Stellungnahme ZKA zum Entwurf einer IDW-Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Bilanzierung von Optionsgeschäften bei Instituten (IDW ERS BFA 6)

24. Mai 2011

Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Klarheit regen wir an, auf sämtliche Ausführungen, die sich auf die bilanzielle Behandlung von Optionsgeschäften im Handelsbestand beziehen, zu verzichten. Soweit Optionsgeschäfte bilanziell dem Handelsbestand im Sinne des § 340e Abs. 3 HGB zugeordnet sind, ist abweichend vom vorliegenden Entwurf IDW RS BFA 2 heranzuziehen. Da Optionen, die dem Handelsbestand zuzuordnen sind, somit nicht Gegenstand dieser Verlautbarung sind, sollte in Tz. 24 der letzte Satz gestrichen werden. Für ebenfalls entbehrlich erachten wir in diesem Zusammenhang den Zusatz „… bzw. das Handelspassivum…“ in Tz. 25.

Gemäß den Tz. 14 und 19 sind sämtliche Bewertungsergebnisse grundsätzlich dem Posten „Sonstige betriebliche Aufwendungen/Erträge“ zuzuordnen. Unseres Erachtens kommt ebenso ein Ausweis der Erträge und Aufwendungen in dem Posten, in dem auch die Aufwendungen und Erträge aus dem gesicherten Geschäft erfasst werden, in Betracht. Wir regen daher eine Ergänzung der Tz. 14 resp. 19 wie folgt an: „…dem Posten ‚Sonstige betriebliche Aufwendungen/Erträge’ zuzuordnen, sofern nicht eine wirtschaftliche Zuordnung der Ergebniskomponenten zu anderen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung geboten ist.“ […]

Im Blickpunkt

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.