24. Juni 2016

Deutsche Kreditwirtschaft bedauert Brexit-Entscheidung – Finanzplatz Deutschland robust

Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) vertretenen Spitzenverbände der Banken und Sparkassen bedauern die Entscheidung der britischen Wählerinnen und Wähler, aus der Europäischen Union (EU) austreten zu wollen.

Die EU müsse nun rasch Klarheit über das weitere Vorgehen der Austrittsverhandlungen schaffen. Zudem müsse sie eine Antwort auf die zunehmend lauter werdende Kritik an der EU und ihren Institutionen finden, appellieren die deutschen Banken und Sparkassen.

Nach Auffassung der DK sei eine klarere Abstufung der Kompetenzen in der EU die richtige Antwort auf das Referendum in Großbritannien. Dazu gehöre insbesondere eine Betonung des Subsidiaritätsprinzips, die Einheit von Verantwortung und Haftung, die strikte Einhaltung gemeinsam beschlossener Regeln und auch die Bereitschaft der Nationalstaaten, wieder mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. 

Aufsicht, Notenbanken sowie Politik wie auch die deutschen Banken und Sparkassen sind auf alle Entwicklungen vorbereitet. Die DK rechnet damit, dass sich die Lage an den Finanzmärkten nach den ersten, unvermeidlichen Kursrutschen stabilisieren dürfte.

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.