Welchen Schutz brauchen Kunden in der digitalen Welt?

Die Stärkung von Verbraucherrechten und die Ausweitung behördlicher Kompetenzen beim Verbraucherschutz stehen in Deutschland weit oben auf der politischen Agenda. Je mehr Verbraucherschutz, desto besser? Oder stellt sich nicht umgekehrt auch die Frage, wann Schutz in Bevormundung umschlägt? Gibt es zum Leitbild des „mündigen Verbrauchers“ eine überzeugende Alternative? An welchem Verbrauchertypus sollte sich der Gesetzgeber orientieren? Wie können die Bürger bestmöglich in die Lage versetzt werden, souveräne, eigenverantwortliche Finanz- und Konsumentscheidungen zu treffen? Und: Was verändert die Digitalisierung? Sind Verbraucher und Bankkunden Nutznießer oder Opfer der digitalen Revolution?

16:30 Uhr Begrüßung

Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband deutscher Banken

16:35 Uhr Impuls

Rita Hagl-Kehl MdB, Parlamentarische Staatsekretärin, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

16:45 Diskussion

  • Elisabeth Roegele, Vizepräsidentin, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
  • Michael Mandel, Mitglied des Vorstandes, Commerzbank AG
  • Rita Hagl-Kehl MdB, Parlamentarische Staatsekretärin
  • Jutta Gurkmann, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiterin Bereich Verbraucherpolitik, Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

Moderation: Daniel Finger, radioeins

Anschließend Imbiss und Get-together.

Kontakt für Rückfragen: anmeldung@bdb.de

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.