Zu den Vorschlägen Emmanuel Macrons, Kapitalvorschriften abhängig von der Konjunkturlage und dem Land anzupassen, erklärte Christian Ossig:

18. April 2018

„International abgestimmte Finanzregeln sind Voraussetzung für stabile Finanzmärkte. Kapitalregeln, die je nach Staat und Konjunkturlage politisch festgelegt werden, sind wenig zielführend und würden das Ende des einheitlichen europäischen Finanzmarktes bedeuten. Der französische Staatspräsident stellt aber zu Recht fest, dass die strengen Kapitalvorschriften negative Auswirkungen auf die Kreditvergabe haben können. Deshalb sollte die EU-Kommission die Regeln grundsätzlich überprüfen und dabei auch nationale Besonderheiten berücksichtigen.“

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.