Finanzchat zu Geldanlage und Vermögen

Experten: Thorsten Neugebauer, Susanne Schubert, Julia Topar, Anne van Dülmen
Partner: Welt am Sonntag

Marcus B.

Guten Tag, bezüglich des breiten ETF-Angebotes würde mich interessieren, worin die Vor- und Nachteile der verschiedenen ETF Fonds (z. B. Lyxor, ISHARES, XTrackers, ...) liegen. Unterscheiden Sie sich in ihrem Risiko und damit der möglichen Perfomance? Im Voraus ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort! Marcus B.

Susanne Schubert

Lieber Leser, die ETFs - Fonds, die an der Börse gehandelt werden bilden Indizes ab. Die Unterschiede sind ggf. bei der Kostenstruktur zu finden. Das Risiko betrifft meist den zugrundeliegenden Index. Generell ist es natürlich nur zu empfehlen in ETFs zu investieren, wenn Sie bereit sind, das Risiko einer Anlage in Aktien und die Schwankungen am Markt einzugehen. Viele Grüße

Div

Alle Anbieter wollen ihre Brötchen verdienen. Unterscheiden tun sich die Anbieter in ihrer TER, der Replikationsmethode und einer möglichen Wertpapierleihe. Darin liegen auch potentielle Risiken... Gruß

PeterW

Guter Hinweis! Kennen Sie ETFs die komplett auf Wertpapierleihe verzichten, und physisch replizieren?

Div

Es gibt eine große Internetseite auf der das gut dargestellt ist. Darf man die hier nennen?

Susanne Schubert

Ja bitte

Div

justetf.com/de Man kann in der Auswahl die Replikationsmethode wählen und in den Details der einzelnen ETFs nach der Wertpapierleihe schauen. Gruß

Paschulke

Gibt es einen Mittelweg zwischen Tagesgeld/Festgeld und Aktien sowohl was das Risiko als auch was die Rendite betrifft?

Julia Topar

Hallo, ja, den gibt es. Sie können in einen Mischfonds mit einem gemäßigten Risiko anlegen. Denn bei Anlagen in Aktien und ETFs bestimmen Sie alleine die Risikoklasse. Ein Fonds kann spekulativ, ausgewogen oder defensiv sein. Herzliche Grüße.

Schneider

Ich möchte zur Alterssicherung risikoarm 30 000 € langfristig anlegen, bitte Wie und Was?

PeterW

Tagesgeld oder Festgeld

Susanne Schubert

Lieber Leser wie ich in der Antwort schrieb, ist eine Anlageklasse von der Laufzeit abhängig. Bei dem derzeitigen Zinsniveau auf Tagesgeld und Festgeld, welches die Inflation nicht ausgleichen kann, ist eine Alterssicherung eher fraglich.

PeterW

Eine private Rentenversicherung ist alles andere als risikoarm, das einzige was daran sicher ist sind die Gebühren und Provisionen für die Verischerung und die Berater Langfristig bedeutet für mich > 30 Jahre, da sind natürlich Aktien bzw. ETFs am sinnvollsten, und nicht Tagesgeld

Susanne Schubert

Lieber Leser, langfristig, ist ja immer individuell. Eine Streuung ist in jedem Fall richtig. Zum einen könnte eine Rentenversicherung gut sein. Zum anderen je nach Laufzeit könnte auch ein Investmentsparplan auf Aktien interessant sein. Das heißt, dass Sie den Grundstock Ihrer Anlage konservativ in eine Rentenversicherung einzahlen könnten, weil Ihr Ziel die Alterssicherung ist. Zum anderen könnten Sie einen monatlichen Überschuss in einen Fondssparplan investieren, dann ist prozentual der Anteil an risikobehafteten Anlagen (wenn Sie einen Aktienfonds kaufen) trotzdem noch gering. Hier können Ihnen natürlich keine Garantien zu Renditen zugesagt werden. Viele Grüße

Gerald

Wenn man Dividendentitel ausserhalb Deutschlands erwerben möchte, welche Länder bieten sich an? Wo muss man am wenigsten Quellensteuer zahlen?

Julia Topar

Lieber Gerald, dazu können wir Ihnen als Bankenverband leider nichts sagen. Das ist ein Fall für Ihren Steuerberater. Bitte um Verständnis und herzliche Grüße

PeterW

Hallo! Ich weiß, dass sie aus den meisten Ländern sie dortige Quellensteuer zurückerstatten können!

Perter W.

Ich habe einen Bausparvertrag aus 2001, welcher erst sehr gering gespart ist und mit 2,5% p.a. Guthabenzins. Jetzt möchte ich von meinem Recht nach §3a ABB (die ABB von 2001) Gebrauch machen, und in einen Tarif mit 4% Guthabenzins wechseln. Wissen Sie ob die BaFin eine Änderung welche diesen Tarifvariantenwechsel versagen würde genehmigt hat? Besten Dank für alle Ratschläge/Infos!

Thorsten Neugebauer

Tatsächlich haben Sie da Glück noch so einen Alten Vertrag zu haben, die BaFin kann da sehr zum Leidwesen der Bausparkassen auch nix dran ändern, für Sie ist wichtig zu wissen, das wenn Sie jetzt in 2018 in den Tarif wechseln mit 4 % , das Sie dann in diesem Jahr Steuertechnisch die 1,5 % reingebucht bekommen und daher sehr wahrscheinlich den Freistellungsauftrag sprengen werden, ggf. Anzupassen hätten!

PeterW

Betsen Dank für die Antwort! Da ich steuerlich die Option nutze, alle meine Kapitalerträge mit dem normalen ESt-Tarif zu versteuern (bin Student) beträgt mein Freibetrag 9000 Euro. So viele Zinsen sind es es dann leider nicht

Flo

Hallo, ich bin 25 Jahre alt und werde in diesem Sommer bei Studium abschließen. Aus diesem Grund beschäftige ich mich im Moment mit dem Thema Altersvorsorge. Haben Sie eventuell Tipps für "Anfänger" und empfehlenswerte Literatur? Ist die Riester-Rente eine Option? Vielen Dank im Voraus!

Susanne Schubert

Lieber Leser, ich würde Ihnen empfehlen, sich persönlich beraten zu lassen. Eine Riester ist sicherlich interessant, aber auch andere Rentenversicherungen. Sicher ist, dass es gut ist, gleich jetzt mit einer Altersvorsorge zu beginnen. Zusätzlich könnte es interessant sein, einen Fondssparplan zu machen. Am besten vereinbaren Sie einen Beratungstermin in Ihrer Bank. Viele Grüße

PeterW

Hallo, bin 26 und fange jetzt an zu arbeiten. Ich rate dir auf keinen Fall zu Riestern oder so einen Quatsch wie eine private Rentenversicherung abzuschließen! Lieber jeden Monat in ETFs oder Aktien sparen. Ich empfehle dir das Buch von Gerd Komme!

Susanne Schubert

Lieber Leser, eine Riester ist gerade wegen der Zulagen interessant. Auch die Anlage in einer Riester Versicherung wird meist in Anlagemanagement, d.h. in Form von Fonds vorgenommen. Eine Kombination von allen vorgeschlagenen, also auch eine Streuung für die Altersvorsorge ist empfehlenswert. Viele Grüße

PeterW

und noch etwas: Du bist jetzt 25, willst also zB mit 65 in Rente gehen, d.h. du hast 40 JAHRE Zeit, da ist es wirklich kein Problem wenn mal einer WirtschaftsKrise kommt, die kannst du easy aussitzen! (Gerd Kommer, "Souverän investieren" heisst das Buch)

Andreas

Hallo, Ich würde gerne an der Wertentwicklung des M-Dax partizipieren. Welche Emphelung haben sie? Oder ist die Gefahr eines Abstzrzes aufgrund eines möglichen Handelskriegs zu groß. Danke und mfG

Julia Topar

Hallo Andreas, leider kann niemand die Kurse voraussehen. Aber wenn Sie langfristig - also mindestens 10 bis 15 Jahre - anlegen können, dann können Sie fast nichts verkehrt machen und gute Renditechancen realisieren. Wenn Sie in den M-DAX investieren wollen, dann empfiehlt sich ein ETF, der diesen Index abbildet. Herzliche Grüße.

Max

Hallo, was ist ihre grundsätzliche Empfehlung (prozentual) für ein Depot aus Aktien/Fonds/Edelmetalle/Tagesgeldkonto? Vielen Dank

Susanne Schubert

Lieber Leser, die prozentuale Aufteilung sollte sich nach Ihrem Risikoprofil richten. Ich empfehle Ihnen, eine persönliche Beratung bei Ihrer Bank in Anspruch zu nehmen. Diese können Ihnen dann sagen, welche Empfehlung Sie Ihnen für Ihre Ziele und Wünschen aussprechen können. Eine generelle Aufteilung gibt es nicht, dass wird individuell für Sie errechnet. Viele Grüße

dmtr

bei einem etf Weltportfolio als Altersvorsorge können Anteile von 5-9 Fonds gekauft. damit verbunden sind unterschiedliche ter-, ggf. jährliche Nachkauf-Gebühren und Besteuerung. alternativ könnte man ja Anteile eines einzigen msci World Fonds kaufen. lohnt sich auf lange Sicht das erstgenannte Vorgehen mit Mehraufwand oder das Einfachere? bitte um Ihre Meinung.

Anne van Dülmen

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihre Frage richtig verstanden habe. Grundsätzlich: In der Tat kann ein gemanagter Fonds trotz ggf. höherer Kosten Vorteile gegenüber einem ETF haben. Sie können aber auch einen ETF auf den msci World kaufen.

dmtr

es ging in beiden Fällen um etfs. Fall 1: z.B. etf Asien, etf EU, etf USA u.s.w. Fall2: nur ein etf World. hier würde ich z.B. auf lange Sicht eine Menge Kaufgebühren sparen. würde sich Fall 2 daher mehr lohnen Ihrer Ansicht nach? Danke.

Anne van Dülmen

Okay! Also völlig identisch wird die Anlage dann ja wahrscheinlich trotzdem nicht sein, aber Sie haben Recht, dass Variante einfacher und kostengünstiger ist.

dmtr

es handelt sich in beiden Fällen um etfs. Fall 1. 5-9 etfs z.B. etf Asien, etf EU, etf USA u.s.w. Fall 2. nur ein etf World. hier würde ich z.B. langfristig eine Menge Kaufgebühren sparen. lohnt sich nach Ihrer Ansicht Fall 2 automatisch mehr?

Klaus

Guten Morgen lieber Banken-Verband, ich kaufe und verkaufe mehrfach im Jahr diverse Werte innerhalb meines Depots. Jedes mal fällt bei den deutschen Banken die Kapitalertragsteuer und Soli an. Dies sorgt kurzfristig für weniger Liquidität. Beispiel: Im Januar wird eine Aktie gekauft Wert = 10.000 EUR, innerhalb von 2 Monaten macht dieser eine Rendite von 20%. Finalwert = 12.000 EUR von den 2000 EUR werden von der Bank sofort 2000*0,26375 = 527,50 EUR einbehalten (Keine Kirchensteuer!). Die 527,50 EUR stehen mir bis zum Jahres nicht mehr zur Verfügung. Haben Sie da einen Tipp wie man das optimieren kann? Depot bei eine Ausländischen Bank halten? Gibt es da empfehlenswerte Länder, z.B. Niederlande? Gibt es einen Antrag zur Berechnung am Jahresende? Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Peter W.

Wenn Sie das vermeiden wollen, dann müssen Sie ALLES in Deutschland abmelden (Wohnort, keine Immobilien hier) und Auswandern in ein Niedrigsteuerland, und dort Ihren Lebensmittelpunkt haben. Fraglich ist ob sich das lohnt. Meines Erachtens erst ab einem Vermögen von 20 Mio. EUR aufwärts.

Thorsten Neugebauer

Guten Morgen, ich verstehe die Frage so, das Sie gerne schneller die Gewinn-/Verlustrechnung haben würden (sonst würden Sie ja am Ende des Jahres auch nix wiedererhalten!) hier gibt es Banken die auch täglich Ihre Gewinne - und Verlustverrechnung machen!

Klaus

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ich möchte ganz gerne die 26,375 % erst am Jahresende bezahlen, und nicht innerhalb des Jahres. Somit habe ich mehr Liquidität innerhalb des Jahres und kann somit absolut mehr Gewinn generieren (vorausgesetzt die Aktien verlieren nicht an Wert).

PeterW

Dafür müssten Sie in Deutschland alles aufgeben, und auswandern in ein Land wie Panama oder die Bahamas. Dann müssten Sie hier alles abmelden, und Ihren Lebensmittelpunkt im Ausland haben. Lohnt sich mE meistens nicht, erst ab einem Vermögen 20 Mio. aufwärts, und dann dürfen Sie auch nicht mehr nach D ziehen, sonst werden auf einen Schlag viele Steuern fällig

I.K.

ich habe verschiedene energieaktien (eon, innogy, rwe, dazu einige ausländische). wie, glauben sie, entwickelt sich der sektor nach dem rwe-eon-deal? zuletzt lief die branche ja gut, besser als zB finance oder autos....

Susanne Schubert

Lieber Leser, generell ist es wichtig, sich nicht von diesem Sektor abhängig zu machen. Eine Streuung innerhalb der Aktien ist wichtig - daher ist richtig, auch andere Branchen zu erwerben. Oder aber auch Investmentfonds, dann haben Sie bereits innerhalb des Fonds eine Streuung. Viele Grüße

Martin

Hallo, ich besitze ein Aktienpaket (Commerzbank, Deutsche Bank, Daimler) und dazu lege ich monatlich Geld in DWS-Fonds ( Eurovesta, TopDividendeLD, DWS Russia) und Bausparvertrag an. Sollte ich weiter in diese Fonds investieren oder lieber in ETF-Fonds oder andere? Was ist hier ihre Empfehlung? Freundliche Grüße

Susanne Schubert

Lieber Leser, eine Streuung ist immer wichtig, leider können wir Ihnen auf diesem Wege keine Empfehlungen machen, welche Titel Sie kaufen sollten. Es ist nicht immer der Fall, dass ein ETF besser ist als ein gemanagter Fonds, da der ETF einen Index nachbildet und ein gemanagter Fonds auch von den Titeln im Index abweichen kann und damit eine im besten Fall bessere Entwicklung erreichen kann. Viele Grüße

Teasy

Mein Depot sieht im Moment etwa so aus 40 % gold 20 % Silber beides physisch. 5% EdelmetallAktien. 20 % Devisen Cash und 15 % Euro Cash. Dazu abbezahllte selbstgenutzte immobilie. Mein Bankberater ist mit meiner Mischung gar nicht einverstanden, ich hingegen bin vollkommen zufrieden. Aber wer hat nun recht ? Er oder ich ?

Teasy

Ergänzung ich bin 44 Jahre, selbstständig habe nie ins Rentensystem eingezahlt und werde das auch niemals tun

Thorsten Neugebauer

Moin, hm... ich würde auch stärker Streuen, so 5-10 % in Gold und Edelmetallen sind unsere Empfehlungen , die Akienquote würde ich auch höher setzen auf ca. 30-50 % und ggf. Über eine weitere Immobilie nachdenken, die dann auch später als Rentenersatz eine stabile Miete / Rente bringt, hier könnte man Bestands oder Neubau Immobilie oder ggf. Über eine Konzept Immobilie wie z.B. Studentenwohnheim oder Pflegeheimplatz nachdenken

Div

Naja, wenn Sie vollkommen zufrieden sind, hat Ihr Bankberater wohl nicht viele Chancen Sie umzustimmen :-). Ansonsten ist Ihr Depot mit Sicherheit außergewöhnlich. Ein 0815-Depot hat eine Rohstoffanteil von vielleicht 10 %. Sie haben sich zudem mehr oder weniger nur(!) auf Gold und Silber "beschränkt". Rohstoffe sind ja allgemein recht viel diskutiert. Meiner Meinung nach handelt es sich um totes Kapital, welches keine Rendite erbringt und kaum in der verarbeitenden Industrie benötigt wird. Ich würde mich mit so einem Depot unwohl fühlen. Eine größere Diversifikation wäre erstrebenswert...

Uzet

Ich bin 61 Jahre, verheiratet und beabsichtige noch 2 Jahre zu arbeiten. Ich habe, zusammen mit meiner Frau, einen gesetzlichen Rentananspruch von 1500 € mtl. eine eigene schuldenfreie Immobilie und ein Vermögen von z.Zt. 250 T€, zu je 1/4 angelegt in Vermögensverw.Fonds, Vermögensverwalt.Fonds mit Einlagensicherung, Aktionfonds und Einzelwerte, Sparguthaben. Ich erwarte mit Eintritt in den Ruhestand weitere 200 T€. Das Vermögen soll teilweise zur Aufbesserung der Altervorsorge verzehrt werden. Finden Sie die Aufteilung der Anlagen richtig?

Susanne Schubert

Lieber Leser, generell ist es schon mal gut, dass Sie Ihre Anlagen gestreut haben. Wenn Sie gerne Ihre Altervorsorge aufbessern möchten, könnten Sie sich einmal zu einer Sofort Rente beraten lassen. Dies ist dann richtig, wenn Sie jeden Monat eine Zusatzrente haben möchten. Wenn Sie nur von Zeit zu Zeit Gelder entnehmen möchten, ist auch ein konservativer Vermögensmanagementfonds interessant. Bei letzterem ist auf jeden Fall für 3-5 Jahre Liquidität zu achten. Viele Grüße

Lukas

Lieber Banken-Verband, ich bin in der dritten Klasse und meine Lehrerin hat gesagt ich kann euch hier Fragen stellen. Ich schreibe eine Hausarbeit über Gold. Stimmt es, dass alles Gold der Welt bei uns ins Haus passen würde? Und stimmt es, dass Gold früher weniger wert war als Silber? Danke für eure Hilfe, euer Lukas

Julia Topar

Lieber Lukas, vielen Dank für Deine Frage. Ich weiß ja nicht wie groß Euer Haus ist... aber alles Gold der Welt würde eingeschmolzen einen riesigen Würfel ergeben, der 21,3 Meter im Quadrat messen würde. Ich gebe zu, ich musste das auch nachschlagen und was dazu gelernt. Zu Deiner zweiten Frage: Seit der Antike war Gold immer mehr wert als Silber. Ich hoffe, Du bekommst eine 1. Liebe Grüße, Deine Julia

Lisa

Meine 90 jährige Mutter hat ein Depot bei der Sparkasse, nun empfiehlt der Berater DEKA Expresszertifikat auf EURO Stoxx 50 Laufzeit 2024 für 20'000 € dafür soll DEKA Struktur 5 Ertrag Plus verkauft werden. Wir sollen uns schnell entscheiden, da das Angebot nicht mehr lange gilt. Was meinen Sie dazu ??? Danke und schönen Sonntag.

Julia Topar

Guten Morgen, lassen Sie auf jeden Fall die Finger davon! Herzliche Grüße

Div

Wie unseriös ist das denn? Einer 90jährigen Dame sowas zu verkaufen! Die 20.000 können getrost auf dem Tagesgeldkonto liegen. Ob für eine Kreuzfahrt oder als Rücklage ist egal. Ich hätte mit 90 keine Lust auf so einen Anlagestress! Gruß

Karl

Guten Tag, gibt es aktuell Alternativen zu einer "Festgeldleiter", wenn man keine Wertschwankungen toleriert und zumindest auf Teile des Vermögens ohne jahrelange Wartezeit zugreifen können möchte? Ziel ist, zumindest etwas höhere Renditen als im Tagesgeld zu erreichen. Vielen Dank.

Thorsten Neugebauer

Guten Tag, wenn wir die Inflation ausgleichen wollen, aber trotzdem täglich /oder wöchentlich verfügbare Mittel haben wollen, würde ich mehrere Vermögensverwalter ins Depot nehmen die sich verpflichten nicht mehr als 20 % oder 30 % in Aktien zu investieren, dadurch haben Sie dann nur eine Schwankungen von 3-5 % und nicht 20 -30 % wie beim DAX, das könnte man dann evtl. Tolerieren ?

Tom

Würden Sie VIX call Optionen derzeit empfehlen?

Anne van Dülmen

Vorsicht! Die Preisfindung ist aufgrund der Bindung an Terminkontrakte sehr intransparent. Die Produkte sind sehr komplex. Es ist möglich, dass Sie trotz steigender Kurse im VIX Verluste erleiden.

Guten Tag,

ich habe einen Sparplan bei der DWS, in den ich jeden Monat 3.000 investiere (vier internatinale Aktienfonds). Ende 2019 brauche ich das Geld zur Immobilienfinanzierung. Aktuell hab ich rund 340.000 Euro im Sparplan. Soll ich das Risiko gehen und weiter besparen und später erst verkaufen, oder – mit Blick auf die Immobilie – jetzt schon verkaufen und das Geld bar liegen lassen?

Julia Topar

Guten Morgen, ohne Ihre Situation näher zu kennen. Ihr Alter, Ihren Wohnort, sonstige Einkünfte... Niemand kann voraussehen wie sich die Märkte entwickeln. Ich würde gestaffelt nach und nach verkaufen .- aber auch einen Teil behalten, um die Renditechancen der Aktien weiterhin nutzen zu können. Herzliche Grüße

Nappo

Hallo, habe Depot über 250 T€ in Einzelwerten und 150 T€ in Fonds. Dazu 300 T€ in Tagesgeld. EFH schuldenfrei. Haben Sie einen Vorschlag zur Anlage des Tagesgeldes in einer anderen Form? Danke für Hilfe und Ideen. HG Nappo

Thorsten Neugebauer

Hallo, die Frage ist ja, wann das Geld wieder gebraucht wird, die Fonds haben den Vorteil flexibel verfügbar zu sein, ich könnte mir bei dem Volumen aber auch vorstellen eine zweite Immobilie zu kaufen, das kann ganz einfach eine Bestandsimmobilie oder ein Neubau sein, oder eine Konzept Immobilie wie Studentenwohnheim oder Pflegeheim Platz, Sie können hier schon ab 100.000,- Lösungen finden

Rudi

Die ETF bilden ja angeblich z.B. den Dax nach. Wenn dieses bedeutet, daß die Aktien auch physisch vorhanden sind, dann wird in der Regel ja auch einmal im Jahr eine Dividende fällig. Mir ist nicht klar, was mit dieser Dividende geschieht. Wer kassiert sie ?

Susanne Schubert

Lieber Leser, ein ETF kann zum Beispiel den DAX abbilden. Aber auch andere Indizes. Beim ETF kommt es dann darauf, welchen Sie gewählt haben, aber meistens wird die Dividende sich im Kurs des ETFs wiederfinden. Wenn Sie mögen gibt es hierzu auch Internetseiten, die genau beschreiben, was genau ein physischer oder ein synthetischer ETF ist. Auch ist es aber so, dass die Dividendenzahlung zeitlich abweichen bzw. verzögert werden kann. Viele Grüße

Caesar0302

Finden sich auch die Kosten im Kursverlauf wieder oder werden diese separat berechnet

Susanne Schubert

Ja, die finden sich im Kursverlauf wieder

Caesar0302

Dann ist es nach meiner Einschätzung auch unsinnig, von einer errechneten kursrendite eines etf die kosten in abzug zu bringen, die kostenstruktur ist eher ein anhaltspunkt für die langfristig zu erwartende rendite?

Susanne Schubert

Hierzu können wir Ihnen keine Antwort mehr geben. Dies hat ja auch sehr viel mit der Einschätzung der Märkte zu tun. Vielen Dank!

Mick

Guten Morgen, ich habe eine Frage zur Vermögensanlage: Vorhanden: Depot TE 80 mit ETF, Dachfonds, Mischf., 12 Pos. Tagesgeld TE 40, Tagesg. TE 100 ??? eigengenutztes EFH, Restschuld wird aus sonst. Mitteln i. 07/18 zurückgeführt, ETW, Restschuld TE 10 i. 2019/Abl. Zinsbindung, Rückf. vorgesehen. pers. 60 Jahre, ab 09/18 Vorruhestand. Wie könnte ich das 2. Tagesgeld, 0,4 % Zinsen, sinnvoll u. ohne größere Risiken anlegen? Vielen Dank!

Thorsten Neugebauer

Guten Morgen, mir fallen da 2 x Themen ein: 2-3 weitere Vermögensverwalter mit 30-50 % Aktienquote zu ergänzen, oder ggf. Eine Ähnliche Assetklasse wie Ihre Immobilie zu kaufen, ich denke da an einen Pflegeheim Platz , die gibt es schon für ca. 150´und Rendite auch um die 4 % und sie haben die nächsten 20 Jahre ruhe mit dem Mieter suchen :-)

Mick

die zweite Idee werde ich mich mir mal ansehen. Vielen Dank !!

hido

Lege mtl.€ 1500 auf online Sparkto. und € 500 auf div. Lebensvers., langfristige Sparkonten für Enkel an. Habe 120 k€ (60% online Sparkto., 30% Aktien, 10% Investmenmtfonds) angelegt. Immobilie lastenfrei. Haben Sie eine Empfehlung für alternative Aufteilung - möglichst risikoarm? Vielen Dank

Julia Topar

Guten Morgen, wenn Sie risikoarm anlegen wollen, ist Ihre Aufteilung eigentlich in Ordnung. Für Ihre Enkel aber, macht eine langfristige (10 - 15 Jahre) Investition in Aktienfonds oder ETFs viel mehr Sinn, als es auf dem Sparkonto zu belassen. Herzliche Grüße

M. Meyer

Guten Morgen, ich habe 17 T€ auf einem Tagesgeldkonto. Die Zinsen sind mit z.T. um die 0,1% hier ja nun wirklich zu vernachlässigen. Auf meinem Bausparvertrag (z.Zt. 8 T€ Guthaben) erhalte ich immerhin 1% Zinsen. Haben Sie einen Tipp, wie ich das Geld besser anlegen/verteilen kann? Vielen Dank M. Meyer

gdederichs

ETF

Susanne Schubert

Guten Morgen lieber Leser, ich möchte Ihnen vorschlagen einen Termin bei Ihrer Bank zu machen und sich beraten zu lassen. Diese werden ein Risikoprofil mit Ihnen erstellen und Ihnen dann ggf. auch einen Sparplan in Investmentfonds einzurichten. Generell ist es wichtig, die Anlagen zu streuen. Auf den ersten Blick erscheinen die 1 Prozent besser als die 0,01%. Aber generell ist ein Bausparvertrag dann interessant, wenn man später auch ein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen möchte. Eine große Rolle spielt auch Ihr Anlagehorizont. Wenn Sie die Gelder jederzeit zur Verfügung haben möchten, dann ist eben schon Ihr Tagesgeld richtig. Daher die Empfehlung eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Viele Grüße und einen schönen Sonntag

St.Pauli-rules

Ich hab 70.000 Euro in Ether, BC und BC Cash investiert. Anfang Januar. Sie können sich vostellen, wie viel noch übrig ist. Verkaufen? Halten? Nachkaufen?

Julia Topar

Guten Morgen, Sie wissen selber, dass Sie hochspekulativ angelegt haben... Ich würde Ihnen tendenziell raten, zu halten. Denn die Blockchain-Technologie hat auf jeden Fall Zukunft. Aber ohne Gewähr. Herzliche Grüße

Lindner

Einem freiwerdenden Anlagekapital von 50000 € und einem diversifizierten Depot mit ETF‘ s über 70000 € steht ein betriebliches Darlehen gegenüber, das mit 5% verzinst wird, dessen Zinsen aber steuerlich absetzbar sind. Ist die Anlage des freiwerdenden Kapitals in Aktienfonds bei der derzeitigen Lage am Aktienmarkt eine gute Alternative zur Ablösung des Darlehens ? Lindner

Susanne Schubert

Guten Morgen lieber Leser, das ist eine Frage, die nur der Markt beantworten kann, denn je nach dem wie der Markt verläuft, kann Ihre Strategie aufgehen oder eben nicht. Gerne würde ich in diesem Zusammenhang auch auf einen Steuerberater verweisen. Viele Grüße und einen schönen Sonntag

gdederichs

Sehr geehrte Damen und Herren, ich handle mit Aktien und Anleihen. Die Transaktionsgebühren meiner depotführenden Bank kenne ich. Ich weiß aber nie welchen Börsenplatz ich auswählen soll. Zum einen natrüclich den, wo ich den besten Kurs erhalte. Allerdings gibt es ja da auch noch die Börsengebühren. Diese möchte ich bei meiner Entscheidung berücksichtigen. Wo finde ich eine Übersicht über die Börsengebühren an den verschiedenen Handelsplätzen?

Julia Topar

Guten Morgen, da muss ich passen, uns ist keine zusammenfassende Übersicht der Börsengebühren bekannt. Das tut mir leid. Sie können sich nur an die einzelnen Handelsplätze wenden. Vielleicht kann Ihnen das Deutsche Aktieninstitut weiterhelfen. Herzliche Grüße.

JochenManz

Ist der Bausparvertrag immernoch die beste Strategie um die aktuellen niedrigen Zinsen für Immobilien zu sichern?

Susanne Schubert

Guten Morgen lieber Leser, wenn Sie ein Darlehen in Anspruch nehmen wollen, ja. Als Geldanlage - nein. Viele Grüße und einen schönen Sonntag

Vinzent

was ist von einer Anlage in p2pKrediten zu halten?

Anne van Dülmen

Guten Morgen, p2p-Plattformen funktionieren meist auktionsähnlich. Private Kreditgeber sollen dort private Kreditnehmer finden. Die Modelle unterscheiden sich im Detail, aber letztlich trägt man als „Anleger“ das Risiko des Ausfalls. Das muss man mit den Renditechancen abwägen. Die Stiftung Warentest rät zu Recht, die Angebote genau zu prüfen und aufgrund des Verlustrisikos nur einen kleinen Teil seines Geldes in solche Projekte zu stecken.

Gerd13465

Thema Steuern: Wir haben als Großeltern für das Kind unserer Tochter einen Dauerauftrag zum Vermögensaufbau (ETF) eingerichtet. Das Kind hat nun ein eigenes Depot und eine eigene Steuer-ID. Frage: Muss das Kind eine eigene Steuererklärung für Kapitalerträge abgeben oder die Mutter ?

Susanne Schubert

Hallo nochmal, die Kapitalerträge müssen über den Depotinhaber abgerechnet werden. In Ihrem Fall über das Enkelkind. Viele Grüße

Kannebo

Hallo, für meinen Enkel (2 Jahre) möchte ich einen Sparplan anlegen (100,- €/Monat) und denke an ETFs. Haben Sie eine Empfehlung zur Aufteilung/ Einsatz?

gdederichs

entscheiden Sie sich für den MSCI World als zu replizierenden Index. Wählen sie einen tesaurierenden ETF. Teilen Sie nicht auf. Der Index enthält ca. 1600 Werte. Das ist diversifiziert genug

Thorsten Neugebauer

Hallo, ja ich würde auf alle Fälle den S&P 500 aus den USA mitreinnehmen, da haben Sie die großen Player, wie Amazon, Google, Apple etc. Dabei, ggf. Kann man auch noch einen ETF auf den DAX nehmen, wobei es hier auch tolle Fondsmanager gibt die den Index geschlagen haben :-)

odenthal.petra@googlemail.com

Hallo, ich bin 63 Jahre und verfüge über ein Barvermögen von 4o.ooo,--€. Mein Bankberater schlägt folgende Anlageform vor. 10.000,-- Tagegeld, 15.ooo,-- Uniinfestment, DE000AORPAMS, PrivatFonds 15.000,-- Uni, DE0005314108, Dachfonds. Handelt es sich hier um eine gute Anlage? Viele Grüße

Thorsten Neugebauer

Hallo, das klingt doch nach einer flexiblen Strategie, 10´Tagesgeld bringt keinen Zins, ist aber sicher und flexibel, den Unionfonds kenne ich nicht ,aber um eine Rendite nach Kosten und Steuern von mehr als 4 % zu erzielen brauchen wir mittlerweile schon ca. 50 % Aktienquote! Eine Idee wäre noch nicht alles bei einer Fondsgesellschaft zu verwalten, vielleicht hat die Volksbank auch noch einen tollen Fremdfonds den Sie vermitteln darf

Div

Der PrivatFond hat in den letzten fünf Jahren eine Kursentwicklung von gut 16 % gehabt. Das entspricht einer Rendite von gut 3 % p.a. Bei einer Kostenquote (TER) von fast 2 % und möglichen Kaufaufschlägen (Ausgabeaufschlag) liegt Ihre Rendite bei etwa 1 %. Das ist weniger als die Inflation. Meiner Meinung nach kein gute Anlage... Ich würde eher eine passive Anlagestrategie (frag Google) empfehlen (geringere Kosten und potentiell höhere Renditen). Gruß

Selina

Guten Morgen und danke für Ihre Mühe, wir, ein Ehepaar, beide 70, kinderlos, ohne Wohneigentum, 2000.-Euro Rente, 600.000.- Euro Bargeld. Welche Anlagestrategie empfehlen Sie? ?

Div

Keine. Bei einer monatlichen Entnahmesumme von 2.000 Euro haben Sie für die nächsten 25 Jahre ausgesorgt. Bei entsprechende kleineren Summen auch deutlich länger. Eine risikoreiche Anlage würde ich nicht mehr wählen. Sie sollten Ihr Vermögen jedoch auf mehrere unabhängige solvente Banken verteilen um einem Klumpenrisiko vorzubeugen... Gruß

Julia Topar

Guten Morgen, ich würde Ihnen raten, einen Teil als Bargeld zu belassen - für Eventualitäten. Einen Teil könnten Sie in eine konservative, fondsgebundene (ETFs) Vermögensverwaltung investieren. Mit der Möglichkeit im höheren Alter monatliche Beträge zu entnehmen - für eine altersgerechte Betreuung. Herzliche Grüße P.S.: Aber gönnen Sie sich auch etwas :)

Kannebo

Guten Tag, ich habe leider noch Aktien aus den unerfreulichen Bereichen Banken (Dt. Bank, Comm.) und Energie (EON, RWE). Macht es Sinn, trotz erheblicher Verluste schnell rauszugehen, reduzieren oder durchhalten?

Thorsten Neugebauer

Guten Tag, zu den Einzeltiteln dürfen wir nix sagen, aber generell kann ich Ihnen evtl. Nochmal das Thema Dividenden-Rendite ans Herz legen, sie haben ja neben den Kurs-Gewinnen / Verlusten noch die Jährlichen Ausschüttungen, die auch interessant sein könnten

Lars

Moin, ich habe zwei Kinder (8 u. 4 Jahre alt) und suche für sie langfristige Möglichkeiten zum Vermögensaufbau. Momentan haben wir für den Großen einen Bausparer (2,6% Zinsen, wenn das Darlehen nicht genommen wird) und den Kleinen einen Dividenbasierenden Fond. Mit beiden Sachen bin ich nicht ganz so glücklich und möchte Geld nicht als Sparplan anlegen, sondern so wie es geschenkt wird(Geburtstage, Weihnachten, ...). Dabei handelt es sich um ca. 1000 - 1500€/pro Jahr/pro Kind. Vielen Dank im Voraus!

Susanne Schubert

Guten Morgen lieber Leser, generell machen Sie mit einem Sparplan alles richtig, weil Sie so den s.g. Cost-Average-Effekt (Kostendurchschnittsbildung) ausnutzen. Das heißt bei niedrigeren Kursen kaufen Sie mehr Anteile, als bei höheren Kursen. Für beide Kinder sollten Sie bei der Anlage in einen Sparplan bleiben und hier ggf. von Zeit zu Zeit Gewinne mitnehmen, als Beispiel. Was halten Sie denn von einer Rentenversicherung für die Kinder, in die Sie järlich einzahlen als Alternative? Viele Grüße und einen schönen Sonntag

Lars

Von einer Rentenversicherung haben die Kinder erst etwas im Rentenalter, oder liege ich da falsch? Haben sie Empfehlungen für geeignete Sparpläne im o.g. Beispiel.

Susanne Schubert

Direkte Empfehlungen können wir in diesem Rahmen nicht aussprechen, aber da die Anlage ja sicherlich langfristig gedacht ist, eher in Aktienfonds. Es kommt mit der Rentenversicherung auf den Wunsch der Verwendung an. Ich würde mich hier dann auch einmal persönliche beraten lassen. Sicher ist, dass Ihre Kinder auch privat für das Alter vorsorgen müssen. Je früher man den Grundstein legt, desto besser. Dies war eine Alternatividee, weil Sie mit den derzeitigen Anlagen nicht zufrieden waren. Einen Bausparvertrag empfehlen wir eher dann, wenn später ein Bauspardarlehen in Anspruch geneommen werden soll, aber nicht als generellen Sparvertrag.

Jens K.

Hallo, würden Sie aktuell noch Bitcoins kaufen?

Thorsten Neugebauer

Da, sollen wir offiziell nix zu sagen, aber wenn Sie etwas Spiel Geld überhaben dann kann ich mir gut vorstellen in diese Blockchain Technologie zu investieren , die hat bestimmt noch eine Zukunft

Gerd13465

Guten Tag. Danke, daß Sie beratend zur Verfügung stehen. Thema Aktien: Ich habe bei 2 Bankhäusern je ein Depot. Bei Bank 1 habe ich mit (Innogy) einen Gewinn erzielt. Bei Bank 2 erwarte ich einen Verlust (Pro7..) in ähnlicher Grösse. Erworben nach 2010. Freistellung je 800 EUR. Meine Fragen: 1. Werden beide Konten in der Steuererklärung vom Finanzamt getrennt betrachtet oder werden diese in einen Topf getan? 2. Werden Gewinn und Verlust automatisch verrechnet?

Susanne Schubert

Guten Morgen lieber Leser, Sie können sich von der Bank, bei der Sie den Verlust realisieren bis zum 15.12. eine Verlustbescheinigung ausstellen lassen. Eine Verrechnung zwischen den Banken erfolgt nicht. Dies müssten Sie dann über Ihre Steuererklärung erledigen. Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag

Frank

Guten Morgen, ich habe eine grundsätzliche Frage zur Baufinanzierung. Ich bin 53 Jahre alt und habe eine Immobilie (DHH), die noch zu 100 T€ belastet ist. Die Restfinanzierung ist so ausgelegt, dass die Immobilie mit Renteneintritt abgezahlt ist. Aus beruflichen Gründen muss ich demnächst den Wohnort wechseln und stehe vor der Frage, ob es sinnvoll ist die Immobilie zu vermieten oder zu verkaufen. Wie ist Ihre Einschätzung, würde ich wenn ich am neuen Wohnort erneut Eigentum erwerben wollte noch eine Baufinanzierung erhalten? Danke für Ihre Mühe. VG T. Frank

Julia Topar

Guten Morgen, lieber Herr Frank. Noch stehen die Zinsen sehr niedrig. Sie könnten also überlegen und mit Ihrer Bank besprechen, ob Sie an Ihrem neuen Wohnort erneut Eigentum erwerben können. Schließlich haben Sie eine gewisse Sicherheit durch Ihre bestehende Immobilie. Es hängt vom Wert dieser bestehenden Immobilie ab, ob eine Darlehensgewährung mit Absicherung an beiden Objekten in Betracht kommt. Die Zinsen sind wie gesagt immer noch so günstig, dass sich Vermietung in der Regel lohnt - und für Sie eventuell ein Kauf. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich mich zu Details nicht äußern kann, da ich Ihre Gesamtsituation nicht kenne. Herzliche Grüße.

Tom

Guten Morgen, mich würde interessieren, ob sich momentan ein put Optionen aud den NASDAQ lohnen. Ist der NASDAQ nach Ihrer EInschätzung überbewertet? 2. Frage: Welchen Einfluß hat nach Ihrer Meinung ein Handelskonflikt auf den Silberpreis? Wie sehen Sie in diesem Fall die Zinsentwicklung im Euroraum? Besten Dank, Tom

Thorsten Neugebauer

Guten Morgen, tja... das Spiel mit dem Put könnte man dieses Jahr bestimmt gut spielen, ich erwarte auch noch mehr Schwankungen wie wir die schon im Feb. Gesehen haben, aber mittelfristig wird das mit dem Nasdaq auch noch weiter nach oben gehen! Zu Silber habe ich keine Meinung! Die Zinsentwicklung wird im Euro Raum meiner Meinung nach in den nächsten 2-3 Jahren langsam steigen, allerdings werden hier keine 3-4 % Renditen sehen, das wird noch lange dauern!

Caesar0302

Ich erhalte aus früherer Direktversicherung 70000 € ausbezahlt. diese sollen möglichst hohe rendite erzielen, in ca. 10 Jahren zur Altersversorgung beitragen. Momentan bespare ich versch. Aktienfonds mit ca. 500 € monatlich und zusätzlich mehrmals im Jahr weitere Beträge. Ich besitze auch ein Depot mit Einzelwerten Aktien. Caesar

Thorsten Neugebauer

Moin, für die grossse Einmalzahlungen könnte man überlegen einen Teil sofort voll in Aktienfonds zu investieren und die andere Hälfte ggf. Ratierlich über die nächsten 6 bis 12 Monate, wenn Sie bisher nur 100 % Aktien haben, würde ich mal überlegen einen Teil einem Vermögensverwalter Fonds anzuvertrauen, der z.b. Nur 70 % seiner Gelder in Aktien anlegt und ggf. Auch eine kleinere Aktienquote fahren kann,

Caesar0302

Empfehlen Sie eher aktiv gemanagte Aktienfonds oder ETF ?

Thorsten Neugebauer

Ich vergleiche bei onvista gerne die ETF´s mit dem Index und dann mit einem aktiv gemanagten Fonds, und es gibt schon einige Gute Fondsmanager und die können ggf. Auch mal die Aktienquoten reduzieren, ein ETF (muß100 % investiert sein) und kann nur stürmen, das hat in den letzten 8 Jahren gut funktioniert aber im Feb. Haben wir ja gesehen, das es nicht nur aufwärts geht, das spricht für den aktiven Manager!

Caesar0302

Vielen Dank! Ohne Einzelempfehlung, aber können Sie eine Aufteilung auf Sektoren für die Anlage in Aktienfonds oder ETF s geben?

Thorsten Neugebauer

Hm,... ohne jetzt genau Ihre Risiko Toleranz zu kennen, würde ich auf alle Fälle den Deutschen und Europäischen Mittelstand mit 30-40 % dabei haben wollen, auch einen ETF auf den S&P 500 aus den USA sollte langfristig dabei sein ca. 20 %, gerne den Rest in gute Vermögensverwalter

Finkler

Guten Morgen, ich habe eine Frage bzgl. ETFs. Ich bin noch sehr neu im Aktien und ETF Geschäft. Ich habe mein Depot bei der DIBA eröffnet, wobei ich nicht mehr so sicher bin ob dies die richtige Entscheidung war. Zum einen ist die Anzahl der sparplanfähigen ETFs gering, zum anderen ärgern einen die laufenden Kosten. Ich habe in einige Aktienwerte und angefangen den iShares TecDAX (R) UCITS ETF (DE) (DE0005933972) sowie den iShares Core DAX® UCITS ETF (DE) (DE0005933931) zu besparen. Aufgrund der laufenden Kosten bin ich mir nicht sicher ob durch die Dividenden, ,die thesauriert werden diese Kosten decken. Würden Sie mir raten in andere ETFs zu investieren bzw. zu einer anderen Bank zu wechseln? Ich bin Anfang 20 und noch sehr neu in diesem Geschäft. Ich kann monatlich 100€ investieren. Ich bitte dies zu berücksichtigen und verbleibe mit freundlichen Grüßen Finkler

Div

Sie machen vermutlich schon mehr richtig als die meisten anderen Deutschen. Ihr laufenden Kosten kenne ich nicht. Es fällt aber auf, dass Sie sehr deutschlandlastig anlegen (Stichwort: Diversifikation). Dahingehend würde ich mein Anlagespektrum noch deutlich erweitern. Gruß

julia.topar

Guten Morgen, als Verband können wir uns leider nicht zu einzelnen Produkten und deren Kostenstruktur äußern. Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass Ihre Kosten deutlich geringer sind, als ein aktiv gemanagter Fonds Man muss zwischen den Transaktionskosten und den Fondskosten unterscheiden. Es gibt Anbieter, die den regelmäßigen Erwerb einzelner ETFs auch ohne Transaktionsentgelte ermöglichen. Grundsätzlich haben Sie eine gute Form der Geldanlage gewählt. Sie könnten vielleicht darüber nachdenken auch weltweit (z.B. MSCI World) zu investieren. Herzliche Grüße

Gernot

Gibt genug Anbieter z. B. Comdirect, wo etf sparpläne kostenlos sind

Nappo

In welchen Wirtschaftsbereichen sind z. Zt. die besten Chancen für Aktien (Kurschancen und Dividentenertrag)

Div

Ich vermute Sie wollen einen Blick in die Glaskugel werfen? Wenn es auf Ihre verständliche Frage eine eindeutige Antwort geben würde, warum sollten dann noch Verluste an den Börsen gemacht werden? Diversifikation ist meiner Meinung nach entscheidend.

Thorsten Neugebauer

Hm, eine Glaskugel haben wir hier auch nicht... aber ich finde den Deutschen und Europäischen Mittelstand sehr spannend

Franz

Guten Tag, die Deutsche Bank vermittelt Festgeldangebote von Partnerbanken (ZinsMarkt). Wie kann ich als Kunde die Sicherheit der Partnerbanken (wirtschaftliche Stabilität, Geschäftsfelder) einschätzen (Deutsche Pfandbriefbank und MyMoneyBank). Zum Teil liegt nicht einmal eine Einstufung durch eine Rating-Agentur vor (oder ich habe keine gefunden)... Mit freundlichen Grüßen

Julia Topar

Guten Morgen lieber Leser Generell ist es wichtig, dass Sie sich bei der Bank nach deren Statuten für den Einlagensicherungsfonds erkundigen. Wenn Ihnen die Sicherheit Ihrer Anlage am wichtigsten ist, dann ist sicherlich ratsam auf den letzten Zinspunkt zu verzichten zugunsten der Sicherheit. Viele Grüße und einen schönen Sonntag.

Franz

Die Einlagensicherung ist meines Wissens nach höchstens dafür ausgelegt die Insolvenz einer Kleinbank abzufangen. Eine größere "Krise" ist durch die Rücklagen überhaupt nicht gedeckt. Daher meine Nachfrage: Wie kommen so unterschiedliche Zinsniveaus zustande und welche Möglichkeiten habe ich als "kleiner Verbraucher" meine Bank (auch die eigenen Hausbank) wirtschaftlich einzuschätzen? Gruß

Julia Topar

Sie schreiben es in Ihrer Antwort selber: je kleiner das Unternehmen und ggf. je schlechter die Bonität, desto höher die Zinsen. Dies ist ähnlich wie bei Anleihen also festverzinslichen Wertpapieren. Ich möchte nochmal betonen, wenn die Sicherheit wichtig ist lieber bei Bewährtem bleiben.

Experte

Thorsten Neugebauer

für den Bankenverband

Susanne Schubert

für den Bankenverband

Tanja Beller

für den Bankenverband

Hinweise zum Finanzchat

Der Bankenverband erbringt im Rahmen dieser Aktion keine Anlageberatung. Er äußert sich daher auch in keiner Weise zu einzelnen Finanzinstrumenten. Bitte sprechen Sie hierfür die Anlageberater Ihrer Hausbank an. Außerdem möchten wir Sie auf die rechtlichen Bedingungen zu unserem Finanzchat hinweisen. Damit der Austausch sachlich und angenehm bleibt, bitten wir Sie zudem, die Spielregeln des Bankenverbands zu beachten.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.