REFLEXIONEN 2015

REFLEXIONEN 2015

Veranstaltung am 2. Dezember 2015

Zwischen Sicherheitsbedürfnis und Risikobereitschaft - Finden wir das richtige Maß?

In einer zunehmend als unsicher empfundenen Welt wächst das Bedürfnis nach Sicherheit und Risikovermeidung. Wozu Gefahren bei Forschung und neuen Technologien auf sich nehmen? Oder Belastungen bei Infrastruktur- und Großprojekten? Weshalb Risiken bei Investitionen und Geldanlage eingehen oder sich dem wirtschaftlichen Wagnis einer Selbstständigkeit aussetzen? Seit der Finanzkrise scheinen Risiken aller Art mehr denn je in Verruf geraten zu sein. 

Gehören zur Freiheit einer Gesellschaft nicht aber auch die Freiheit und der Mut zum Risiko? Leiden wir an einem übertriebenen Sicherheitsbedürfnis, das Bürokratie, Überregulierung und staatlicher Bevormundung Vorschub leistet? Brauchen wir eine andere Risikokultur, damit wir auf neue Herausforderungen neue Antworten finden und so die Wettbewerbsfähigkeit und Vitalität unserer Gesellschaft erhalten können? - REFLEXIONEN versteht sich als Forum zum Dialog über die Probleme unserer Zeit.

 

16.00 UHR BEGRÜSSUNG
Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Bank AG, und Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken
 

16.10 Uhr EINSTIEG
Risk Wise - About the Art of Living with Risks
Polly Morland, Britische Dokumentarfilmerin und Autorin
 

16.30 Uhr IMPULSVORTRÄGE
Die „Verunsicherbarkeit“ der modernen Gesellschaft
Sebastian Turner, Herausgeber, Der Tagesspiegel
 

Unternehmerisches Risiko: Gefahr oder Gewinn für die Gesellschaft?
Werner Baumann, Mitglied des Vorstands, Bayer AG, und Präsident des Deutschen Aktieninstituts
 

17.10 Uhr PODIUMSDISKUSSION
Sicherheit, Freiheit und Risiko - Wie geht das zusammen?
Dr. Thomas Gambke, MdB, Mittelstandsbeauftragter der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Werner Baumann, Präsident, Deutsches Aktieninstitut
Jürgen Fitschen, Präsident, Bundesverband deutscher Banken
Christoph Meister, Mitglied des Bundesvorstands, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Moderation: Monika Jones, Wirtschaftspolitische Korrespondentin, Deutsche Welle
 

18.10 Uhr ABSCHLUSSREDE
Sicherheit und Politik: Verspricht der Staat den Bürgern zu viel?
Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Bundesratspräsident
 

18.30 Uhr SCHLUSSWORT
Jürgen Fitschen

 


Bildergalerie

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.