Ossig: Regelwerk dringend entschlacken

1. Juni 2016

Christian Ossig, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, anlässlich des Bundesbank-Symposiums „Bankenaufsicht im Dialog“ zum Thema „Proportionalität in der Aufsichtspraxis“:

Ausgangspunkt jeder aufsichtlichen Praxis ist das Regelwerk. Ein Regelwerk, das mittlerweile so komplex geworden ist, dass es dringend entschlackt gehört. Davon ausgehend werden in der täglichen Aufsichtspraxis zu hohe Prüfungs-Anforderungen an kleinere und mittelständische Banken gestellt. Doch die Proportionalität der Aufsicht hängt nicht nur von der Größe der Bank, sondern u.a. auch vom Risiko ihres Geschäftsmodells ab. Daher greift zu kurz, wer die aktuelle Diskussion nur auf kleine Banken beschränkt. Das heißt: Erleichterungen für kleinere Häuser ja, aber es darf kein Zwei-Klassen-Bankaufsichtssystem entstehen. Auch hier gilt der Grundsatz: same business, same risk, same rule.

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.