8. Mai 2013

Bankenverband zur europäischen Bankenaufsicht

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, äußert sich zum heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf, mit dem auf deutscher Seite die Voraussetzungen für eine förmliche Zustimmung zur Europäischen Bankenaufsicht geschaffen werden soll:

"Eine bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angesiedelte Europäische Bankenaufsicht ist nicht nur ein klares Bekenntnis zum Euro, sondern auch zur Europäischen Union. Dabei ist die Europäische Bankenaufsicht Dreh- und Angelpunkt der angestrebten Bankenunion. Jetzt gilt es, die Zusammenarbeit der EZB mit den nationalen Aufsichtsbehörden zu konkretisieren. Dabei müssen insbesondere unnötige Doppelungen von Aufsichtsstrukturen vermieden werden.

Die Europäische Bankenaufsicht ist ein wichtiger, ein historischer Schritt für die EU. Die weiteren Ausbaustufen der Bankenunion sind allerdings mit vielen komplexen Fragen verbunden. Die Politik sollte sich hierfür die erforderliche Zeit nehmen. Die nächsten Schritte zur Bankenunion müssen sitzen - überhastete Entscheidungen bringen uns in Europa nicht weiter."


Pressekontakt:
Dr. Kerstin Altendorf
Pressesprecherin
Bundesverband deutscher Banken
Telefon: +49 30 1663-1250
Telefax: +49 30 1663-1272
kerstin.altendorf@bdb.de
www.bankenverband.de/presse

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.