in der wir aufzeigen, wie unser Alltag, unsere Wirtschaft, unser L...

[zum Artikel]
#ohneBanken II: Ton! Kamera! Uuuuund Action …!
Kalender 2020

Verbraucher

05. November 2019

Der Finanzcheck zum Jahreswechsel lohnt sich!

Das Jahr 2019 neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Bevor die Advents- und Weihnachtszeit ...

[zum Artikel]
Der Finanzcheck zum Jahreswechsel lohnt sich!

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.