30. Dezember 2013

Bankenverband schlägt SEPA-Alarm

"Ich appelliere an alle Unternehmen, Vereine und besonders an kleine und mittelständische Firmen, die Umstellung von Überweisungen und Lastschriften auf den europäischen Zahlungsverkehr SEPA nicht länger aufzuschieben sondern jetzt aktiv anzugehen." Das sagt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken zum Jahreswechsel.

Kemmer zeigt sich äußerst beunruhigt über den bisherigen Stand der Umsetzung. "Es gibt keinen Plan B und es bleiben nur noch 32 Tage. Wer noch nicht umgestellt hat, sollte dies lieber heute als morgen tun." Ab dem 1. Februar 2014 dürfen Kreditinstitute inländische und grenzüberschreitende Überweisungen und Lastschriften, die in Euro getätigt werden, gemäß EU-Verordnung nur noch im SEPA-Format ausführen.

"Die Lage ist noch immer besorgniserregend", so Kemmer. Deutschland sei ein Lastschriftenland mit täglich 35 Millionen Lastschriften und einem Marktanteil im Euro-Raum von 47 Prozent. Dass immer noch 90 Prozent aller Lastschriften in der alten Welt stattfinden und nur 10 Prozent SEPA-konform seien, sei "alarmierend". Bei den Überweisungen sehe die Sache zwar "ein wenig positiver" aus, erklärte Kemmer, aber wenn erst 32 Prozent aller Überweisungen im SEPA-Format getätigt würden, sei dies nicht genug. Kemmer weiter: "Es besteht immer noch enormer Handlungsbedarf und das unter immensem Zeitdruck."

Alle Einreicher von Lastschriften müssen folgende wichtigen Maßnahmen ergreifen: zunächst sollte bei der Bundesbank eine Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger-ID) online beantragt werden. Für jede einzuziehende Lastschrift muss eine Mandatsreferenz vergeben werden, damit das Mandat eindeutig zugeordnet werden kann. Nachdem die hauseigene Software auf SEPA-Standard gebracht wurde, muss der Unternehmer/Verein die eigenen Vertragspartner/Mitglieder über die anstehende Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren informieren. Unternehmen und Vereine können sich unter http://unternehmen.bankenverband.de/sepa-fur-unternehmen eine SEPA-Checkliste herunterladen, wichtige Formulare ausdrucken und viele weitere Informationen finden.

Pressekontakt:
Julia Topar
Pressesprecherin
Bundesverband deutscher Banken
Telefon: +49 30 1663-1240
Telefax: +49 30 1663-1272

bankenverband.de/presse

Drucken/PDF

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.