Kemmer: „Ohne Finanzwissen geht es nicht!“

14. März 2016

Zum Start der zweiten European Money Week (europaweit vom 14.-18.3.2016) weist Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, auf die große Bedeutung finanzieller Allgemeinbildung für junge Leute hin. „Ohne Finanzwissen geht es nicht! Die Jugendlichen müssen den Unterschied zwischen einem Spar- und einem Girokonto kennen und den Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko verstehen.“
In diesem Zusammenhang sei es beunruhigend, so Kemmer, dass 75 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland ab 14 Jahre den Begriff „Rendite“ nicht richtig erklären können, wie die „Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie“ zeigt. Immerhin 68 Prozent der Schülerinnen und Schüler aber, so Kemmer weiter, mache es Spaß, sich um die eigenen Geldangelegenheiten zu kümmern. „Beim European Money Quiz des Bankenverbandes haben die Schüler nun die wunderbare Gelegenheit, ihr Wissen zu testen.“ Das Quiz wurde für die European Money Week konzipiert; die besten Teilnehmer können Preise gewinnen.


Ausdrücklich begrüßt Kemmer die European Money Week, mit der die Europäische Bankenvereinigung EBF europaweit auf das Thema Finanzwissen von Schülerinnen und Schülern aufmerksam machen will. „Es ist gut und richtig“, so Kemmer, „dass die EBF diesem Thema große Bedeutung beimisst. Die nationalen Bankenverbände, vor allem auch der deutsche Bankenverband, engagieren sich zum Teil schon seit vielen Jahren für eine bessere ökonomische und finanzielle Allgemeinbildung an den Schulen.“ Studien des Bankenverbandes, so Kemmer weiter, zeigen immer wieder, dass es den Schülerinnen und Schülern bei Wirtschafts- und Finanzfragen an elementarem Verständnis mangelt. „Hier besteht Handlungsbedarf.“ 

Pressekontakt:
Dr. Kerstin Altendorf
Pressesprecherin
Telefon: +49 30 1663-1250
kerstin.altendorf@bdb.de

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.