Niedrigzinsen und Sparverhalten

22. März 2016

Die Deutschen stehen im Ruf „gute Sparer“ zu sein, komme was da wolle. Doch wie eine repräsentative Umfrage des Bankenverbands deutlich macht, zeigen die jahrelangen Minizinsen jetzt doch Wirkung. Mit 22 Prozent gibt ein gutes Fünftel der Befragten an, dass sie weniger sparen, weil sich dies ihrer Meinung nach nicht mehr lohne. In die gleiche Richtung weist der Befund, wonach der Anteil derer, die von ihrem frei verfügbaren Geld regelmäßig etwas zurücklegen, gegenüber 2014 von 59 auf jetzt 53 Prozent gesunken ist.
Das Thema Niedrigzinsen hat für viele mittlerweile gar eine negative emotionale Komponente: Mehr als die Hälfte der Deutschen (55 %) gibt an, dass sie sich über die geringen Sparzinsen regelrecht ärgerten, ein Drittel der Befragten sogar „sehr“. Dennoch richten nach eigenen Angaben 70 Prozent ihr Sparverhalten weiterhin nicht an der Höhe der Zinsen aus - siehe unten Beitrag inter|esse.

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.