Frau mit 3D Brille

Metaverse: Eine neue Realität – auch für das Banking?

Teil 1

14.12.2022

Metaverse und die Bedeutung der virtuellen Ökonomie

Im Oktober 2021 hat sich das US-amerikanische Tech-Unternehmen Facebook in Meta umbenannt. Diese Entscheidung ging damals Hand in Hand mit der Ankündigung, das Metaverse zum wichtigsten Geschäftsfeld der Zukunft ausbauen zu wollen. Wenngleich die Idee eines Metaverse damals nicht mehr ganz neu war, schien Facebook mit dieser Bekanntgabe doch eine visionäre Vorstellung vom Internet der Zukunft zu umreißen. Doch was genau ist unter dem Metaverse überhaupt zu verstehen und welches Potenzial schlummert in dieser Technologie? 

Transformationen des Internets

Um das Metaverse verstehen zu können, sollte man einen Blick in die Historie des Internets werfen. War das Web 1.0 noch eine Ansammlung von Webseiten, die über einfache Links miteinander verbunden wurden, zeichnet sich das Web 2.0 durch den Ausbau sozialer Netzwerke und durch forcierte Interaktionen zwischen Milliarden von Nutzern aus. Das ursprüngliche Versprechen eines offenen Internets, an dem alle Nutzer gleichermaßen teilhaben, wurde durch die Omnipräsenz der BigTechs allerdings mehr und mehr ausgehöhlt.

Hier nun knüpft das Web 3.0 an. Web 3.0 ist eine Reaktion auf die Zentralisierung des Web 2.0 durch einzelne Konzerne und setzt folgerichtig auf ein dezentrales Netz: Menschen sollen (wieder) souveräne Eigentümer ihrer Daten und digitalen Güter sein und an der Gestaltung des Internets mitwirken. 

Metaverse im Web 3.0 

Was aber ist nun das Metaverse? Während das dezentralisierte Web 3.0 – vereinfacht gesagt – eine Vision des Internets der Zukunft ist, baut das Metaverse auf der Architektur des Web 3.0 auf und steht für die Vision eines immersiven Internets, welches sich nahtlos in unser tägliches Leben integriert. Suresh Balaji etwa, Chief Marketing Officer Asia-Pacific bei der HSBC, versteht unter Metaverse „die Art und Weise, wie die Menschen Web 3.0, die nächste Generation des Internets, erleben werden – unter Verwendung immersiver Technologien“. Immersion bezeichnet das Eintauchen in eine virtuelle Realität. 

Das Metaverse ist also eine digitale 3D-Welt, in der sich reale Menschen bewegen und digital interagieren. „Betreten“ kann man das Metaverse über eine Metaverse-Plattform, die nichts anderes ist als eine Webseite oder eine App. Da das Metaverse sowohl eine virtuelle (z.B. graphische 3D-Umgebung) als auch eine soziale Umgebung darstellt, muss der Nutzer sich anderen Nutzern gegenüber „darstellen“; dies tut er, indem er einen Metaverse-Avatar kreiert. Für die Erhöhung des Realitätsgrades und die visuelle Tiefe des Metaverse können technische Geräte, wie zum Beispiel eine Virtual-Reality-Brille, eingesetzt werden. 

Bekannte Plattformen sind „Decentraland“ und „The Sandbox“, die den Nutzern nicht nur Zugang zu einer virtuellen Welt ermöglichen, sondern beispielsweise auch virtuelle Grundstücke als NFT (Non-fungible token) zum Kauf anbieten, also als einmalige und unveränderliche digitale Abbildung eines Vermögenswertes. Bezahlt wird durch die jeweiligen Kryptowerte der Anbieter: MANA (Decentraland) und Sand (The Sandbox). NFTs und Kryptowerte spiegeln also einerseits digitalen Besitz wider und werden anderseits im Metaverse als Geld eingesetzt.  

Anwendungsfelder des Metaverse

Anwendungsfelder im Metaverse gibt es für Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen, nicht nur für die Gaming-Industrie. Beispiel Unterhaltungsbranche: Hier könnten ortsunabhängige Events aller Art im Metaverse veranstaltet werden – Konzerte, Museen, Vernissagen, Modeschauen, Filmpremieren, Sport, Themenparks und vieles mehr. Die virtuelle Umgebung könnte dazu beitragen, diese verschiedenen Veranstaltungen durch die nahtlose Integration eines NFT-Marktplatzes zu ergänzen.

Ebenso kann das Metaverse unseren Arbeitsalltag verändern und die sozialen Interaktionen in den virtuellen Raum verschieben. Die virtuelle Unterhaltung im Metaverse unterscheidet sich von Online-Meetings im 2D Raum durch die realistischen Interaktionsmöglichkeiten zwischen den Teilnehmern. Man kann sich frei bewegen und nahezu einem echten Live-Event gleich miteinander interagieren. So plant beispielsweise ein europäischer Bankenverband bereits ein eigenes kleines Metaverse für sich aufzubauen, das in der Lage ist, als Netzwerkplattform zu dienen sowie einen Space für Meetings und Events schafft. Facebooks Horizon Workrooms und Microsofts Mesh für Microsoft Teams bieten die Gelegenheit, im Metaverse virtuelle Veranstaltungen zu organisieren. Obwohl die beiden Unternehmen hauptsächlich Plattformen für Business User anbieten, macht Microsoft im Rahmen einer Partnerschaft seine Metaverse-Lösung mit den VR-Headsets von Meta kompatibel. Die Microsoft 365-Tools werden auf diesen Geräten zugänglich sein.

Beispiel E-Commerce: Laut eines Whitepapers von der Deutschen Bank hat das Metaverse das Potenzial, aufgrund seines visuellen, immersiven Erlebnisses die nächste E-Commerce-Revolution einzuläuten. Da das E-Commerce-Erlebnis im Metaverse eine extreme Personalisierung von Produkten erlaubt, können die Nutzer das Produkt nicht nur nach Farbe oder Aufdrucken konfigurieren, sondern es auch selbst gestalten. Deswegen könnten jene Unternehmen, die Omnichannel-Strategien für den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen einsetzen, von der 3D-Welt des Metaverse besonders stark profitieren. 

Doch auch für die produzierende Industrie ist das Metaverse von großem Interesse: Bereits heute erkundet die Fertigungsindustrie die Möglichkeiten der sogenannten digitalen Zwillingstechnologie. Gemeint ist damit die virtuelle Repräsentation beispielsweise einer Fertigungsanlage, deren Steuerung und Simulation über das Metaverse stattfinden kann. Dadurch könnten die Hersteller Kosten, Zeit und Ressourcen einsparen. Auch hier gibt es bereits erste Projekte und Erfahrungen: Boeing erforscht zum Beispiel die Technologie des digitalen Zwillings, um Flugzeuge zu warten und bauen. Siemens Energy hat einen digitalen Zwilling entwickelt, um eine vorausschauende Wartung von Kraftwerken anzubieten. Ericsson baut digitale Zwillinge von Städten, um das Zusammenspiel von 5G-Zellen und der Umgebung für maximale Leistung und Abdeckung zu untersuchen.

Darüber hinaus gibt es Anwendungsbeispiele im medizinischen Umfeld. So lassen sich operative Eingriffe in der Telemedizin durch Metaverse-Anwendungen über große Distanzen äußerst präzise durchführen. Für psychotherapeutische Behandlungen, beispielsweise zur Behandlung von Klaustrophobie, können Betroffene und Therapeuten spezifische Situationen schaffen, um im Metaverse zu trainieren.

Nicht zuletzt hat der Hype um das Metaverse auch zu einem Boom bei virtuellen Gütern, insbesondere bei Immobilien geführt. Über die Plattformen wie The Sandbox, Axie, Infinity und Decentraland wechseln bereits heute virtuelle Grundstücke ihren Besitzer. 

Marktpotential des Metaverse 

Aber welches wirtschaftliche Potenzial schlummert hier tatsächlich? Die Größe des Marktes hängt stark von der Definition dessen ab, was das Metaverse sein soll. Die enorme Bandbreite an Schätzungen ist daher der bislang fehlenden einheitlichen und allgemein gültigen Definition geschuldet. 

Laut Bloomberg etwa könnte der Metaverse-Markt im Jahr 2024 ein Volumen von ca. 800 Milliarden US-Dollar erreichen, wobei der Marktanteil in den Bereichen Live-Entertainment, Spielesoftware sowie Dienstleistungen und Werbung besonders hoch ist. Einem Bericht von Brandessence Market Research zufolge wird das Marktvolumen des globalen Metaverse-Marktes für das zurückliegende Jahr 2021 auf 209,77 Milliarden Dollar geschätzt. Bis 2027 könnte der Markt ein Volumen von 716,5 Milliarden Dollar erreichen, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 22,7 % entspräche. Gartner, eines der weltweit angesehensten Unternehmen für Unternehmensanalysen, veröffentlicht keine Wachstumszahlen, prophezeit aber, dass das Metaverse noch mindestens zehn Jahre brauchen wird, um große Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft zu haben.

In den vergangenen Monaten waren deutlich skeptischere Stimmen zu den Zukunftsaussichten des Metaverse zu vernehmen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Einige Experten führen die Skepsis der Investoren auf die noch nicht ausgereifte Technik oder die oftmals noch nicht verfügbare Hardware zurück. So war es beispielsweise in Deutschland aufgrund rechtlicher Fragestellungen lange Zeit unklar, ob die Virtual-Reality-Brillen von Meta auf den Markt kommen werden. Andere vertreten die Auffassung, dass die Krise der Kryptowährungen und in weiten Teilen des Tech-Sektors in diesem Jahr gewisse Übererwartungen an digitale „Wundertechniken“ zurechtgerückt haben, wovon auch das Metaverse betroffen ist.

Um die Entwicklung und Einführung zu beschleunigen, wurde im Juni 2022 das Metaverse Standards Forum gegründet. Das Forum fördert die Zusammenarbeit zwischen Normungsorganisationen und Unternehmen. In den zwei Monaten nach dem Start im Juni 2022 haben sich 1.500 Unternehmen und Organisationen für die Entwicklung von Normen beteiligt. 

Was bedeutet nun das Metaverse für die Finanzindustrie? Warum kaufen zahlreiche Banken bereits Grundstücke im Metaverse? Können die Institute auch im Metaverse tätig sein? Im zweiten Teil morgen beantworten wir diese Fragen und werfen einen Blick auf das Banking im Metaverse. 

Drucken/PDF

Kontakt

Tobias Tenner

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Themengruppenleiter, Associate Director

Tel. +49 30 1663 2323

tobias.tenner@bdb.de

Zeynep Tolun

Bundesverband deutscher Banken

Tel. +49 30 1663 1558

zeynep.tolun@bdb.de

Simon Zieglgruber

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate

Tel. +49 30 1663 2327

simon.zieglgruber@bdb.de

Marek Jessen

Bundesverband deutscher Banken

Associate

Tel. +49 30 1663 1560

marek.jessen@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Frau mit 3D Brille

Digitalisierung

15. Dezember 2022

Metaverse: Eine neue Realität – auch für das Banking?

Doch was bedeutet das konkret? Wie können Banken das Metaverse für sich erschließen?

[zum Artikel]
Metaverse: Eine neue Realität – auch für das Banking?
Embedded Finance – echter Trend oder heiße Luft?

Digitalisierung

21. Februar 2022

Embedded Finance – echter Trend oder heiße Luft?

Wer in den letzten Jahren online eingekauft hat, dürfte vermehrt auf Finanzierungsoptionen von Unte…

[zum Artikel]
Embedded Finance – echter Trend oder heiße Luft?
Cloud

Digitalisierung

23. September 2021

Zehn Gründe für den starken Cloud-Trend im Banking

Was versprechen sich die Banken konkret vom Einsatz der Cloud-Technologie? Wir haben zehn Gründe fü…

[zum Artikel]
Zehn Gründe für den starken Cloud-Trend im Banking

Cookie Einstellungen