DK Stellungnahme zur Anhörung zur Allgemeinverfügung bezüglich der Quote des inländischen antizyklischen Kapitalpuffers

25. Juni 2019
Der Ausschuss für Finanzstabilität empfiehlt die Quote des inländischen antizyklischen Kapitalpuffers auf 0,25 Prozent festzusetzen. [ mehr ... ]

Starke Banken für eine starke Wirtschaft in Deutschland

2. November 2018
Globalisierung und technischer Fortschritt führen in Wirtschaft und Gesellschaft zu einem permanenten Wandel. [ mehr ... ]

Positionspapier des Bankenverbandes zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion

13. November 2017
Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion müsse die Europäische Währungsunion auf eine stabile Grundlage gestellt werden. Dafür seien Reformen notwendig: Der Europäische Stabilitätsmechanismus sei zu einem Europäischen Währungsfonds auszubauen. [ mehr ... ]

Ergebnisse der Konjunkturumfrage September 2017

27. September 2017
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik des Bankenverbandes vom September 2017. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik

27. September 2017
Die Weltwirtschaft befindet sich in einer vergleichsweise guten Verfassung. Das globale Wirtschaftswachstum hat die zeitlich recht ausgedehnte Talsohle aus den Jahren 2015 und 2016 verlassen und zieht seither wieder etwas an. [ mehr ... ]

Wirtschaftspolitische Schwerpunkte des Bankenverbandes

27. September 2017
Das Umfeld für die Geldpolitik der EZB hat sich in den letzten ein bis eineinhalb Jahren sichtbar verbessert: Der Euro-Raum befindet sich inzwischen in einem robusten wirtschaftlichen Auf­schwung, der an Breite und Stabilität gewonnen hat. [ mehr ... ]

Gastbeitrag Kemmer: Kollateralschäden begrenzen!

26. April 2017
Gastkommentar im Handelsblatt von Dr. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands, Bundesverband deutscher Banken, Berlin, mit der Forderung einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Banken bei der EZB einzuführen. [ mehr ... ]

60 Jahre Römische Verträge

3. April 2017
Gemeinsames Statement der Banken-, Versicherungs- und Finanzbranche der sechs Gründungsländer der Römischen Verträge: Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg und Niederlande. [ mehr ... ]

Ergebnisse der Umfrage – Präsentation auf SlideShare

6. März 2017
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik des Bankenverbandes vom März 2017. [ mehr ... ]

Prognoseübersicht

6. März 2017
Prognoseübersicht des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik vom März 2017. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik

6. März 2017
Die Perspektiven für die Weltwirtschaft haben sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt. Die globalen Stimmungsindikatoren weisen inzwischen erkennbar nach oben. [ mehr ... ]

Ausgewählte wirtschaftspolitische Themen des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik

6. März 2017
Nationalismus, Populismus und Protektionismus sind drei Schlagworte, die zeigen, dass ein Gemisch aus ökonomischen und sozio-kulturellen Strömungen dabei ist, einen grundlegenden Wandel in der internationalen Wirtschaftspolitik herbeizuführen. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose

29. September 2016
Die Weltwirtschaft befindet sich im Kriechgang. Im laufenden Jahr wird die globale Wirtschaft nur noch mit einer Rate von 3 % expandieren. In den Schwellenländern sind inzwischen allerdings erste Lichtblicke auszumachen: Mit den etwas höheren Öl- und Rohstoffpreisen scheint es in dieser Ländergruppe zu einer wirtschaftlichen Bodenbildung zu kommen. Bei einem im nächsten Jahr auch wieder etwas höheren Wirtschaftswachstum in den USA könnte die Weltwirtschaft im Jahr 2017 um 3,3 % wachsen. Die Risiken für die Welt-konjunktur werden aber auch im kommenden Jahr außergewöhnlich hoch bleiben. [ mehr ... ]

Ausgewählte wirtschaftspolitische Themen

29. September 2016
Das anhaltende schwache Wachstum der Weltwirtschaft gibt ohne Frage Anlass zur Sorge. Vor einfachen Antworten sei jedoch gewarnt, sie führen in die Irre. Mit Erklärungs- und Lö­sungsansätzen, die eine zu hohe Ersparnis oder eine zu geringe Nachfrage in den Mittel­punkt stellen, wird man den Wachstumstrend nicht steigern. Mindestens gleiches Gewicht besitzen Ursachen, die auf der Angebotsseite anzusiedeln sind. Außerdem können die hohen wirtschaftlichen Wachstumsraten vor der Finanzkrise nicht als „normaler“ Maßstab für die Entwicklung der Weltwirtschaft genommen werden. Diese Raten waren durch vielfältige Effekte überzeichnet. [ mehr ... ]

Ergebnisse der Umfrage – Präsentation auf SlideShare

29. September 2016
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik von Bankenverband (BdB) [ mehr ... ]

Comments Association of German Banks Bank Capital Methodology and Assumptions

13. September 2016
S&P Global Ratings is requesting comments on proposed revisions to its criteria for evaluating the capital adequacy of banks. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose Frühjahr 2016: Europa vor großen Herausforderungen – Geldpolitik kein Allheilmittel

9. März 2016
Trotz zahlreicher globaler Risiken wird die Weltwirtschaft spätestens 2017 wieder an Fahrt aufnehmen – so lautet die Prognose der Chefvolkswirte der privaten Banken, die Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, in Berlin vorstellte. Die deutsche Wirtschaft allerdings werde in diesem und im nächsten Jahr nur moderat wachsen. Kritisch sehen die Chefvolkswirte die Rolle der EZB. Diese, so Kemmer, überzeichne die Deflationsrisiken. Ein weiteres Öffnen der Geldschleusen verursache mehr Schaden als Nutzen. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose: Wachsende Unsicherheit mit Blick auf die weltwirtschaftliche Lage – deutsche Wirtschaft ordentlich

30. September 2015
„Die Perspektiven für die Weltwirtschaft sind in den letzten Wochen vor allem mit Blick auf die Schwellenländer spürbar unsicherer geworden“, erklärt Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, bei der Vorstellung der Konjunkturprognose 2015/2016 der privaten Banken in Berlin. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose Frühjahr 2015

19. März 2015
Die Perspektiven für die Konjunktur im Euro-Raum und in Deutschland haben sich in den letzten Monaten wieder etwas aufgehellt“, erklärt Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, mit Blick auf die aktuelle Konjunkturprognose des Bankenverbandes für 2015 und 2016. Die Chefvolkswirte der privaten Banken seien deutlich zuversichtlicher als noch im vergangenen Herbst. „Doch ähnlich wie wir vor einem halben Jahr vor überzogenem Pessimismus gewarnt haben, halten wir jetzt auch einen zu großen Optimismus für fehl am Platz“, betont Massenberg. [ mehr ... ]

Präsentation Konjunktur und Geldpolitik

28. November 2014
In dieser Präsentation des Bankenverbandes wird einerseits die konjunkturelle Lage in Deutschland analysiert sowie eine Prognose für das Jahr 2015 angestellt. Zum anderen wird die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank untersucht. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose Herbst 2014

17. September 2014
„Die deutsche Wirtschaft hat in den letzten Monaten an Schwung verloren“, sagte Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Banken­verbandes. „Zudem belasten die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten die Stimmung der Unternehmen. [ mehr ... ]

Konjunkturprognose Frühjahr 2014

19. März 2014
„Die deutsche Wirtschaft bleibt 2014 auf Wachstumskurs und nimmt sogar noch an Fahrt auf“, erklärt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, heute bei der Vorstellung der Frühjahrs-Konjunkturprognose der privaten Banken in Berlin. Der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bankenverbandes prognostiziert für das laufende Jahr eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes von 1,8 Prozent. [ mehr ... ]

Europäische Staatsschuldenkrise: Update Januar 2014

14. Januar 2014
In dieser Präsentation des Bankenverbandes wird die Entwicklung der Staatsschuldenkrise eingehend untersucht. Dabei wird die Entwicklung der Schuldenstandquote ebenso abgebildet wie die Kreditentwicklung im Euro-Raum oder die Arbeitslosenquote in ausgewählten Staaten. [ mehr ... ]

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.