Kemmer zum aktuell vorgelegten Investitionsprogramm der SPD

18. Juli 2017

Zum aktuell vorgelegten Investitionsprogramm der SPD erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes: „Keine Frage: In Deutschland muss wieder mehr investiert werden, nicht nur staatlich sondern auch privat. Eine gesetzliche Investitionspflicht für die öffentliche Hand ist aber nicht die richtige Medizin. Die Gefahr von Fehlinvestitionen wäre enorm. Statt Zwang und vorgegebene Planzahlen brauchen wir für Investitionen in Deutschland insgesamt bessere Rahmenbedingungen. Dazu gehören unter anderem schnellere öffentliche Planungs- und Genehmigungsverfahren, ein leistungsfähiges und stärker an einheitlichen Zielen orientiertes Bildungssystem sowie ein wirtschafts- und innovationsfreundliches Umfeld.“

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.