Überweisen in Sekundenschnelle

Überweisen in Sekundenschnelle

Mit der SEPA-Echtzeitüberweisung kommen Überweisungen binnen Sekunden auf dem Konto des Empfängers an und dieser kann sofort über den Betrag verfügen. Ab dem 21. November 2017 können Banken das neue europäische Verfahren anbieten. Bis jeder Bankkunde die SEPA-Echtzeitüberweisung nutzen kann, wird es allerdings noch etwas dauern, denn die die Starttermine werden von Bank zu Bank unterschiedlich sein.

Überweisung in Auftrag gegeben – und binnen Sekunden ist das Geld beim Empfänger auf dem Konto und dieser kann darüber verfügen. Künftig ist das möglich: mit der SEPA-Echtzeitüberweisung. Das neue Verfahren startet europaweit am 21. November 2017. 

Per Online-Banking oder Mobiltelefon können Verbraucher und Unternehmen die sekundenschnelle Überweisung auslösen – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Die europäische Kreditwirtschaft reagiert mit der Echtzeitüberweisung auf den Wunsch vieler Kunden, Geschäfte im digitalen Zeitalter schneller abzuwickeln.  

Das Verfahren umfasst Zahlungen in Euro innerhalb des Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA-Teilnehmerländer). Bis jeder Kunde die sekundenschnelle Überweisung nutzen kann, dauert es noch etwas. Die Banken arbeiten daran, dass möglichst bald alle Kunden das Verfahren nutzen können. Die Starttermine sind von Bank zu Bank unterschiedlich.

Drucken/PDF

Ähnliche Beiträge

Globus und Kreditkarte

Verbraucher

15. August 2019

Onlineshopping mit Kreditkarte: Sicher mit „3-D Secure“

Um das Zahlen mit Kreditkarte im Internet noch sicherer zu machen, haben Kreditkarten-Unternehmen...

[zum Artikel]
Onlineshopping mit Kreditkarte: Sicher mit „3-D Secure“
Besondere Geldscheine

Verbraucher

09. August 2019

Geldscheine mit einer besonderen Note

Ein kleiner Streifzug durch die Vielfalt der Banknoten und ein Blick auf ganz besondere Exemplare.

[zum Artikel]
Geldscheine mit einer besonderen Note
Taschengeld

Verbraucher

01. August 2019

Wie viel Taschengeld ist angemessen?

Finanz-Tipps, um Kindern den Umgang mit Geld beizubringen!

[zum Artikel]
Wie viel Taschengeld ist angemessen?

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.