Aktuelles Stichwort Ausgabe 10 - 2018

Datennutzung in Banken im Spannungsfeld von Mehrwert und Datenschutz

Aktuelles Stichwort

Ausgangssituation

Die Finanzdienstleistungsbranche durchläuft einen tiefgreifenden Wan­del, von dem in besonderer Weise das Privatkundengeschäft betroffen ist. In­zwischen hat eine Fülle neuer Anbieter mit innovativen Dienstleistungen und einer Vielzahl neuer Geschäftsmodelle den Markt betreten. Dabei bringt die Digitalisierung nicht nur den Unter­nehmen, sondern gerade auch den Kunden viele Vorteile.

Kundenmehrwert durch Daten­nutzung

Mithilfe datenbasierter Analysen kön­nen Wünsche und Vorstellungen der Kunden besser „verstanden“ werden. Den Unternehmen ist es auf diese Weise möglich, ihren Kunden maßge­schneiderte Produkte zum richtigen Zeitpunkt anzubieten und so einen individuellen Mehrwert zu erzielen. Wenn ein Finanzdienstleister die Daten eines Kunden erhebt, kann es bei­spielsweise wichtig und sinnvoll sein, über reine Finanztransaktionen hinaus Kaufverträge und andere Vertrags­daten, spezifische Interessen oder Aufenthaltsdaten zu berücksichtigen. Ideal wäre es auch, wenn Finanz­dienstleister mit dem Einverständnis der Kunden hierbei eigene Finanz­daten mit den Daten Dritter verknüp­fen können, anstatt sie in abgeschot­teten Datensilos jeweils neu erheben zu müssen. Diese erweiterten, zusam­mengeführten und angereicherten Daten sind eine bessere Gewähr dafür, dass die tatsächlichen Interessen und Bedürf­nisse der Verbraucher bedient werden.

Adressatengerechte Transparenz bei der Datennutzung

Jeder Rahmen zur Förderung der Datennutzung im Sinne des Kunden muss gewährleisten, dass die Sou­veränität des Nutzers über seine Daten und der Schutz der Privat­sphäre gewahrt bleiben. Hierzu ist es erforderlich, praxisgerechte Transparenzkonzepte und Steue­rungsinstrumente zu entwickeln und zu implementieren.

Steuerbarkeit der Datennut­zung

Der Kunde entscheidet grundsätz­lich selbst, wer seine Daten wofür und in welchem Umfang verarbei­ten darf. In der Praxis ist das aktuell jedoch kaum möglich an­gesichts der Vielzahl und Komplex­ität der Vertragsverhältnisse. Hier könnte ein nutzerfreundliches digi­tales Datenschutz-Cockpit bessere Ergebnisse für den Kunden ver­sprechen, um die Übersicht zu be­halten und effektiv die Kontrolle über seine Daten auszuüben.

Position des Bankenverbandes

Das Thema Datennutzung wird weiter an Bedeutung gewinnen. Wenn hierbei der Fokus aus­schließlich auf dem Datenschutz liegt, wird man viele Innovationen mit expliziten Mehrwerten für jedes Individuum ausbremsen. Selbst­verständlich muss die Hoheit über die eigenen Daten bei jedem Bür­ger bleiben. Wie ein innovativer regulatorischer Rahmen im Privat­kundengeschäft aussehen kann, zeigt ein Ergebnis aus der inten­siven Zusammenarbeit zwischen Banken und FinTechs innerhalb des Bankenverbandes. Dieses wurde im aktuellen Positionspapier des Bankenverbandes zusammengefasst.

Drucken/PDF

Kontakt

Dr. Markus Kirchner

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate Director

Tel. +49 30 1663 2250

markus.kirchner@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Europa-Flagge

Finanzmarkt

23. Juli 2020

Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!

Der eindringliche Weckruf der Branche, die Auswirkungen der Covid 19-Pandemie und nicht zuletzt d...

[zum Artikel]
Europäische Kapitalmarktunion: dringlicher denn je!
Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Finanzmarkt

08. April 2020

Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Um Unternehmen, Selbstständigen oder Freiberuflern, die durch die Corona-Krise in eine finanziell...

[zum Artikel]
Wer, wie, was und wie viel? – Die Corona-Hilfen im Überblick

Cookie Einstellungen