Beurteilung Vorschläge Baseler Ausschuss und Europäische Kommission

6. Juli 2010
von None

In dieser Beurteilung der Vorschläge des Baseler Ausschusses und der Europäischen Kommission zur Kapital- und Liquiditätsausstattung von Instituten geht es u.a. um die Überarbeitung der Eigenkapitalregeln, das Kontrahentenausfallrisiko und die Leverage Ratio.

Aus der Beurteilung: Bis zum 30. April 2010 wurde eine quantitative Auswirkungsstudie (QIS) zu den Vorschlägen des Baseler Ausschusses durchgeführt. Da jedoch in allen Themen die konkrete Ausgestaltung der Regelungen noch unpräzise ist, ist die QIS ungeeignet, die tatsächlichen Effekte darzustellen. Vielmehr wird sie als Basis dienen, die quantitativen Vorgaben zu kalibrieren. Daher wird die Forderung nach einer erneuten Durchführung einer QIS dann auf Basis der finalen Vorschläge, die bis Ende 2010 vorgelegt werden sollen, laut. Um die Folgen für die Kreditwirtschaft verträglich zu gestalten, wird sich für eine phasenweise Einführung der neuen Regeln sowie hinreichend lange Übergangsfristen ausgesprochen. Im Hinblick auf eine Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen solle darüber hinaus zunächst Basel II weltweit eingeführt werden, bevor die neuen Vorschläge endgültig in Kraft treten. Offen ist zurzeit, ob diese tatsächlich Ende 2012 – wie ursprünglich geplant – zur Anwendung gelangen. In der Diskussion ist auch, die Einführung von Basel III über mehrere Jahre (so genannte „Phased Introduction“) beziehungsweise die Entscheidung zur Einführung der neuen Regelungen den einzelnen Jurisdiktionen eigenhändig zu überlassen. […]

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.