26. November 2014

Sicher durch den Weihnachtstrubel mit Karte und PIN

Die Weihnachtszeit hat begonnen. Bald ist 1. Advent und schon in dieser Woche haben viele Weihnachtsmärkte in Deutschland ihre Türen geöffnet. Je näher der Heilige Abend rückt, desto mehr Gedränge und Geschiebe gibt es auf den Märkten, in Kaufhäusern und in Einkaufszentren. Da sollte jeder besonders wachsam sein, denn Taschendiebe und Trickbetrüger versuchen in der Menschenmenge an Ihre Portemonnaies zu kommen, um Bargeld, Bankkarte und Kreditkarte zu stehlen oder an der Kasse Ihre PIN zu erhaschen.

Um sicher und geschützt durch das Advents- und Weihnachtsgetümmel zu kommen, sollten Sie Ihr Portemonnaie möglichst nah am Körper tragen – am besten in einer verschließbaren Jackeninnentasche. Bei der Konzentration auf die Geschenkesuche sollte man die Handtasche immer fest im Griff haben. Damit Sie im Falle eines Diebstahls oder Verlustes Ihre Karten sofort sperren lassen können, sollten Sie Ihre Kartennummern, Kontonummern und Bankleitzahl (oder gar die IBAN) zur Hand haben. Notieren Sie sich diese Daten mit den Sperrnotrufnummern Ihrer Bank am besten separat. Beim Bezahlen mit der Karte sollten Sie die PIN immer verdeckt eingeben. Vergewissern Sie sich außerdem, dass Ihnen niemand über die Schulter guckt. Das gilt auch für das Geldabheben am Automaten.

EC-Karte

Kontrollieren Sie nach dem Weihnachtseinkauf oder dem Bummel durch die festlich erleuchteten Straßen unbedingt Ihre Kontoauszüge. Dies sollte man überhaupt in kurzen und regelmäßigen Abständen tun. So vermeidet man, dass man bei den vielen Einkäufen um die Weihnachtszeit den Überblick verliert – und man kann kontrollieren, ob die Beträge korrekt abgebucht werden. Wer nicht plausible Umsätze entdeckt, sollte sofort seine Bank kontaktieren.

Pressekontakt:
Julia Topar
Pressesprecherin
Telefon: +49 30 1663-1240

bankenverband.de/presse

Drucken/PDF

Cookie Einstellungen