Ossig: Sicherheit des Sparers steht im Vordergrund

8. Mai 2018

„Vor Herbst 2018 erwarten wir keine Prüfungsergebnisse für die Mitwirkung der HSH-Nordbank am Einlagensicherungsfonds", sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Über den Zeitplan sind alle Beteiligten informiert. Den festgeschriebenen Prüfungsprozess muss jeder Antragsteller des Einlagensicherungsfonds durchlaufen, um so die Kunden der privaten Banken und unsere Mitglieder vor Schaden zu bewahren.

Eine Doppelmitgliedschaft von Banken in der Institutssicherung und in der Einlagensicherung halten wir nicht für praktikabel, da die Systeme unterschiedliche Ansätze verfolgen. Für den Einlagensicherungsfonds steht die Sicherheit des Sparers im Vordergrund, nicht das Geschäftsmodell einer Bank.

Die Satzung der Institutssicherung sieht vor, dass die Bank zunächst zwei Jahre lang Mitglied in der Institutssicherung bleibt. Im Anschluss könnte dann ein Wechsel in den Einlagensicherungsfonds der privaten Banken erfolgen."

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.