Willkommen EU-Kaufrecht – adieu BGB?

Willkommen EU-Kaufrecht – adieu BGB?

Veranstaltung am 31. Januar 2013

Die Europäische Kommission hat Ende 2011 einen Verordnungsvorschlag für ein optionales Europäisches Kaufrecht vorgelegt. Dieses können Vertragsparteien - nach Vorstellung der Kommission - als sogenanntes 28. Regime als Alternative zum jeweiligen nationalen Recht bei einem grenzüberschreitenden Sachverhalt vereinbaren.

In der Fachöffentlichkeit wird dieses Thema rege diskutiert. Die Praxis ist hingegen eher zurückhaltend, obwohl dieses ambitionierte Rechtssetzungsprojekt die deutsche Zivilrechtsentwicklung langfristig maßgeblich beeinflussen kann. Denn der Entwurf enthält bereits weitgehende Regelungen zu einem „Allgemeinen Teil“ eines künftigen europäischen Zivilrechts. Bereits jetzt werden also Weichenstellungen vorgenommen, die Auswirkungen auch auf das Bank- und Kapitalmarktrecht haben können. Steht am Ende also doch das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch zur Disposition? Wohin geht die EU-Zivilrechtsentwicklung? Diesen Zukunftsfragen der Rechtspolitik soll nachgegangen werden.

Begrüßung

Andreas Krautscheid, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken, Staatsminister a. D.

Statements

Prof. Dr. Gregor Bachmann, Freie Universität Berlin, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Rechtstheorie
Klaus-Heiner Lehne MdEP, Mitglied der Vorstands der EVP-Fraktion,
Vorsitzender des Rechtsausschusses

Diskussion

Moderation: Thorsten Höche, Chefsyndikus, Mitglied der Geschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken

Cookie Einstellungen