REFLEXIONEN 2012

Veranstaltung am 17. Oktober 2012

Was ist die Alternative? Europa zwischen Krise und Aufbruch 

Herrschaft der Märkte oder Primat der Politik – Wer treibt Europa?“ – darüber diskutierten Jürgen Fitschen und Peer Steinbrück. Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Reflexionen" des Bankenverbandes trafen der Co-Vorsitzende des Vorstandes der Deutsche Bank AG sowie der designierte SPD-Kanzlerkandidat zum Streitgespräch aufeinander.

Programm 17. Oktober 2012

14.30 Uhr Begrüßung

Andreas Schmitz, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken und Sprecher des Vorstandes, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

14.40 Uhr Keynote: In Alternativen denken und politisch führen – ein Widerspruch?

Christian Lindner MdL, Vorsitzender der Landtagsfraktion und des Landesverbandes der FDP Nordrhein-Westfalen

15.00 Uhr Panel: Der Euro – Identitätsstifter oder Spaltpilz?

Wird der Euro Identitätsstifter oder Spaltpilz für das Zusammenwachsens Europas. Introfilm zum ersten Panel der Veranstaltung Reflexionen.

Dora Bakoyannis, Abgeordnete des Griechischen Parlaments, ehemalige Außenministerin Griechenlands

Dr. Michael Fuchs MdB, stv. Vorsitzender der CDU/CSUBundestagsfraktion

Wolfgang Mayrhuber, Vorsitzender des Aufsichtsrates, Infineon Technologies AG

Dr. Theodor Weimer, Sprecher des Vorstandes, UniCredit Bank AG

Moderation: Sabine Adler, Deutschlandradio

16:40 Uhr Streitgespräch: Herrschaft der Märkte oder Primat der Politik – Wer treibt Europa?

Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstandes und des Group Executive Committee, Deutsche Bank AG

Peer Steinbrück MdB, Bundesminister a. D.

Moderation: Dr. Ursula Weidenfeld, freie Journalistin und Publizistin

17:20 Uhr Panel: Eine Zukunft ohne Staatsverschuldung – das Ende des Wohlfahrtsstaates?

Kerstin Andreae MdB, stv. Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Bündnis 90/Die Grünen

Andreas Botsch, Europäisches Gewerkschaftsinstitut, Mitglied des Vorstandes, Finance Watch

Stefanie Wahl, Geschäftsführerin, Stiftung Denkwerk Zukunft

Moderation: Sabine Adler, Deutschlandradio

18:30 Uhr Schlusswort
Andreas Schmitz  

 


Das Thema

Europa steht vor schwierigen Fragen und harten Entscheidungen: Zwingt die Finanz- und Staatsschuldenkrise die Europäer, jetzt Europäer zu sein oder droht ein Rückfall in nationale Egoismen? Wie weit soll andererseits die Solidarität in einer Währungsunion eigentlich gehen? Und wäre eine politische Union überhaupt die bessere Alternative – oder eher ein waghalsiges Abenteuer?

Welche Rollenverteilung ist nach den Erfahrungen der Finanzkrise zwischen Wirtschaft und Politik geboten? Soll und kann der Staat nun alles richten? Und schließlich: Ist der moderne Sozialstaat ohne Schulden überhaupt noch zu finanzieren? Wird die Verschuldung damit womöglich auch zu einer Herausforderung für die Demokratie?

„There is no alternative!“ ist sowohl zum Topos des politischen Handelns in der Krise als auch der Kritik an eben dieser Art und Weise der Krisenbewältigung geworden. Doch in der aktuellen Lage Europas gibt es keine einfachen Antworten, und nicht jede Alternative ist auch schon die bessere. Reflexionen möchte ein Forum zum Dialog und Nachdenken über geeignete Lösungen sein.

 


Das Streitgespräch

 


Die Veranstaltung

 


Bildergalerie

 


inter|esse 5/2012

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.