15. September 2015

Aktiensparer brauchen langen Atem

Seit dem Allzeithoch am 10. April 2015 (12.391 Punkte) hat der DAX rund ein Fünftel seines Wertes verloren. Allein im vergangenen Monat August war ein Minus von zehn Prozent zu verzeichnen. Auch im Ausland haben die Aktienkurse den Rückzug angetreten. Ist die Börsenrally vorbei? Steht vielleicht sogar ein erneuter Crash vor der Tür? Versetzt eine mögliche Zinswende der US-Notenbank diese Woche die Börsen in Aufruhr? Niemand kann die Zukunft vorhersehen. Doch Anleger wissen: Nach jedem Tief kommen auch wieder neue Hochs. Die Erfahrung zeigt, dass Aktienanlagen langfristig hohe Renditechancen bieten. Wer zum Beispiel in einen repräsentativen Querschnitt von DAX-Aktien investierte, konnte nach einer Haltedauer von 20 Jahren auch im ungünstigsten Fall eine jährliche Rendite von im Schnitt wenigstens fünf Prozent erzielen, oft waren es sogar acht Prozent und mehr. Dafür muss der Anleger kurzfristig allerdings immer wieder mit stärkeren Kursschwankungen rechnen. Aktiensparen ist also nichts für schwache Nerven.


Was viele nicht wissen: An Veräußerungsverlusten können Aktiensparer das Finanzamt oft genug beteiligen. Voraussetzung ist, dass die Aktien nach 2008 gekauft wurden. Dann sind realisierte Kursverluste aus Aktien mit Gewinnen aus Aktien verrechenbar. Wenn es sich um Geldanlagen im Inland handelt, übernehmen die Banken die Verlustrechnung für den Anleger. Bleibt am Jahresende mangels verrechen¬barer Gewinne ein Überhang, überträgt die Bank diesen auf das nächste Jahr und verrechnet die Verluste dann mit künftigen Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien. Es sei denn, der Kunde will seine Verluste im Rahmen der steuerlichen Veranlagung geltend machen. Dann muss er bis zum 15. Dezember eine Verlustbescheinigung bei seiner Bank beantragen. Wer seine Aktien vor 2009 erworben hat, kann Verluste zwar nicht mit Gewinnen verrechnen. Dafür bleiben beim Verkauf dieser „alten“ Aktien aber auch Kursgewinne steuerfrei.

 

Pressekontakt:
Julia Topar
Pressesprecherin
Telefon: +49 30 1663-1240
julia.topar@bdb.de

 

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.