Kaufkraft des Euros

Wo lohnt sich der Sommerurlaub?

23.06.2022

Geht es um das Verreisen ins Ausland, ist Mallorca noch immer das Lieblingsziel der Deutschen, so eine Analyse des Reisevermittlers Opodo – dicht gefolgt von Hurghada in Ägypten, den Kanarischen Inseln, der türkischen Riviera und der griechischen Insel Kreta. Alles schöne Orte – doch was bedeutet so ein Urlaub eigentlich für meine Finanzen? Sollten Sie für den Sommer noch auf der Suche nach einem Urlaubsziel sein, empfiehlt sich unbedingt ein Kaufkraftvergleich. Denn so können Sie nicht nur die Sonne vor Ort genießen, sondern sich unter Umständen auch mehr für Ihr Geld gönnen. 

Ein Kaufkraftvergleich zeigt, welchen Wert ein „deutscher“ Euro im Ausland hat. Ist die Kaufkraft Deutschlands im Vergleich höher, können Sie sich mehr Waren und Dienstleistungen in Ihrem Urlaubsland leisten. Ist sie niedriger, wird es für Reisende aus Deutschland teurer. 

Lohnt sich: Türkei, Polen, Ungarn, Baltikum

Auf Ihre Kosten kommen Urlauber auch in diesem Jahr in der Türkei. Hier erhalten Sie beinahe das Dreifache an Waren und Dienstleistungen. Konkret: Für einen Euro bekommen Sie Güter des täglichen Bedarfs, die in Deutschland im Schnitt 2,71 Euro kosten würden. Über zwei Drittel mehr für Ihr Geld erhalten Sie in Polen (1,75 Euro), und auch ein Urlaub in Ungarn wirkt sich spürbar positiv auf Ihren Geldbeutel aus (1,67 Euro). Immer noch recht preisgünstig ist der Einkauf in den baltischen Staaten Litauen und Lettland (1,39 und 1,31 Euro). Auch in Griechenland, Tschechien und Portugal erhalten Sie mehr für Ihr Geld, aktuell 20 Prozent (1,20 Euro). 

Ähnliches Preisniveau: Spanien, Italien, Frankreich

Ein Ausflug nach Spanien, Frankreich und Italien lohnt sich natürlich zu jeder Jahreszeit, macht sich aber finanziell kaum bemerkbar. Alle drei Länder liegen auf einem ähnlichen Preisniveau wie Deutschland (1,09 Euro, 0,98 Euro und 1,08 Euro). 

Vor Ort teurer: Dänemark, Norwegen, Schweiz

Eher tiefer in die Tasche greifen müssen Sie, wenn Sie nach Dänemark oder Norwegen fahren wollen. Hier gibt es nur 78 bzw. 71 Prozent von dem, was Sie in Deutschland für einen Euro dafür einkaufen könnten. Traditionell teuer ist es mit einer Kaufkraft von 0,64 Euro für Deutsche in der Schweiz. 

So wird die Kaufkraft ermittelt

Zur Berechnung werden die unterschiedlichen Preisniveaus in den Ländern verglichen und (außerhalb des Euro-Raumes) mit dem entsprechenden Wechselkurs veranschlagt. Je nach Wirtschaftskraft und Preisniveau des entsprechenden Reiselandes kommt es daher zu Unterschieden, auch zwischen den Ländern der Eurozone, obwohl Wechselkurschwankungen hier entfallen. Eine internationale Übersicht bietet die OECD.

Drucken/PDF

Kontakt

Kathleen Altmann

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Specialist, Themengruppe Media Relations

Tel. +49 30 1663 1286

kathleen.altmann@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Frau mit Einkaufstüten

Verbraucher

24. November 2022

Acht Tipps für’s Shopping am Black Friday

Die Aussicht auf ein Schnäppchen am Black Friday lockt viele von uns in die Geschäfte. Aber auch be…

[zum Artikel]
Acht Tipps für’s Shopping am Black Friday
Kurvenverlauf

Verbraucher

17. November 2022

ETFs: Fünf Tipps, wie Sie das Verlustrisiko verringern

Wenn Sie verfügbare Mittel in ETFs investieren wollen, können Sie mit diesen fünf Tipps das Verlust…

[zum Artikel]
ETFs: Fünf Tipps, wie Sie das Verlustrisiko verringern
Mann mit Handy

Verbraucher

10. November 2022

„Spoofing“: So täuschen Kriminelle eine falsche Identität vor

„Spoofing“ ist der Fachbegriff für kriminelle Aktivitäten, die es darauf abgesehen haben Ihr Vertra…

[zum Artikel]
„Spoofing“: So täuschen Kriminelle eine falsche Identität vor

Cookie Einstellungen