31. Mai 2018

Bankenverband sieht USA bei Regulierung klar im Vorteil

  • US-Fed passt “Volcker Rule” an 
  • Regulierungs-Check auch in Europa notwendig

Die amerikanische Notenbank US Federal Reserve hat bürokratische Erleichterungen zur sogenannten „Volcker Rule“ vorgeschlagen, die den Eigenhandel von Banken regelt. „Die USA haben erkannt, dass eine klar durchdachte und angemessene Regulierung entscheidend für einen starken Finanzmarkt und die Wirtschaft ist“, sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. Eine Anpassung der „Volcker Rule“ wäre ein weiterer sinnvoller Schritt in die richtige Richtung. Die bisherige Anwendung sei zu komplex und an vielen Stellen unklar oder schlichtweg praxisfern gewesen.

Flagge

„Es geht hierbei nicht um ein Zurückfahren von Regulierung, sondern um die sinnvolle Reduzierung von Komplexität, ohne die Finanzmarktstabilität zu gefährden“, so Ossig. Die „Volcker Rule“ werde nicht abgeschafft, sondern soll mit klar definierten Begriffen und Grenzen transparenter gestaltet werden.

Eine entsprechende Überprüfung und Anpassung der Regulierung forderte er auch für Deutschland und Europa. „Die USA sind uns in diesem Punkt einige Schritte voraus. In Zeiten wachsenden Protektionismus ist es im Interesse der Wirtschaft, dass der europäische Finanzmarkt gestärkt wird. Eine Überprüfung der bestehenden Finanzmarktregulierung ist hierfür unabdingbar“, so Ossig.

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.