Finanzchat zu Geldanlage und Vermögen

Unsere Experten haben im Finanzchat mit der Welt am Sonntag Ihre Geldanlage- und Altersvorsorge-Fragen beantwortet.

Ich

Meine VBL wird vom Arbeitgeber gekündigt. Nun gib es alternativ eine "Private VBL bei einer Versicherung oder eine Lohnerhöhung. Was sollte ich in Hinblick auf eine 10jährige Rendite tun?

Julia Topar

Hallo, bei der betrieblichen Altersversorgung ergibt sich ein Vorteil aus der Steuerersparnis und der Sozialversicherungsfreiheit in der Ansparphase. Dafür sind die Leistungen im Alter in der Regel steuer- und sozialversicherungs-pflichtig. Da der Arbeitgeber mindestens die Rückzahlung der eingezahlten Beiträge garantieren muss, sind die Anlagemöglichkeiten auf verzinsliche Anlagen (mit aktuell geringer Rendite) sehr begrenzt. Daher könnte es interessant sein, die Lohnerhöhung in Anspruch zu nehmen. Dann bekommen Sie zwar weniger netto, sind aber frei in Ihrer Entscheidung, wie Sie das Geld anlegen. Wichtig: Legen Sie es an, um die Versorgung im Alter zu gewährleisten. Investmentsparpläne könnten hier eine Lösung sein. Lassen Sie sich am Besten umfangreich beraten was z.B. Ihre Risikoneigung angeht.

Patrick23

Guten Tag, Ich bin 25 Jahre alt und auf der Suche nach der richtigen Altersvorsorge. Ich bin durch meine Ausbildung als Bankkaufmann nicht ganz unwissend. Es ist mir aufgefallen das die günstigsten Altersvorsorgeprodukte über Honorarberater erhältlich sind. Leider bin ich schon an den falschen geraten. Der aktuelle Finanztest empfiehlt den Fondgebundenen Vertrag von MyLife (Fonds-Rente FRNK) mit jährlichen kosten von ca. 0.64%. Können Sie dieses empfehlen oder gibt es eine bessere Alternative? Was sollte ein guter Honorarberater maximal Kosten, und wie finde ich einen Vertrauenswürdigen Berater? Mit freundlcihen Grüßen

Susanne Schubert

Zu dem Gebührenthema können wir nichts sagen. Generell ist es gerade in Ihrem Alter doch richtig, je nachdem was Sie suchen, in fondsgebundeene Lösungen zu investieren, weil Sie bis zur Rente noch lange einzahlen werden und daher auch vom Cost Average Effekt profitieren können. Es kommt ja auch darauf an, welche Altervorsorge Sie bisher schon getätigt haben.

Andi

Ich bin 27, noch Student und habe vor ca. 10 Jahren eine Riesterrente, die Uniprofirente abgeschlossen. Damals als ich noch gearbeitet habe, habe ich diese auch bespart. Seit langem ist diese Beitragsfrei weil ich als Student nicht in diese eingezahlt habe. Guthaben ca. 2000 Euro. Nach meinem Studium möchte ich bald eine Immobilie zulegen, deshalb fühlt es sich für mich falsch an, in meine Altersvorsorge in Form einer Riesterrente zu investieren. Soll ich die bestehende Riesterrente auflösen oder evtl. besser in ein Kostengünstiges Produkt umwandeln oder weiter laufen lassen und wieder besparen?

Thorsten Neugebauer

Für Ihre Riesterrente haben Sie in den ersten fünf Jahren bereits Abschlusskosten gezahlt. Daher macht es bei solchen Verträgen grundsätzlich Sinn, sie weiter zu besparen. Dafür sprechen auch eventuell höhere Garantiezinsen und höhere Rentenfaktoren. Eine Auszahlung ist ohnehin erst ab Rentenbeginn möglich. Die Investition in eine Immobilie ist dank der niedrigen Zinsen derzeit oft gut darstellbar, sollte aber dennoch mit Ihrer Lebensplanung abgeglichen werden. Zu bedenken sind beispielsweise der Standort (Wo werden Sie leben? Wie sind dort die Preise?), Nebenkosten, Instandhaltungsrücklagen usw.

Hermi

Ich bin 67 Jahre und möchte 50T€ anlegen. Sollte eine nicht risikoreiche, auch relativ schnell verfügbare Anlage sein. Ich dachte an Immobilienfonds und oder Aktienfonds. Macht dies zur Zeit Sinn?

Julia Topar

Hallo Hermi, Immobilienfonds eignen sich leider nicht, da der Verkauf reglementiert ist. Investieren Sie doch z.B. in ein ausgewogenes Depot (50% Aktien, 50% Renten). Dies über ETFs, um das Einzelaktienrisiko auszuschließen. ETFs sind jederzeit über die Börse veräußerbar.

Hermi

Was sind ETFs ?

Julia Topar

Das steht für Exchange Traded Funds, das sind Fonds, die einen Index, wie zum Beispiel den DAX, abbilden. Die Geldanlage in ETFs ist deutlich kostengünstiger, weil keine Ausgabeaufschläge anfallen.

Hermi

Vielen Dank

Mitleser

ETF: "Ein Exchange-traded fund (ETF) (englisch börsengehandelter Fonds) ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Er wird im Normalfall nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am Sekundärmarkt erworben und veräußert. Die meisten ETFs sind passiv verwaltete Indexfonds." Quelle: Wikipedia. Frau Topar: Nach meinem Wissen betrifft die Reglementierung nur den Rückverkauf über den Emittenten. Entsprechend kann ein Immobilienfond jederzeit über die Börse gehandelt werden, vorausgesetzt, es findet sich ein Käufer.

Julia Topar

@Mitleser: Es geht ja auch um den Rückverkauf. Aber danke.

Alex22

Guten Tag, Ich bin jetzt 22 Jahre alt, Dualer Student und konnte bisher knapp 6000€ zur Seite legen. Jetzt die Frage: Ist es sinnvoll das gesamte Geld "sicher" auf einem Bankkonto liegen zu lassen? Falls nein, was wäre eine gute Alternative? Ich spiele momentan mit dem Gedanken einen großen Teil in Aktien zu investieren bin mir aber unsicher wegen des Risikos und dem Zeitraum der Anlage.

Beobachter

Meinen Sie mit einem Bankkonto ihr "Giro"-Konto? Dann definitiv nicht. Hier bekommen Sie Zinsen. Effektiv wäre zum Beispiel folgende Aufteilung: - Giro-Konto: Die Maximale Summe die hierauf liegt, sollten dass zwei- bis dreifache der monatlichen Ausgaben deckeln können. Idealerweiser und bei gutem Überblick über Ihre monatlichen Ausgaben reicht auch die Summe aus, die Sie monatlich ausgeben. Tagesgeld: Der Rest kommt auf das Tagesgeld-Konto. Je nach Ihrer persönlichen Situtation sollten Sie hier das zwei- bis fünffache ihrer monatlichen Ausgaben packen. Alles was darüber hinausgeht, kann nach und nach investiert werden. Hier entscheidet der Anlagezeitraum. Mit 22 Jahren sind Sie noch sehr jung. Um ein Gefühl für den Aktienmarkt zu bekommen, sollte zunächst ein möglichst breit aufgestelltes Portfolio die Grundlage sein. Ein ETF auf den MSCI-World darf daher nicht fehlen. Über einen Online-Broker können Sie hier Kosten beim Depot und Erwerb gründlich sparen.

Beobachter

Es sollte heißen: Auf einem Girokonto bekommen Sie i.d.R. keine Zinsen.

Thorsten Neugebauer

Guten Tag, die Frage ist, ob der gesamt Betrag langfristig angelegt werden kann oder ob es wichtig für Sie wäre, kurzfristig darauf zurückgreifen zu können. Gerade bei Aktien brauchen Sie möglicherweise einen langen Atem. In jedem Fall rate ich Ihnen zu Aktienfonds. Damit haben Sie automatisch eine Risikostreuung und können auch den Aktienanteil bestimmen. Wichtig: suchen Sie sich einen Anbieter ohne Ausgabeaufschlag aus.

Lüttmann

Welche ETFs sind denn grundsätzlich als besonders "sicher" einzustufen? Weltweite, nur USA, nur Europa, nur Asien, ETFs von mittleren oder große Unternehmen?

Susanne Schubert

Eine Streuung ist wichtig, es kommt darauf an nicht alles auf ein Pferd zu setzen. Man sagt auch so schön: Nicht alle Eier in einen Korb. Wir sprechen unter Risikoaspekten bei einer ausschließlichen Anlage in Aktien nicht von einer sicheren Anlage. Dies kommt wieder ganz auf Ihre Risikobereitschaft an. Generell sollte die Geldanlage aufgeteilt sein in Liquidität, kurzfristige Anlagen, mittelfristige Anlagen und je nach Alter langfristige Anlagen. Wobei die Fristigkeiten auch von Person zu Person unterschiedlich sein können. Für den einen Anleger sind 3 Jahre lang, für den anderen mehr als 10 Jahre.

Lüttmann

Ich habe bisher ausschließlich in ETFs investiert. Gibt es ähnlich sichere Anlageformen wie Fonds o.a.? Wichtig wären mit dabei ein geringer Verwaltungsaufwand und die langfristige Entwicklung.

Susanne Schubert

Generell ist es wichtig zu streuen. Sie haben sich natürlich sehr beschränkt in Ihrer Anlage auf ausschliesslich ETFs. Hier werden Indices abgebildet. Je nach Risikobereitsschaft kann es aber auch sein, dass für Sie aktiv gemanagte Fonds in Frage kommen. Man könnte zum Beispiel vergleichen, ob ein aktiv gemanagter Fonds sich nach Kosten besser entwickelt hat als der ETF, dann ist doch auch die Variante nach Kosten interessant.

Lüttmann

Kann man denn pauschal sagen, dass aktiv gemanagte Fonds risikobehafteter sind? Verstehe ich Sie richtig: Wenn der aktiv gemanagte Fond mehr abwirft als ein ETF, kann dies die Kosten für das Managen wettmachen?

Susanne Schubert

Das Risiko kommt ganz auf die Streuung an. Zur zweiten Frage, ja, das ist möglich, weil ein gemanagter Fonds nicht nur den Index abbilden kann sondern zB überproportional von dem bestlaufenden Papier kaufen könnte.

Heker

Ich habe vorgesorgtes Altersvermögen ca. 70.000 (Fonds + Aktien im Verh. 3:1) Cash 25.000 Was könnte ich mit 10.000 sinnvoll ergänzen?

Julia Topar

Hallo. es kommt auf Ihr Alter an. Wie sieht die Kostenstrukttur bei den Fonds aus. Sind es Aktien- oder Rentenfonds?

Heker

Es sind Mischfonds mit Schwergewicht im risikoscheuen/risikobereiten Bereich. Mein Alter: 72

Julia Topar

Ich gehe davon aus, dass es sich um "normale" Fonds handelt - keine ETFs. Sie könnten die 10 000 Euro in Aktien-basierende ETFs investieren, somit in Sachwerte. Über längere Zeiträume ist die Rendite bei Aktienanlagen wesentlich besser. Herzliche Grüße

sabine bartels

wie lege ich 90 000 € an. Ich bin 66 Jahre es soll für meine Altersvorsorge sein.

Susanne Schubert

Guten Morgen. Es kommt auch darauf an welche Anlagen Sie bereits getätigt haben und ob Sie von diesen Gelder etwas entnehmen müssen, zB um Ihre Rente aufzubessern. Generell ist es wichtig, dass Sie einen Beratungstermin vereinbaren um dann auch Ihre Ziele und Wünsche zu besprechen. Bei dieser Summe könnten Sie sich auch zwei Angebote einholen und vergleichen.

sabine bartels

wo kann ich mich am besten beraten lassen? und auf was muss ich bei der Beratung achten?

Susanne Schubert

Ich würde Ihnen empfehlen, erst einmal zu Ihrer Hausbank zu gehen und dort einen Termin zu vereinbaren. Je mehr Sie von sich bei der Beratung preis geben, desto besser kann auf Ihre Ziele und Wünschen eingegangen werden. Sie müssen zum Schluss entscheiden ob Sie sich mit dem Angebot identifizieren können. Stellen Sie Fragen, wenn Sie etwas nicht verstehen.

zastrow

ist für alten herren eine staatsanleihe im nichteuroraum ,z.b. die norwegische anleihe isin 000 1031 3356

Susanne Schubert

Sie haben generell, wenn Sie im Euroraum leben mit einer Anlage in eine norwegische Anleihe ein zusätzliches Risiko, das Währungsrisiko. Es kommt auch darauf an, welche anderen Anlagen Sie bereits getätigt haben UND wieviel Sie investieren möchten und wieviel Sie in andere Anlagen investiert haben. Wir können Ihnen keine Empfehlungen für direkte Papiere geben.

Sparfuchs

Hallo, ich habe seit 2010 (damals Azubi) einen dynamischen Riestervertrag mit eine Garantiezins von 2,25% abgeschlossen. Man hört so oft das Riestern nicht den erwünschten Ertrag bringt. Behalten oder Abstoßen?

Julia Topar

Hallo, behalten. Beziehungsweise umswitchen. Schauen Sie mal FAIRR.de Herzliche Grüße

Mitleser

@Julia Topar, kleine Info: Sie dürfen hier keine Werbung für Anbieter machen. Und ganz ehrlich: Auch wenn der Anbieter sagt, dass er "Kosten-transparent" die Kosten ausweist, warum sind diese doch recht gut auf deren Internetauftritt versteckt? @Sparfuchs: 2,25% hört sich schon nett an. Allerdings trifft das erst auf die Summe zu, welche nach Abzug aller Kosten übrig bleibt. Hätten Sie stattdessen direkt in einen Weltmarkt abbildenden ETF investiert, würden Sie heute mit viel mehr darstehen.

Julia Topar

@Mitleser: Danke für den Hinweis. War als Hilfestellung für Sparfuchs gedacht. Es gibt natürlich noch andere Anbieter. Gerne Suchmaschinen befragen ;)

SDG

Danke für die Auskunft. Man kann die ETF ja extrem günstig bei Online-Brokern erwerben. Die Verwaltungsgebühren sind dort praktisch nicht vorhanden. Sind diese Online-Angebote (OnVistaBank, FlatEx u.a.) zuverlässige "Partner", oder geht man hier ein höheres Risiko ein als bei seiner (teureren) Hausbank?

Susanne Schubert

Ein Depot wird von der jeweiligen Bank treuhänderisch verwaltet. Hier gibt es nicht das Risiko einer Insolvenz des Anbieters, dass Ihre Papiere dann wertlos werden könnten. Die Papiere sind nur dann wertlos, wenn auch alle Aktien, die in Ihrem Fonds enthalten sind keinen Wert mehr aufweisen.

Philipp

Guten Morgen, wir (Paar je 26 Jahre ) mit einem gemeinsamen Nettoeinkommen von 5200 Euro aus dem Raum München sind am überlegen, welche Anlagemöglichkeit es für uns gibt. Auf Sicht möchten wir eine Wohnimmobilie erwerben. Was können Sie uns derzeit raten? Eine Einschränkung ist, dass in den nächsten 4-5 Jahren Kinder geplant sind und sich das Einkommen von meiner freundin von ca. 3000 Euro verringert. Vielen Dank

Susanne Schubert

Guten Morgen, wenn Sie den Wunsch haben eine Immobilie zu erwerben, und auch der Kinderwunsch da ist, dann ist es sicher gerade jetzt eine gute Zeit, weil Sie noch beide verdienen, so viel Eigenkapital wie möglich für eine Baufinanzierung zu sparen. Es nachdem ob Sie hier auch ein bisschen Risikobereit sind, lohnt es sich ggf. je nach Risikoprofil auch den ein oder anderen Fondssparplan zu machen. Lassen Sie sich hierzu gerne in Ihrer Bank beraten.

Peter

Hallo: Ist das ein gutes Depot? Ich habe es seit 2 Jahren zusammengekauft, Depotstand heute 770.531,56 Euro! Kann ich das so liegen lassen und weiter zukaufen für die Rente? Ich bin 35 Jahre alt und Arzt 3M CO. DL-,01 ALPHABET INC.CL.A DL-,001 AT + T INC. DL 1 BERKSH. H.B NEW DL-,00333 COCA-COLA CO. DL-,25 FACEBOOK INC.A DL-,000006 FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. GENL MILLS DL -,10 JOHNSON + JOHNSON DL 1 KRAFT HEINZ CO.DL -,01 MICROSOFT DL-,00000625 NIKE INC. B PEPSICO INC. DL-,0166 PROCTER GAMBLE SAP SE O.N. STARBUCKS CORP. UNILEVER CVA EO -,16

Thorsten Neugebauer

Konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dürfen wir im Chat nicht geben, aber als langfristige Anlage sind Aktien immer eine gute Sache. Achten Sie auf dividendenstarke Titel und streuen Sie stärker weltweit. Bei dem Anlagevolumen sollten Sie in mehrere Anlageklassen (Immobilien, Gold) investieren, um Ihr Risiko zu streuen. Beispielsweise könnten für Sie als Arzt Pflegeappartements interessant sein, die eine relativ attraktive Rendite mit der Sicherheit eines Immobilieneigentums verbinden.

Beobachter

"Streuen Sie stärker weltweit" ... Die meisten Unternehmen haben aus dem gezeigten Portfolio haben Ihren Sitz in den USA, deren Absatzgebiet ist aber schon weltweit. Was möchten Sie denn mehr? @Peter: Es ist eine Überlegung wert, sich auch Positionen im Small- und Middle-Cap-Feld zu suchen. Idealerweise als ETF. Vielleicht dann auch auch noch eine Beimischung auf Schwellen- und Entwicklungsländer.

Thorsten Neugebauer

@Beobachter: Diese Überlegungen erscheinen mir auch sinnvoll. Da ist auf jeden Fall Raum für eine stärkere Diversifizierung. Gerade Small- und Middle-Cap in Europa halte ich auch für unterbewertet.

Inge

Was halten Sie von Anlagen "ETF Dividenden-Produkt" als Beimischung zu Immobilien, Gold, Konservative Fonds? RISIKO?

Julia Topar

Hallo, Dividenden-ETFs bergen Chancen und Risiken wie jede Geldanlage in Aktien - sind dabei aber abgepuffert durch die Dividenen-Ausschüttungen. Das heißt, die Aktien haben Bluechip-Qualität. Als Beimischung zum Depot ist dies auf jeden Fall sinnvoll. Besonders, wenn Sie langfristig (10 bis 15 Jahre) anlegen.

Alipuente

Hallo, ich bin 40 Jahre alt, verheiratet, 1 Kind und selbständig. Neben 2 Wohnimmobilien, privaten Renten und LV, möchten wir unser Geld gut anlegen, damit wir in ca. 25 "beruhigt" in Rente gehen könnten. Bisher habe ich ca. 60.000 in Aktien/Fonds/Gold und Öl-ETFs. Mir fehlt der langfristige Plan, um das Geld konstant zu vermehren und auch die Summe, welche man konstant investieren sollte. Gern auch mit Sparplänen. Derzeit investiere ich nur 100 € monatlich in Amundi ETF WLD. Ex.

Julia Topar

Guten Morgen, bisher hört sich das alles sehr gut an. Sie können z.B. zusätzlich in einen ETF-Sparplan, der hauptsächlich in Aktien investiert ist, gehen. Dafür sind Sie jung genug. Besparen Sie diesen monatlich mit einer bestimmten Summe. Wichtig ist hier die Regelmässigkeit. Es spricht auch nichts dagegen bei Ihren bisher getätigten Anlagen auch mal Gewinne mitzunehmen. Ihren Sparplan können Sie gerne weiter laufen lassen. Wichtig ist: Diversifizieren Sie und setzen Sie nicht zu stark auf einen Sektor (z.B. Öl). Herzliche Grüße

Gabi13465

Ich habe Wertpapierdepots bei 2 Banken. Der Freistellungsbetrag ist jeweils 800 EUR. Wenn ich diesen bei einer Bank nicht ausschöpfe - ist er dann verloren oder werden beide in der Jahressteuererklärung zusammenfassend berücksichtigt ?

Susanne Schubert

Bei diesen Freistellungsaufträgen gehe ich davon aus, dass Sie verheiratet sind, denn als Ledige könnten Sie nur 801 EUR insgesamt freistellen. Der Freistellungsbetrag geht nicht verloren, sondern wird über die Steuererklärung abgerechnet und kann dann noch vollständig in Anspruch genommen werden,

jengel

Guten Tag, ich habe 20000 Euro für die Alterssicherung zur Verfügung und habe ein Angebot über Grundpfandbriefe (Beispielrechnung Anlege 25 Jahre ohne Kapitalverzehr, monatliche Rente ab sofort 73,49: Agio 1000 Euro + Erwerb eines Genossenschaftsanteil von 400 Euro). Was halten Sie von dieser Anlage? Ich bin 60 Jahre alt und meine zu erwartende Rente ist sehr gering, allerdings besitze ich eine 3-Zimmer-Wohnung in der Nähe von München, die demnächst abbezahlt ist. Mehr Geld zur Alterssicherung habe ich nicht.

Thorsten Neugebauer

Die Anlage in Grundpfandbriefe bietet Sicherheit, allerdings übersteigt die Inflation wahrscheinlich die erzielbare Rendite. Auch das Agio von 1000 € ist hoch und geht zu Lasten Ihrer Erträge. Eine Alternative wäre die Anlage in einen Fonds mit einem Aktienanteil von 30%. Achten Sie darauf, dass kein Ausgabeaufschlag anfällt. Damit behalten Sie grundsätzlich den Zugriff auf Ihr Vermögen, können aber auch einen monatlichen Auszahlplan vereinbaren. Mietfreies Wohnen kann ein guter Baustein für die Altersvorsorge sein. Sie sollten aber prüfen, ob es sinnvoller wäre, die Wohnung zu verkaufen und anzumieten. Dann könnten Sie den Verkaufserlös zusätzlich anlegen. Beispielsweise könnten Sie in eine Sofortrentenversicherung gegen Einmalbetrag investieren und zusätzlich eine lebenslange monatliche Rente erhalten.

SDG

Hallo, ich interessiere mich für EFT-Sparpläne. Dabei bin ich auf verschiedene ETF-Anlagen (z.B. iShares Core MSCI World UCITS ETF) gestoßen. Dessen Kurs soll im letzten Jahr um 20% gestiegen sein. Das hört sich ja gut an, kling in meinen Ohren aber sehr unseriös?! Die große Sicherheit der ETF und gleichzeitig die hohen Wertentwicklungen machen mich etwas stutzig. Können Sie mir dies erklären?

Susanne Schubert

Das liegt daran, dass die Aktien je nachdem welchen Zeitraum Sie ansehen wirklich so gestiegen sind. Wenn Sie einen Sparplan anstreben, dann würden Sie aber auch vom sogenannten Cost Average Effekt (Kosten Durchschnittsbildung) profitieren. Wenn der Markt fällt würden Sie mehr Anteile kaufen als ich höheren Marktphasen.

SDG

Danke für die Auskunft. Man kann die ETF ja extrem günstig bei Online-Brokern erwerben. Die Verwaltungsgebühren sind dort praktisch nicht vorhanden. Sind diese Online-Angebote (OnVistaBank, FlatEx u.a.) zuverlässige "Partner", oder geht man hier ein höheres Risiko ein als bei seiner (teureren) Hausbank?

Susanne Schubert

Ein Depot wird von der jeweiligen Bank treuhänderisch verwaltet. Hier gibt es nicht das Risiko einer Insolvenz des Anbieters, dass Ihre Papiere dann wertlos werden könnten. Die Papiere sind nur dann wertlos, wenn auch alle Aktien, die in Ihrem Fonds enthalten sind keinen Wert mehr aufweisen.

SDG

Danke für die doppelte Antwort (meine Schuld :-)). Wie sieht es denn mit der Versteuerung der möglichen Gewinne aus? Gibt es z.B. speziell etwas zu beachten, wenn es sich bei den ETF um im Ausland verwaltete Anlagen handelt (doppelte Besteuerung)?

Susanne Schubert

Das ist im Endeffekt ein Thema für den Steuerberater, ABER die Gewinne aus ETFs werden genauso versteuert, wie alle anderen Gewinne mit der Abgeltungssteuer.

SDG

Die Abgeltungssteuer in DE beträgt doch 25%, oder? Wenn Gewinne direkt wieder in den Kauf neuer ETFs investiert werden (thesaurierende ETFs), fallen diese Steuern erst ganz zum Schluss beim Verkauf der ETFs an, oder? Gibt es ETFs, die den weltweiten Aktienmark abbilden, aber in Deutschland verwaltet und (aus Gründen der Einfachheit) auch nur hier versteuert werden müssen?

Susanne Schubert

Das ist richtig. Thesaurierende Fonds werden in der Regel auch einmal jährlich besteuert, dies heisst dann Ertragsthesaurierung. Die Gewinne generell ab Kauf, werden bei Verkauf versteuert. Ja, die gibt es, aber wir können Ihnen auf dieser Plattform keine Empfehlungen machen. Ich möchte Ihnen vorschlagen, sich diesbezüglich bei Ihrer Bank beraten zu lassen. Vielen Dank.

SDG

Vielen Dank für Ihre Erklärungen und einen schönen Sonntag!

Josef Meiering

Guten Morgen, ich bin 70 Jahre, bei mir ist eine Summe von 15.000 freigeworden. Ich beabsichtige, sie in Aktien oder Fonds anzulegen. Wäre das der richtige Weg? Z. B. Allianz Strategie 50 A bzw. FvS mult. Opp.

Susanne Schubert

Guten Morgen, wir können Ihnen auf dieser Plattform leider keine Fonds empfehlen, daher kann ich Ihnen auch nicht sagen, ob diese beiden Fonds in Frage kommen. Die Anlage in Fonds ist gut, wenn sie zu Ihrem Risikoprofil passt, weil schon innerhalb der Anlage eine Streuung stattfindet. Es kommt auch darauf na, welche Anlagen Sie schon getätigt haben. Generell empfehlen wir immer, eine gewisse Liquidität zu halten, kurzfristige, mittelfristige und langfristige Anlage.

Josef Meiering

Ok, danke. Welche Vorteile würde die Anlage in ETF's bieten? Da heißt es: auf fallende oder steigende Kurse setzen!?? Für mich schwer zu bewerten. Ist das nicht auch spekulativ?

Susanne Schubert

HIer wird angesprochen, dass es sich auch lohnen kann nicht die gesamte Summe auf einmal zu investieren, sondern als Sparplan zB monatlich. Dann profitieren Sie von fallenden Märkten, weil Sie dann auch wieder günstiger einkaufen können.

Uzet

Ich bin 60 Jahre alt, und habe neben einer eigenen Wohnimmobilie z.Zt. ein Barvermögen in Höhe von rd. 250 TE, das in den nächsten 3 Jahren auf gesamt ca. 500 T€ anwachsen wird. Mit Eintritt in die Rente ca. 2020 möchte ich teilweise hiervon zehren. Mein Bankberater hat mir als Anlage einen Mix aus vermögensverwaltenden Fonds empfohlen, mit/ohne Kapitalerhalt bzw. Gewinnerhalt. Was halten Sie davon?

Thorsten Neugebauer

Für Ihre Situation ist die Anlage in vermögensverwaltende Fonds eine gute Idee. Damit sind Sie jederzeit liquide und haben einen Profi an der Seite, der sich um das Management kümmert. Achten Sie darauf, dass keine Ausgabeaufschläge anfallen. Wenn Sie von dem Vermögen zehren, wird es sich natürlich reduzieren. Je nach Lebenserwartung und Höhe Ihrer Rente kann sich daher eine ergänzende Rentenversicherung gegen Einmalbetrag lohnen. Beispielsweise könnten Sie heute einen Betrag von 100.000 € einzahlen und nach drei Jahren würde die monatliche Rentenzahlung starten. Das wäre noch eine Überlegung wert.

Gabi13465

ETF: Ich habe einige Aktien im Depot, will nun auch ETFs erwerben. Kaufe ich diese im online brokerage über die Börse oder geht das über einen Sparvertrag mit der Hausbank ? Ich vertehe nicht, wie die monatl. Sparbeiträge zu leisten sind.

Susanne Schubert

Bitte gehen Sie zu Ihrer Bank und fragen Sie, ob Sie Ihnen einen solchen Sparplan einrichten können, soweit ich informiert bin geht das schon über die meisten Banken. Wenn Sie die entsprechenden Hinweise im Online Banking nicht finden, dann fragen Sie gerne direkt bei Ihrer Bank nach.

Gabi13465

Jahressteuerbescheinigung: Muss die Bescheinigung in Papierform als Anlage zur Einkommensteuererklärung noch an das Finanzamt geschickt werden ? (Bin etwas verunsichert, weil es heisst: keine Belege mehr einsenden)

Susanne Schubert

Wenn Sie nicht gerade umgezogen sind, sollten Sie auch die gleiche Steuernummer haben und dann sind die Daten auch direkt an das Finanzamt gegangen. Daher heisst es keine Belege mehr. In manchen Fällen fragt das Finanzamt vielleicht nach der Bescheinigung, daher bitte aufbewahren.

Navigare

Ich bin 61 Jahre und parke mein Sparvermögen auf Tagesgeldkonten. Doch die mageren Zinsen reichen bei weitem nicht aus die gegenwärtige Inflation auszugleichen. Ich scheue das Risiko und möchte mein Geld, ohne dass ich mich ständig darum kümmern müsste, anlegen. Zum einen möchte ich vom Tagesgeld 50% sofort anlegen/investieren, zum anderen über die nächsten drei Jahre monatlich etwa 800 € in einen Fond einzahlen. Was raten sie mir?

Julia Topar

Hallo, so wie Ihre Frage formuliert ist, gehen Sie in ca. drei Jahren in Rente und müssen dann davon und von Ihrem Sparvermögen leben. Trotzdem sollten Sie die 50% in einen ausgewogenen ETF-Sparplan investieren und diesen mtl. mit 800 Euro weiter besparen. Zu einem späteren Zeitpunkt können Sie dann aus diesem Sparplan monatliche Entnahmen vornehmen.

HerbertHH

Die Vermoegensverwaltung unserer Bank (Aktienquote max 50%, Anleihen max 40%, sonstiges 10% // 75% Euro, 20% USD) hat seit 2013 eine Performance von 2,3% p.a. nach Kosten erwirtschaftet. Dies erscheint uns unterdurchschnittlich. Wie sehen Sie dies?

Susanne Schubert

Das ist schwer zu sagen, weil es immer auf die Mischung ankommt. Ich würde Ihnen vorschlagen, dass Sie sich einmal unabhängig von der derzeitigen Vermögensverwaltung beraten lassen, dann kann man Ihnen hier sicher aufzeigen, welche Renditen im vergleichbaren Zeitraum möglich waren. Die Anleihen in Ihrer Vermögensverwaltung haben die Renditen der Aktien gedrückt.

E.M.

Die Zinsfestschreibung meines Bankdarlehens (ca. 120 T€ mit 4,2 %) läuft zum 01.04.2020 ab. Mir liegt ein Angebot zur Darlehensverlängerung ab 01.04.20 mit einem Zinssatz von 2,2 % mit 10 Jahre Festschreibung vor. Soll ich das Angebot annehmen, oder noch 1 - 2 Jahre warten?

Julia Topar

Guten Morgen, die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinsen steigen ist sehr hoch. Deshalb sollten Sie das Angebot entweder annehmen, oder noch zwei, drei Vergleichsangebote einholen. Lassen Sie sich die günstigen Zinsen aber auf jeden Fall festschreiben. Herzliche Grüße

Konrad Merkens

Können Sie mir bitte 3,4 Aktien empfehlen, in die ich guten Gewissens investieren kann, damit ich Ende des Jahres zumindest kein Minus mache? Müssen keine 10% sein, aber zumindest ein solider Gewinn.

Susanne Schubert

Das ist leider nicht möglich. Wir können Ihnen nur empfehlen zu Ihrer Bank zu gehen und um eine Beratung zu bitten. Es gibt keine Möglichkeit, Ihnen eine Garantie bei Aktien zu geben, dass Sie nicht verlieren können. Wir würden Ihnen eine Anlage entsprechend Ihres Risikoprofils in Investmentfonds empfehlen, bei denen sind Sie breit gestreut. Sie sollten eine Anlage in Aktien bzw. Aktienfonds aber auch nicht jährlich betrachten. Es handelt sich hier eher um eine langfristige Anlage.

Ahnungsloser

Wie kann man ohne jegliches Vorwissen und ohne großes Risiko in den Aktienmarkt einsteigen. Bisherige versuche meinerseits einen groben Überblick über die Materie zu bekommen sind leider kläglich gescheitert...

Thorsten Neugebauer

Wenn man keine Erfahrungen mit Geldanlage und kein Vorwissen hat, gibt es die Möglichkeit, in Fonds zu investieren. Diese Fonds werden von Vermögensverwaltern aktiv gemanagt und richten ihre Strategie nach festgelegten Risikovorgaben aus. In Ihrem Fall würde ich eine maximale Aktienquote von beispielsweise 30% und eine Streuung der Anlage auf vier Fonds empfehlen. Achten Sie auch auf die Gebühren. Viele Fonds können ohne Ausgabeaufschlag erworben werden. Mein Tipp: nach spätestens einem Jahr sollten Sie die Wertentwicklung der Fonds vergleichen und gegebenenfalls neu gewichten.

Olivia Petersen

Wo, glauben Sie, steht der Dax Ende des Jahres? Lohnt es, jetzt in dt. Aktien zu investieren? So richtig bergauf geht's in den letzten Wochen ja nicht mehr...

Julia Topar

Hallo, wo der DAX am Ende des Jahres steht, kann natürlich keiner sagen. Wenn Sie sich aber die Entwicklung des DAX seit Auflegung anschauen (Renditedreieck des DAX auf der Homepage des Deutschen Aktien Institutes), zeigt sich, dass Aktienengagements über lange Laufzeiten (10 - 15 Jahre) immer ein Plus liefern. Wobei man darauf achten sollte, dass man breit diversifiziert ist.

1980er

Ich (34) möchte VL-sparen? Stimmt es, dass ich da auch in Aktien investieren kann?

Susanne Schubert

Ja, Sie können dies über einen Sparplan in Aktienfonds machen. Auch hier ist es dann für Sie interessant, weil Sie dann von dem sogenannten Cost Average Effekt (Kosten Durchschnittsbildung) profitieren können.

Thomas

Welche dividenden-basierenden Fonds würden Sie zukunftsorientiert empfehlend? DAX oder weltweite? Danke!

Thorsten Neugebauer

Weltweit investierte Dividendenfonds sind aus meiner Sicht sicherer und daher zu empfehlen. Der DAX bietet tendenziell höhere Renditechancen, aber auch ein höheres Risiko.

L.L.

Sollte man jetzt eigentlich bevorzugt holländische Aktien kaufen? Ich meine, nach der Wahl, die ja gut ausgegangen ist... Und politische Stabilität = steigende Aktien, oder?

Thorsten Neugebauer

Tatsächlich ist die Überlegung gut, europäische Aktien sind insgesamt noch unterbewertet. Ich bin keine Experte für den holländischen Markt, daher würde ich Ihnen raten, in einen Europa-Fonds mit mittelständischen Unternehmen zu investieren.

Beobachter

Die Konzentration auf ein Land ist immer mit gewissen Risiken verbunden. Es sei denn, dass Unternehmen, welche Aktien man kaufen will, agiert weltweit. Davon gibt es in den Niederlanden etliche. Allerdings sollte man in den Überlegungen auch steuerliche Überlegungen mit einbeziehen, da die Niederlande eine Quellensteuer auf Dividen abführt. Hier fällt dann erst einmal jede Menge Papierkrieg an. Ob es den Aufwand wert ist, hängt auch starkt davon ab, wie viel Geld investiert werden soll.

Alfred X.

Ich bin 50 Jahre alt und habe so ca. 200.000 € auf der Seite, der Sparbetrag vom monatlichen Lohn ist so bei 800€. Das meiste habe ich als Tagesgeld geparkt, habe aber auch Rentenfonds und Aktienfonds und ein klein wenig Gold im Portfolio. Welche Aufteilung des Vermögens über die verschiedenen Anlageformen würden Sie empfehlen?

Julia Topar

Guten Morgen, das Zinsniveau bleibt weiter niedrig, daher sollte ein breit gestreutes Aktiendepot aufgebaut werden. Ein geringer Anteil festverzinslicher Wertpapiere ist auch sinnvoll (als Stabilisierungsfaktor). Beim Erwerb von Aktien- und Rentenfonds ist auf die Kosten zu achten. Es ist sinnvoll statt Fonds, ETFs zu kaufen, weil sie kostengünstiger sind. Herzliche Grüße

Alfred X.

Danke für die schnelle Antwort. WIe würden SIe denn die einzelnen Anteile so ganz grob in Prozent / Prozentbereichen je Anlageform beziffern (wie viel % in Aktien, wie viel Tagesgeld, wie viel % Renten, Gold etc.)? Nur so grob?

Julia Topar

Hallo, Sie sollten auf jeden Fall einen "Notgroschen" von mindestens drei Nettomonatsgehältern in Tagesgeld anlegen. Der Aktienanteil sollte - je nach Risikoneigung - nicht mehr als 50% betragen. Der Goldanteil sollte bei max. 10 % liegen. Hoffe, das hilft Ihnen weiter.

Reiner B.

Möchte 100,-- bis 200,-- € monatlich in einen Investmentfonds-Sparplan anlegen. Das gesparte Kapital soll in 8 Jahren zur Verfügung stehen und wird dann gebraucht. Welche Fonds würden Sie empfehlen?

Susanne Schubert

Direkte Empfehlungen können wir hier leider nicht aussprechen, weil wir Ihre Risikoneigung etc, nicht kennen. Es ist aber auf jeden Fall sinnvoll einen Fondssparplan zu machen. Wenn das Geld nach 8 Jahren benötigt wird, sollten Sie gegen Ende der "Laufzeit" schauen in konservativere Anlagen zu wechseln.

Thomas

Wenn ich heute in einen Dividenden - orientierten Fond investiere, profitiere ich dann direkt von diesjährigen Ausschüttungen? Danke!

Thorsten Neugebauer

Ja, Sie profitieren anteilig. Der Anspruch auf die Dividendenausschüttungen wird taggenau für den Zeitraum Ihrer Haltedauer berechnet. Wenn Sie also morgen Fondsanteile erwerben und dieser Fonds einen Monat später seinen Ausschüttungstermin hat, dann erhalten Sie einen Anteil, der Ihrer Haltedauer von einem Monat entspricht.

Hr. Neumann

Guten Tag, ich bin Student und würde gerne kleine Summen (50-100€ pro Monat) langfristig anlegen. Wichtig wäre mir dabei, dass die Anlage(n) relativ sicher ist und dennoch so viel abwirft, als dass man zumindest der Inflation einen "Riegel vorschieben" kann. Darüber hinaus gehende Gewinne wären schön, wenn auch nicht zwingend notwendig. Können Sie grundsätzlich Anlageformen nennen/empfehlen, die auf mein Anforderungsprofil passen könnten (wie sieht es z.B. mit ETF-Sparplänen aus)? Und wie sieht es (wenn auch im sehr bescheidenen Rahmen) mit der Streuung aus? Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Neugebauer

Eine Möglichkeit wäre eine Fondsrentenversicherung, bei der Sie gegen Gebühr eine Garantie vereinbaren können, dass Sie am Ende der Laufzeit mindestens Ihre eingezahlten Gelder zurück erhalten. In diesem Produkt können Sie ETFs und/oder Aktienfonds integrieren, um eine Risikostreuung und zugleich eine gute Rendite auch mit kleinen monatlichen Raten über eine längere Laufzeit zu erzielen.

Hr. Neumann

Hat man jederzeit Zugriff auf das Geld, oder muss man bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Auszahlung warten?

Thorsten Neugebauer

In der Regel kann man erst ab Rentenbeginn, also bei neuen Verträgen frühestens mit 62 Jahren, an dieses Geld ran. Vorher ist das oft nicht möglich und wäre auch nicht sinnvoll, wenn man die Anlage als Altersvorsorge einplant. Alternativ käme ein Fondssparplan in Betracht, damit wären Sie dann flexibler.

otto.schweiger@kabelmail.de

Zur Zeit sind Aktien und Anleihen sehr hoch bewertet. Ebenfalls haben die Immobilienpreise stark angezogen. Welche Geldanlage ist aus Ihrer Sicht zu empfehlen auch im Hinblick der steigenden Inflation.

Susanne Schubert

Zunächst einmal sollten Sie eine Bestandsaufnahme machen, über welche Anlageklassen mit welchen Laufzeiten Sie bereits verfügen. Wenn Sie risikobereit sind, können Aktien weiterhin eine gute Chance auf Rendite bringen. Weiter ist es aber wichtig, Ihre Risikoneigung zu beachten und vor allem auch die weitere Streuung im Portfolio.

Katharina

Ist es sinnvoll, im Alter von 58 Jahren noch einen ETF-Fondssparplan (100-200 € mtl.) zu beginnen? Whg. fast abbezahlt, Riesterrente und Direktversicherung vorhanden.

Susanne Schubert

Das ist in jedem Fall sinnvoll, wenn Sie Ihre monatlichen Überschüsse auch weiterhin ansparen möchten und eine Rendite anstreben, die die Inflation und die der Bankeinlagen übertreffen soll, Durch die monatliche Einzahlung können Sie vom sogenannten Cost Average Effekt (Kosten Durchschnitts Bildung) profitieren,

Julia Topar

Guten Morgen, es ist immer sinnvoll, ein weiteres Standbein zu haben. Daher ist ein ETF-Fondssparplan (wobei der Aktienanteil 50% betragen sollte) ratsam. Herzliche Grüße

Inken

Stimmt es, dass man bei langfristigen Anlagestrategien sinnvollerweise immer etwa 10% Gold im Portefeuille haben sollte? Ich hab etwa 40% und spare für meine Rente (ab 2039). Ich mag Gold halt….Aber ist zuviel?

Thorsten Neugebauer

Man sollte maximal 25% Gold im Portfolio haben, da Sie mit Gold keine Erträge generieren und ausschließlich von der Wertsteigerung profitieren. Wenn Sie Ihre Goldposition schon länger als ein Jahr gehalten haben, dürfte derzeit ein guter Zeitpunkt sein, um Gewinne zu realisieren und stattdessen beispielsweise in Aktien zu investieren.

Gazelle

Ich bin 80 Jahre alt, möchte noch für weitere 5Jahre planen. Festgeldkonto: 80.000.-, davon benötige ich monatlich 1.000 Alternative zu Festgeld? Zusätzlich auch Gold?

Julia Topar

Guten Morgen, ich würde nicht in Gold investieren, da es keinen Ertrag bringt. Da Sie monatlich 1000 Euro brauchen, gehe ich davon aus, dass Sie mit der Rente nicht ganz auskommen. Aufgrund Ihres Alters könnte es sein, dass Ihr Geldbedarf steigt (Pflegekosten). Sie könnten einen Teil des Geldes in einen ETF stecken, der in kurzlaufenden festverzinslichen Wertpapieren investiert ist. Wahlweise Unternehmensanleihen oder öffentliche Anleihen. Herzliche Grüße.

Moderator

Guten Morgen und danke für die ersten Fragen! Ab 10h sitzen unsere Experten hier am Laptop und kümmern sich dann direkt darum. Viele Grüße vom Bankenverbands-Team

Kilian V.

Einkommen im Monat: 2500 Euro netto (unbefristtet festangestellt) Konto: 50000 Euro + Aktien 34000 Euro Möchte nun eine Wohnung kaufen, die 540000 kosten soll – welcher Zinssatz ist realistisch? Hab zwei Angebote, die gehen recht weit aus einander.

Julia Topar

Guten Morgen! Ohne weiteres ist Ihre Frage nicht zu beantworten. Können Bundes- oder Landesmittel eingebunden werden wie z.B- Programme der KfW? In welchem Bundesland erwerben Sie eine Immobilie? Handelt es sich um einen Neubau oder Altbau? Können Zusatzsicherheiten gestellt werden? Wie hoch sind die Erwerbsnebenkosten? Welche Zinsbindung wünschen Sie? Der Teufel steckt hier im Detail. Herzliche Grüße

Siegmann, Karl

Guten Morgen, ich hae 240.000€ geerbt und würde damit gerne einen Hauskredit abbezahlen, der aber erst 5 Jahre noch noch 10 Jahre läuft. Hab ich irgendwie eine Chance, eine solch große Soforttilung zu machen (laut meiner Bank nicht...). Oder kann ich irgendwie umschulden? DANKE

Susanne Schubert

Das kommt darauf an: Wenn Sie sich noch innerhalb der ersten 10 Jahre Ihrer Zinsbindung befinden, dann liegt Ihre Bank richtig. Ein Recht auf eine vorzeitige Ablösung auch unter Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung besteht nicht, Sie können nur im Rahmen ggf, vereinbarter Sondertilgungsrechte zusätzliche Tilgungsleistungen erbringen. Wenn Sie Zinsbindungen länger 10 Jahre vereinbart haben, dann haben Sie nach Ablauf der ersten 10 Jahre (nach Vollauszahlung der Kreditmittel) ein jederzeitiges, kostenfreies, vollständiges oder teilweises Rückzahlungsrecht nach §489 BGB.

Experte

Hinweise zum Finanzchat

In unserem Finanzchat sind wir für Sie da. Damit der Austausch sachlich und angenehm bleibt, bitten wir Sie, die Spielregeln des Bankenverbands zu beachten. Außerdem möchten wir Sie auf die rechtlichen Bedingungen zu unserem Finanzchat hinweisen.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

Thorsten Neugebauer

für den Bankenverband

Susanne Schubert

für den Bankenverband

Tanja Beller

für den Bankenverband

Julia Topar

für den Bankenverband

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.