18. Dezember 2012

Last Minute Checkliste rund um Ihre Finanzen

Wer im Weihnachtstrubel noch keine Zeit hatte, Ordnung in seine Finanzen zu bringen, der kann dies noch schnell nachholen. Was auf den letzten Drücker vor Jahresende noch erledigt werden kann, wie sich unter Umständen sogar noch Geld sparen lässt:

Freistellungsaufträge prüfen
Den Sparerpauschbetrag von jährlich 801 Euro bzw. 1602 Euro (für Ehepaare) kann auch in Anspruch nehmen, wer keinen Freistellungsauftrag bei der Bank gestellt hat. Allerdings dann erst im Rahmen der Einkommensteuererklärung. Hat man sein Geld auf mehrere Konten bei mehreren Banken verteilt, sollte man jetzt prüfen, ob der Freistellungsauftrag gut verteilt ist. Dies kann man noch bis zum 31. Dezember 2012 tun.

Beruflich bedingt einkaufen
In diesem Jahr noch Büromaterial, Fachliteratur, Berufskleidung, oder sonstige Ausgaben zu tätigen, macht dann Sinn, wenn dadurch die Pauschale von 1.000 Euro pro Arbeitnehmer/Jahr überschritten wird. Ansonsten gilt die Pauschale ohnehin, weil sie vom Finanzamt automatisch angesetzt wird.

Kostenlose Sondertilgung nutzen
Haus- und Wohnungsbesitzer, die im Rahmen ihres Immobilienkredits ein jährliches Sondertilgungsrecht vereinbart haben, sollten überprüfen, ob dieses Recht bereits in Anspruch genommen wurde. Sollte man am Jahresende - trotz der vermehrten Ausgaben für Weihnachtsgeschenke - Geld übrig haben und eine zusätzliche Rückzahlung schultern können, lohnt sich unter Umständen ein Anruf bei der Bank. Ist der Tilgungsbetrag noch nicht ausgeschöpft, kann der Anleger sondertilgen. Extra-Bonbon: Bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau ist der Zinsvorteil einer Sondertilgung in der Regel höher als der Zinsertrag einer Geldanlage.

Zulagen für Riester sichern
Prüfen Sie Ihren Riester-Vertrag: Haben Sie in diesem Jahr regelmäßig eingezahlt? Reichen Ihre Einzahlungen aus, um die staatliche Zulage und ggf. die Kinderzulagen zu bekommen? Sie können noch bis zum Jahresende überweisen, im nächsten Jahr geht dies rückwirkend nicht mehr. Verzichten Sie nicht auf die volle Förderung. Hierfür muss der Sparer mindestens 4 Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens einzahlen (inkl. der staatlichen Zulagen). Für die staatliche Zulage muss man einen Antrag stellen - am besten ist ein Dauerzulageantrag.

Darüber hinaus ist das Ende des Jahres eine gute Gelegenheit einen aktuellen Überblick über seine Finanzen zu bekommen. Der erste Schritt: Kontoauszüge ausdrucken oder online einsehen. Depotübersicht ausdrucken und über alles einen kritischen Blick werfen. Sind alle Abbuchungen korrekt? Wie haben sich die Geldanlagen entwickelt, welche Rücklagen hat man, die man gegebenenfalls anlegen kann. Nehmen Sie sich nach den Weihnachtstagen ruhig ein bisschen Zeit für Ihr Geld.


Pressekontakt:
Julia Topar
Pressesprecherin
Bundesverband deutscher Banken
Telefon: +49 30 1663-1240
Telefax: +49 30 1663-1272
julia.topar@bdb.de
www.bankenverband.de/presse

Drucken/PDF

Cookie Einstellungen