Frankfurt ist schon heute mit Paris zusammen der wichtigste Finanzplatz in der Euro-Zone. Die Banken in Frankfurt zählen über 60.000 Beschäftigte; zahlreiche ausländische Institute sind in der Main-Metropole mit einer Niederlassung vertreten; die Marktkapitalisierung der Deutschen Börse ist größer als die aller anderen europäischen Börsen. Besonders ins Gewicht fällt, dass in Frankfurt die Europäische Zentralbank ihren Sitz hat, die seit einiger Zeit auch die größten Bankinstitute des Euro-Raumes beaufsichtigt. Kurze Wege und direkte Kommunikation zwischen Banken und Aufsicht sind damit garantiert. Frankfurt ist zudem aussichtsreicher Kandidat für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA). Diese würde die Attraktivität Frankfurts als EU-Standort für internationale Banken nochmals steigern.

Aus diesem Grunde ist zu erwarten, dass der Finanzplatz Frankfurt davon profitieren kann, wenn Banken aus London im Zuge des Brexit Personal und Kapazitäten abziehen, um weiterhin im Binnenmarkt tätig sein zu können. Laut einer Studie der Boston Consulting Group ist Frankfurt die attraktivste Alternative zu London. Für Frankfurt sprechen neben den genannten Faktoren u.a. die ökonomische und politische Stabilität Deutschlands, die gute Verkehrsanbindung sowie die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte. Der Verband der Auslandsbanken erwartet langfristig die Verlagerung von 10.000 Arbeitsplätzen nach Frankfurt.

Doch wenn Frankfurt wirklich von einem Brexit profitieren will, muss auch die deutsche Politik handeln und die hiesigen Standortfaktoren verbessern. Hierzu zählt etwa, die steuerliche Abzugsfähigkeit der Bankenabgabe zu ermöglichen, wettbewerbsfähige Steuerstrukturen für Venture Capital zu schaffen und den Kündigungsschutz für gut verdienende Mitarbeiter zu lockern. Ein klares Bekenntnis der Bundesregierung, der Landesregierung und der Stadt selbst, Frankfurt als den Finanzplatz der Europäischen Union auszubauen, wäre obendrein ein deutliches Signal an die Finanzindustrie, dass an einer starken Präsenz in Frankfurt kein Weg drum herum führt.