Vorsicht Phishing: Betrüger-E-Mails unter dem Vorwand des Datenschutzes

Vorsicht Phishing: Betrüger-E-Mails unter dem Vorwand des Datenschutzes

Verbraucherschutz

„Bitte akzeptieren Sie unsere aktualisierten Nutzungsbedingungen“ – viele Unternehmen versenden derzeit solche E-Mails, um der neuen EU-Datenschutzverordnung gerecht zu werden. Doch Vorsicht: Betrüger nutzen das aus, um sensible Daten abzugreifen. Wir erklären, wie Sie unseriöse Mails erkennen und was im Zweifel zu tun ist.

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Viele Unternehmen schreiben daher derzeit ihre Kunden per E-Mail an, um sie über die Datenschutznovelle zu informieren und sie über ihre Rechte aufzuklären. Teilweise werden Kunden gebeten, in die Nutzung ihrer Daten einzuwilligen. Oft geht es einfach nur darum, ob man einen Newsletter weiter beziehen möchte. Aber Verbraucherschützer warnen: Auf diesen Zug springen aktuell auch Betrüger auf - der Datenklau per E-Mail oder SMS unter dem Stichwort „DSGVO“ hat Hochkonjunktur. Ein falscher Klick, und eine Schadsoftware installiert sich auf Ihrem PC oder Smartphone, um nach sensiblen Daten „fischen“ zu können – daher nennt man diesen Trick auch Phishing.

Seien Sie also besonders misstrauisch, wenn Sie in den nächsten Wochen vermeintlich eine E-Mail von Ihrer Bank erhalten, in der Sie zum Beispiel aufgefordert werden, Ihre Daten preis zu geben oder auf einen „Einwilligungslink“ zu klicken. Unabhängig von der Datenschutzgrundverordnung gilt: Ihre Bank wird Sie niemals per E-Mail um Nennung oder Eingabe Ihrer persönlichen Daten wie Kontonummer, PIN oder Passwörter bitten. Ihre Bank wird auf diese Wege auch nicht von Ihnen verlangen, Ihr Konto zu aktivieren, zu „entsperren“ oder es zu „aktualisieren“. Wenn Sie Zweifel an der Echtheit einer E-Mail haben, nehmen Sie lieber direkten Kontakt zu Ihrer Bank auf.

Allgemein sollten Online-Banking-Kunden eine Reihe von Sorgfaltspflichten beachten, um sich zu schützen. Dazu gehört auch die Installation von Virenscanner und Firewall auf dem heimischen Rechner. Die Software von PC und Smartphone sollte außerdem stets auf dem neuesten Stand sein. Tätigen Sie Bankgeschäfte nie über einen fremden Rechner (z.B. Internet-Café) und nutzen Sie nur autorisierte Apps Ihrer Bank.

Beim Umgang mit Passwörtern, PIN & Co. ist ebenfalls Vorsicht angesagt. Niemals sollten Sie solche geheim zu haltende Daten in Apps, der Cloud oder auf Ihrer Festplatte speichern, auch nicht als Telefonnummer verschlüsselt in den Handy-Kontakten.

Drucken/PDF

Ähnliche Beiträge

Alexandra Niessen-Ruenzi

Verbraucher

17. Oktober 2019

Sind Frauen die besseren Geldanlegerinnen?

Frauen haben klare Vorteile bei der Geldanlage, weil ihre langfristigere Anlagestrategie geringer...

[zum Artikel]
Sind Frauen die besseren Geldanlegerinnen?
Mann mit Fernglas

Verbraucher

10. Oktober 2019

Cyberkriminalität: Risiko am Arbeitsplatz

Unternehmen sind für Cyberkriminelle ein attraktives Ziel. Die Firmen werden über das Internet au...

[zum Artikel]
Cyberkriminalität: Risiko am Arbeitsplatz
Kampagne ohne Banken

Verbraucher

07. Oktober 2019

Darum machen wir mit unserer Digital-Kampagne #ohneBanken weiter

Wie sähe unser Alltag, unsere Wirtschaft, unser Leben ohne Banken aus? Wir haben das augenzwinker...

[zum Artikel]
Darum machen wir mit unserer Digital-Kampagne #ohneBanken weiter

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.