14. Juni 2013

Bankenverband begrüßt Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft mit den USA

Zu den heutigen Beratungen der EU-Handelsminister über die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft mit den USA (TTIP) erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes:

"Das Abkommen zur Liberalisierung von Handel und Investitionen zwischen der EU und den USA ist von großer Bedeutung. Für die europäische Kreditwirtschaft geht es dabei vor allem um eine bessere Abstimmung der Regulierungsmaßnahmen und Erleichterungen beim Marktzugang in die USA. Finanzdienstleistungen sollten deshalb unbedingt in die Verhandlungen mit einbezogen werden.

Ein TTIP-Abkommen könnte wichtige Grundsätze, wie die gegenseitige Anerkennung vergleichbarer Regeln zur Finanzmarktregulierung, neu verankern. Diese fehlende gegenseitige Anerkennung führt gerade bei europäischen Instituten zu zahlreichen Doppelbelastungen und Benachteiligungen im internationalen Wettbewerb."


Pressekontakt:
Thomas Schlüter
Pressesprecher
Bundesverband deutscher Banken
Telefon: +49 30 1663-1230
Telefax: +49 30 1663-1272
thomas.schlueter@bdb.de
www.bankenverband.de/presse

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.