Indikatoren für systemisches Risiko

Oktober 2020

Allgemeine Lage

Insgesamt präsentiert sich der Finanzsektor im Herbst 2020 nach den beträchtlichen Turbulenzen im Februar und März wieder in einer stabilen Situation. Allerdings dürften noch nicht alle Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erkennbar sein. mehr

Tiefste Rezession der Nachkriegsgeschichte

Nahezu die gesamte Weltwirtschaft durchläuft 2020 eine tiefe Rezession. mehr

Aktienmärkte nach Einbruch erholt

Als sich die Covid-19-Fälle außerhalb Chinas ausbreiteten,sanken weltweit die globalen Vermögenspreise.Bis zum 23. März waren die Aktienmärkte gegenüberihrem Hoch vom Februar 2020 im Schnitt um mehr als 30 Prozent gefallen. mehr

Auch Rohstoffe zeigen Symptome der Krise

Durch die Auswirkungen der Pandemie und des von Saudi-Arabien ausgelösten Preiskriegs sank der Preis für Rohöl im März um zwei Drittel. mehr

Volatilität stark gesunken

Parallel zur Kurserholung an den Aktien- und Devisenmärkten ist die Volatilität seit ihrem Höhepunkt im März insgesamt zurückgegangen. mehr

Rentenmärkte haben sich stabilisiert

Die volatilen Marktbedingungen im Februar und März lösten bei den Anlegern zunächst eine Flucht in Sicherheit aus. Die Renditen von Staatsanleihen in Deutschland und den Vereinigten Staaten gingen per Saldo stark zurück. mehr

CDS-Spreads weiten sich im Euro-Raum aus

Die Covid-19-Krise führte insgesamt zu einem Anstieg der CDS-Spreads für Staatsanleihen. Dabei schlug sich die unterschiedliche Ausgangsposition der Euro-Ländern Bezug zur Höhe ihrer Verschuldung im Ausmaß des Anstiegs nieder. mehr

Wechselkurs zum US-Dollar bleibt volatil

Nach der hohen Volatilität des Euro-Dollar Wechselkurses im Zeitraum des Ausbruchs der Pandemie in Europa und den USA folgte zunächst eine Phase relativer Schwäche des Euro. mehr

Kapitalströme in Schwellenländer in schwierigem Fahrwasser

Im September verzeichneten die EM einen Zufluss an Wertpapieren von rund $ 2,1 Mrd. $. Erneute Marktturbulenzen, Unsicherheiten aufgrund der US-Wahlen, ein wiedererstarkter Dollar und anhaltende Fragen über den weiteren Verlauf der COVID-19 Pandemie kennzeichneten die Dynamik der Ströme von Gebietsfremden. mehr

Immobilienboom in Europa setzt sich fort

Ungeachtet der durch die Pandemie ausgelösten tiefen Rezession innerhalb der EU steigen die Preise für Wohnimmobilien in den meisten EU-Mitgliedstaaten weiter deutlich an. Nach Berechnungen der EZB lag das Wachstum der Wohnimmobilienpreise in den meisten EU-Mitgliedstaaten im 2. Quartal 2020 deutlich über dem Niveau des Vorjahres, nachdem auch die Preise in den letzten drei Jahren bereits gestiegen waren. mehr

Immobilienpreise in Deutschland zeigen auch 2020 weiter aufwärts

Am deutschen Markt für Wohnimmobilien hat die Pandemie entgegen vielen Erwartungen nicht zu einer Trendumkehr geführt. Zwar hat sich die Preisdynamik im ersten Halbjahr 2020 weiter verlangsamt, aber die Preise steigen weiter an. mehr

Banken in der Pandemie gut gerüstet

Rasches Eingreifen der Geld- und Finanzpolitik haben einen schwereren gesamtwirtschaftlichen Schaden durch die Pandemie verhindert. Die Auswirkungen auf den Bankensektor werden vor allem davon abhängig sein, wie einzelne Institute die zu erwartenden Kreditausfälle und Verluste absorbieren können. mehr

Bankaktien leiden besonders stark

Von der Covid-19-Krise wurden die Aktien der Banken weltweit besonders stark getroffen. mehr

Kreditwachstum wird schwächer

Die Wachstumsraten neu ausgereichter Kredite an Unternehmen und private Haushalte sind nach den Erhebungen der EZB von einem hohen Niveau kommend seit Sommer vergangenen Jahres rückläufig. mehr

Banken konnten Zinsmarge ausweiten

Die Zinsmargen für die Banken in Deutschland sind schon seit geraumer Zeit rückläufig gewesen. Deshalb ist es auffällig, dass mit Beginn der Covid-19-Pandemie eine Trendumkehr einsetzte und die Banken ihre Zinsmargen für neue Unternehmenskredite merklich ausweiten konnten. mehr

Banken mit solider Kapitalausstattung

Die Kapitalausstattung der Banken hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. mehr

Non-Performing Loans vor Covid-19-Krise auf Tiefstand - Qualität der Vermögenswerte entscheidend

Die Non-Performing Loans sind bei den deutschen Banken auf einem Tiefstand. Die Banken sind damit gut gegen die zu erwartenden Kreditausfälle gewappnet. mehr

Ertragsschwäche verschärft sich

Gleich zu Beginn der Pandemie hat sich die Ertragslage bereits im ersten Quartal 2020 erheblich verschlech-tert. Der Median des Return on Assets verringerte sich vor allem aufgrund stark gestiegener Wertberichtungen auf nur noch 0,1 %  nach 0,4 % im Vorquartal, bei gleichzeitig deutlich gestiegener Streuung. mehr