Tipps zum Schutz

1. Computer-, Tablet- und Smartphone-Check

Virenscanner, Firewall und Softwareupdates: Wer Online-Banking betreibt oder gern im Internet shoppt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Computer zu Hause, aber auch das Tablet oder Smartphone Einfallstore für Cyberkriminelle sein können. Betrüger nutzen jede Sicherheitslücke aus. Deshalb: Installieren Sie immer den aktuellsten Virenscanner und die neueste Firewall-Software. Betriebssysteme und Programme sollten immer up-to-date sein, ebenso wie der Internetbrowser.

2. Verschlüsselte Internetverbindung: Browser-Check

Achten Sie auf eine verschlüsselte Verbindung, wenn Sie Ihre sensiblen Daten eingeben. Ob die Verbindung sicher ist, lässt sich unter anderem daran erkennen, dass die Internetadresse mit https:// beginnt. Oder an dem kleinen Schloss-Symbol in der Browserleiste.

3. Konto checken

Überprüfen Sie regelmäßig und in kurzen Abständen Ihre Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen. Entdecken Sie eine nicht rechtmäßige Zahlung, sprechen Sie Ihre Bank an. Auch bei unerwarteten Gutschriften!

4. Sensible Daten schützen

Gehen Sie verantwortungsvoll mit all Ihren persönlichen Daten um. Dazu gehören zum Beispiel Kartendaten, PINs und Tans, aber auch Ihre Adresse, Telefonnummern oder Ihr Geburtsdatum.

5. Keine unbekannten Anhänge öffnen

Öffnen Sie keine Anhänge E-Mails von Ihnen unbekannten oder zweifelhaften Absendern und klicken Sie nicht automatisch auf alles, was in einer E-Mail mitgeliefert wird.

6. Gesunden Menschenverstand einschalten

Wie bei anderen Aktivitäten im täglichen Leben, so gilt auch hier: Bleiben Sie aufmerksam und benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand.