Mobiles Bezahlen auf dem Vormarsch

Mobiles Bezahlen auf dem Vormarsch

Verbraucher

18.02.2019

Eine aktuelle Bitkom-Umfrage zum Thema digitales Bezahlen zeigt: Viele Menschen hierzulande sehen das mobile Bezahlen zwar weiterhin kritisch, doch immer mehr kommen langsam auf den Geschmack von Mobile Payment. So hat die Umfrage ergeben, dass rund 30 Prozent der Deutschen bereits einmal mobil, also mit Smartphone oder mit Smartwatch, bezahlt haben. Unter den Begriff Mobile Payment fallen nicht nur die Dienste von Apple Pay und Google Pay, sondern auch andere mobile Bezahlsysteme wie PayPal oder Kwitt sowie alle Bezahldienste, mit denen man per NCF-Technologie oder mit einem QR-Code bezahlen kann.

Zahlen im Supermarkt

Die Personen, die bereits das mobile Bezahlen nutzen, verwenden es zu ganz unterschiedlichen Anlässen. So gaben 53 Prozent der Nutzer an, den Einkauf im Supermarkt mobil zu bezahlen. Rund 34 Prozent nutzen das Mobile Payment auch beim Kauf von Mode, Möbeln oder technischen Geräten, und gute 16 Prozent bezahlen auf diese Weise ihre Fahrkarten für den öffentlichen Nah- oder Fernverkehr. Etwa 40 Prozent der befragten Personen sagten zudem, dass sie durch das mobile Bezahlen Zeit einsparen. Interessant: 19 Prozent gaben an, dass die Kassierer mit der neuen Technik überfordert gewesen waren.

Sicherheitsbedenken

Ganz gleich, ob die befragten Personen das Mobile Payment bereits nutzen oder es noch nicht ausprobiert haben: Sechs von zehn Personen haben noch Bedenken wegen der Sicherheit. Es gibt aber auch andere Aspekte, warum Menschen das Mobile Payment nicht nutzen. So gaben immerhin 28 Prozent an, dass das Verfahren einfach zu kompliziert ist oder zu zeitaufwendig (16 Prozent). Rund 13 Prozent wussten nicht einmal, dass es technisch möglich ist, mit dem Smartphone seinen Einkauf zu bezahlen.

Mehr Informationen zum Bezahlen mit dem Smartphone können Sie im Blogartikel nachlesen. 

Was Sie beim Smartphone-Wechsel beachten müssen, haben wir hier für Sie aufgelistet. 

Drucken/PDF

Cookie Einstellungen