Finanzchat zu Geldanlage und Vermögen

Experte: Matthias Eisenhut
Partner: Main-Post
Chat-Zeitraum: Dienstag, 19. Oktober von 14:00 bis 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass Ihre hier gestellten Fragen öffentlich einsehbar sind. Sollten Sie konkrete Summen nennen, empfehlen wir, ein Pseudonym als Nutzernamen zu verwenden.

Bruno

Ab welcher Summe und ohne Vorkenntnisse, ist es sinnvoll einen unabhängigen Honorarberater zu kontaktieren, oder halten Sie das grundsätzliche für die bessere / schlechtere Wahl ?

Matthias Eisenhut

Hallo Bruno, hier gibt es keine Formel. Sie können bei jedem Bankberater/-in oder Honorarberater/-in auf einen guten oder schlechten treffen. Sie müssen sich nach den Stundensätzen erkundigen und anschließend entscheiden.

geowa1956

Bin seit kurzem Rentner und muss mir überlegen wie wir vorhandenes Geld anlegen. Wir haben ca. 150 T€ auf Konten liegen dazu 150 T€ in Aktien und Fonds. Wunsch wäre, dass sich daraus regelmäße Auszahlungen generieren lassen, ohne dass die Bestände in überschaubaren Zeiträumen aufgebraucht sind. Etwas Risikofreude ist vorhanden, aber eine gewisse Sicherheit sollte auch gegeben sein.

Matthias Eisenhut

Hallo geowa1956, aus meiner Sicht ist Ihre Aufstellung gut. Prüfen Sie, welche Gelder kurzfristig benötigt werden. Den Restbetrag sollten Sie breit streuen. Evtl. sind Dividendenfonds zur Beimischung sinnvoll. Sie bringen eine höhere Ausschüttung und sind in der historischen Wertentwicklung stabiler als der Gesamtmarkt. Hier gibt es auch Entnahmepläne (sollten Sie vor der ersten Entnahme drei Jahre laufen lassen).

Mo89

Wo legt man am Besten 15000 für ca. 1,5 Jahre an? Und wo wenn man jederzeit drankommen müsste? Danke für eine Antwort

Matthias Eisenhut

Hallo Mo89, denke hier gibt es keine großen Möglichkeiten.

Kuga

Welchen ETF Sparpläne empfehlen Sie für langfristige Anlage für ein Enkelkind?

Matthias Eisenhut

Hallo Kuga, häufig wird in den MSCI World investiert. Der Index wird durch den US-amerikanischen Finanzdienstleister MSCI Inc. berechnet. Der MSCI World bildet die Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung aus weltweiten INDUSTRIELÄNDERN ab. Emerging Markets (z.B. China) sind nicht im MSCI World enthalten. Hier könnten Sie einen ETF auf Emerging Markets beimischen oder sich den MSCI All Country World Index anschauen. Das Angebot ist sehr groß. Die Index-Replikation (Nachbau) sollte physisch sein. Eine synthetische Replikation (Swap-Konstruktion), bis 10% des Fondsvolumens, bringt ein höheres Risiko mit sich. Im Extremfall kann der Kontrahent (Swap-Partner) zahlungsunfähig werden.

Moglie456

Ich habe einen Bestand von etwa 5000 EUR in den EUroStox50 angelegt. Der Name soll nun in "UniNachhaltig Aktien Europa" geändert werden. Das Risikoprofil ist mit Stufe 6 von 7 angegeben. Steigt der Ausgabebetrag für die Verwaltung? Lohnt sich die Beibehaltung des Fonds unter neuem Namen, wenn ich das Geld nicht länger als 3-4 Jahre liegen lassen will? Ist die Risikoeinstufung für den alten EuroStox50 geringer?

Matthias Eisenhut

Hallo Moglie, hier solltest du die Hausbank kontaktieren. Durch eine Namensänderung, sollte sich an den Kosten nichts ändern. Bitte abklären...

A. Klöffel

Welche Geldanlage macht Sinn bei einem Alter von 54 Jahren?

Matthias Eisenhut

Hallo, welche Ziele verfolgen Sie mit Ihren Geldern? Sollten Sie das Kapital in den nächsten Jahren nicht benötigen, müssen Sie breit streuen. Die Zinsen werden weiterhin niedrig bleiben. -Immobilien/offene Immobilienfonds: Sachwertanlage "Betongold", niedrige Renditen sind zu erwarten. -Globale Aktien: "TINA"-Argument (es gibt keine Alternative" zur Aktie. Aktien haben Schwankungen, haben langfristig das höchste Renditepotenzial.

anonym

Hallo, Ich bin 19 Jahre alt und hätte 5000 € zum sofort anlegen zur Verfügung und dann jährlich 500-800 € (kommt darauf an wie viel ich mit Nebenjobs verdiene, da ich studiere). Also ist die Frage in was ich investieren soll, alles auf einmal oder monatlich kleine beträge oder gemischt? Vielen Dank für ihre Mühen :)

Matthias Eisenhut

Hallo, eine Einmalanlage in Aktien, etc. würde ich Dir NICHT empfehlen. Da du im Studium bist, solltest du einen "Notgroschen" im sicheren Bereich belassen. Gelder die du nicht benötigst, kannst du über einen Sparplan (häufig ab 25EUR) in Mischfonds/Aktienfonds/ETF´s investieren. Der Sparbeitrag sollte lieber kleiner, dafür monatlich bezahlt werden. Die Gelder die du investierst, solltest du die nächsten 5 Jahre nicht benötigen.

anonym

Die 5000€ habe ich zusätzlich zu einem Notgroschen zur verfügung sollte ich diese trotzdem monatlich anlegen oder direkt einmalig?

Matthias Eisenhut

Ich würde bei mtl. bleiben. Die mtl. Sparrate sollte dann höher ausfallen (300EUR-500EUR mtl.).

Lilo

ich möchte ca. 100.000€ anlegen für längstens 5 Jahre. Ich bin 69 Jahre alt.

Matthias Eisenhut

Hallo Lilo, prüfen Sie, ob Sie in 5 Jahren wirklich die 100TEUR benötigen. Vielleicht wird ein Teilbetrag nicht benötigt und kann längerfristig angelegt werden. Aufgrund der Nullzinspolitik und der gestiegenen Inflation, wird die Kaufkraft (aller Kontoguthaben, Spareinlagen) weniger. Anleger können sich hiervor nur mit der Beimischung von Sachanlagen (Aktien, Immobilien, Gold, etc.) schützen. Der Restbetrag sollte breit über verschiedene Anlageklassen gestreut werden. Lassen Sie sich von Ihrer Hausbank beraten und ermitteln Ihr Risikoprofil (Wertpapierhandelsgestz). Die Beimischung von Immobilienfonds oder Aktienfonds/ETF ist mit einem Teilbetrag empfehlenswert. Sie können auch mtl. in Aktienfonds sparen und Ihre überschüssige Liquidität reduzieren.

Huber

Welche Sparanlage ist sinnvoll, um die vermögenswirksamen Leistungen, die unser erwachsener Sohn vom Arbeitgeber erhalten würde, anzulegen?

Matthias Eisenhut

Hallo Huber, Ihr Sohn sollte die VL unbedingt anlegen und nicht verschenken! Es gibt akt. verschiedene Möglichkeit. Je nach Anlagehorizont und Risikoprofil sollten Sie zwischen einem - Fondssparplan (höheres Risiko, verspricht die höchste Rendite) - Bausparen (sehr sicher, evtl. staatliche Zuschüsse) und - betrieblicher Altersvorsorge (wenn Sie den VL-Zuschuss in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umwandeln, sparen Sie für diesen Betrag die Steuern und Sozialversicherungsabgaben) entscheiden.

Meier

Hallo, wir haben ca. 200.00.-€ zur Verfügung, die wir anlegen könnten. Allerdings haben wir vor Jahren ziemlich viel Geld mit Aktien verloren. Uns "schreckt" auch die lange Anlagedauer für Aktien bzw. Aktienfonds mit deutlich über fünf Jahren bei einem Alter mit 70 ab. Gibt es Alternativen?

Matthias Eisenhut

Hallo Meier, aufgrund der Nullzinspolitik und der gestiegenen Inflation, wird die Kaufkraft (aller Kontoguthaben, Spareinlagen) weniger. Anleger können sich hiervor nur mit der Beimischung von Sachanlagen (Aktien, Immobilien, Gold, etc.) schützen. Prüfen Sie, welche Gelder Sie kurzfristig benötigen. Der Restbetrag sollte breit über verschiedene Anlageklassen gestreut werden. Lassen Sie sich von Ihrer Hausbank beraten und ermitteln Ihr Risikoprofil (Wertpapierhandelsgestz). Die Beimischung von Immobilienfonds oder Aktienfonds/ETF ist mit einem Teilbetrag empfehlenswert. Sie können auch mtl. in Aktienfonds sparen und Ihre überschüssige Liquidität reduzieren.

waldi

Wie kann ich für meinen Enkel Geld für Führerschein ansparen

Matthias Eisenhut

Hallo Waldi, aufgrund der niedrigen Zinsen, würde ich Ihnen einen Fondssparplan empfehlen. Umso länger der Anlagehorizont (z.B. 10 Jahre), umso höher sollte die Aktienquote sein. Ein Fondssparplan eröffnet dem Anleger die Möglichkeit, Investmentfonds nicht nur per Einmalanlage zu erwerben, sondern in Form von monatlichen Raten. Investiert der Anleger in relativ volatile (hohe Wertschwankung) Fonds (Aktienfonds, ETF`s) so kann er durch den Cost-Average-Effekt die Schwankungen ausgleichen. Für eine Anlage sollte der Fonds/ETF global ausgerichtet sein.

Baumann

Ich beabsichtige ein Haus zu bauen, ist es sinnvoll mit der Investition noch bis zum Frühjahr zu warden, da die Baupreise zur Zeit sehr hoch sind?

Matthias Eisenhut

Hallo Baumann, während sich die konjunkturelle Erholung in vielen Ländern verlangsamt, scheint der Aufschwung bei Wohnimmobilien ungebrochen. Nahezu unbeeindruckt von der Corona-Krise hat sich im globalen Durchschnitt dort der Preisanstieg 2021 noch einmal beschleunigt. Die Verknappung bzw. Verteuerung wichtiger Baustoffe und von Bauland haben die Preise zusätzlich angeheizt. Solange die Zinsen niedrig sind, werden die Baupreise nicht günstiger.

Experte

Matthias Eisenhut

für den Bankenverband 

Hinweise zum Finanzchat

Der Bankenverband erbringt im Rahmen dieser Aktion keine Anlageberatung. Er äußert sich daher auch in keiner Weise zu einzelnen Finanzinstrumenten. Bitte sprechen Sie hierfür die Anlageberater Ihrer Hausbank an. Außerdem möchten wir Sie auf die rechtlichen Bedingungen zu unserem Finanzchat hinweisen. Damit der Austausch sachlich und angenehm bleibt, bitten wir Sie zudem, die Spielregeln des Bankenverbands zu beachten.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

Cookie Einstellungen